Sommerlachen

Bild

Heute mal ganz Licht und Liebe

Seit vielen Jahren schreibe ich nun so vor mich hin. Mal mehr. Mal weniger. Insgesamt sehr sporadisch, aber meistens über Schmerz, Trauer, Angst, Trauma, Krisen, Blut, Burnout, Eitergeschwüren, Tränen, Krankheiten, Seelenverlust, Tote und böse Geister.

Blood, sweat and tears- volle Dröhnung. Es könnte zum Haareraufen sein.

Die Themata spiegeln zum einen meine Arbeit wieder. Wer sowieso schon glücklich und zufrieden ist, kommt nicht zu mir. Zu mir kommen Menschen mit Kampfgeist, die eine Cheerleaderin brauchen, die ihnen zur Seite steht, wenn sie sich daran machen, ihr Leben aufzuräumen. Da fliegen die Fetzen und die Tränen fließen. Aber es endet so gut wie immer gut, denn die, die zu mir kommen, die haben die Nase voll vom Leiden. Wir sind unsterbliche Seelen und haben auch so noch genug zu tun.
Wer zu mir kommt, ist bereit, die Ärmel hochzukrempeln und wenn nötig, Licht ins Dunkel bringen.

Hinzu kommt, dass ich mich nicht wenig mit unserem Gesundheitssystem auseinandersetze. Vor allem auch mit seiner Geschichte. Das sind auch keine sehr erfreulichen Dinge. Was da alles zum Vorschein kommt, lässt sich nicht so einfach beheben, denn die Menschen, die sich zuständig fühlen, für die “Volksgesundheit”, die wollen bis heute alles andere, als dass da Licht ins Dunkel kommt. Also kränkelt das System so vor sich hin.

Das soll jetzt nicht heißen, dass ich ein sehr grummeliger Mensch wäre. Selbst die Krankenkassen erbosen mich immer nur sehr kurzfristig.

Wer Licht ins Dunkel bringen will, die muss auch lachen können. Sonst wird das nichts.
Wenn das Drachenfeuer sich erhebt und einigermaßen ungestört bis zum Himmel aufsteigen kann, dann lache ich aus vollem Hals. Immer noch und sogar immer mehr. Genauso geht es auch meinen Patienten. Allerdings meist erst nach der Sitzung, wenn die Drachen wieder befreit sind. Dann wird gelacht.

Licht, Liebe und Lachen sind Ausdruck des Feuers. Sie gehören zum Sommer. Und heute ist es heiß.

Sommerlachen
Ein schönes Sommerwochenende    wünscht Christine Li

Possession-a little Help from Your Friends

Wild spirits are out to get you. Really?

Many people are paranoid about spirit possession. Exorcism and Extraction are quite the rage in some new age communities.

Spirits are Qi. Excactly like ourselves. We interact with Qi all the time. It is outside of us, inside and all around. The limits of inside and outside are not marked by our skin but by what we are able to perceive. In this we are not limited by our skins.

Take bacteria. As we all know, after a century of fighting them in vain, we cannot protect ourselves from bacteria. Our body is full of them. We live in symbiosis with them and without them we would not even be alive.

The same goes for all kinds of Qi forms. Spirits are part of the cosmic body and so are we. They float in and out and all around of us. We are one with spirit. A process without limits.

Yet spirits can make us ill.

It works like this: Whenever we live in deficiency, in denial of a deep need, an intruder who carries this exact energy we are desperately trying to deny, will be attracted to the void we have thus created. It is our own resistance that gives it power. The more we fight, the stronger it gets.
The next thing we notice will be something new and foreign to our being. Disturbing thoughts. Strange urges. We form a wall around it. Try to avoid the feeling. We want to give it a name and only then it becomes an entity. A spirit possession is born each time we insist on its otherness.

Let’s say, someone lives in a relationship that is nice enough but over the years has become stale and without sexual spark. We tell ourselves, that the person we are with, is a good match, a good provider, a loyal friend, and so we fight the living spark, our internal fire. The dragon. We tell ourselves, that it is not worth it to break up a good solid thing (or invest time in adventure, precious time we had better invested in our career) for something so fleeting and, well, impure, as sex (or some wild dream). A part of us, the most vital part, shuts down.
Then, one fine day, we feel a sharp pain in the back. In the heart. It may be diagnosed as intercostal neuralgia.
But a smug name does not make the pain go away. It is here to stay.
No matter how many massages and acupuncture or stretching we try. It just sits there and aches. Piercingly. Some people feel the pain so intensely that they have trouble breathing.
Especially at night.

The old Greek called this the Arrow of Eros. Little old Eros, more often than not pictured as a chubby child. Not exactly known as a bad spirit. But it is the son of Aphrodite and Ares, after all. The son of Love and Hate. A trickster. Happily malicious and completely out of control. A real anarchist.

Not long after the arrow hit her or him, our person starts a passionate love affair or embarks on some other journey. The old relationship breaks up; the career is abandoned. Life needs to start all over from scratch. And it will.

A stubborn person may resist the urge to be born again and instead become short tempered, gloomy, depressed. The body aches. The heart may miss its beats and the blood pressure may go up.
The dragon rises with all the symptoms of fire:

  • hot flushes (so called “menopausal syndrome”)
  • red itchy excemas
  • restlessness and restless legs
  • piercing migraines
  • high cholesterol
  • gall bladder issues
  • heart disease and high blood pressure
  • ringing in the ears (tinnitus).

There are many pills to try and bring the fire down. Typically pills with names that start with “Anti”. A huge industry lives of these Anti-life-pills.

But there is no way to resist the trickster. It insists on change. It wants everybody to express their potency, their fire. If they do not, if they continue their anti-life regimen- they will become really ill and eventually die.

Eros in his wildest form has many names. In Brazil they call these entities the Pomba Giras. Pomba Giras are the female crossroad demons. Wild, shameless beings, visualized as sexy flamenco dancers, dressed in red flowing robes who like to drink alcohol and smoke big cigars.
The Pomba Giras want to party and once they get you, so will you.

In Brazil the Pomba Giras are feared and hated and treated with the utmost respect. They are ritually invoked by the love sick to possess someone they want to be in love with. Love magic that involves the Pomba Giras is powerful. These crossroad demons do not ask for lots of knowledge to be summoned. Before you know it, they will be all over that poor person you desire so much.

The Pomba Giras are exspecially delighted whenever they can stir up a fire that has long been smoldering under the ashes of self control and cowardly morals. Countless stories tell about good husbands, priests who live in celibacy and other people who have bravely resisted their sexual nature to suddenly find themselves under the power of the Pombas, possessed by urges they can no longer resist.

There is no malignancy involved in the doings of the Pombas. Like the common cold that gets to you so you can rid your brain of phlegm, the Pombas come to stir up the ashes when the fire has gone down.
They may be crass, but like all the other spirits they come as your spirit helpers.

Can you protect yourself against spirits? Preferably not.
Any anti-life-policy will bring nothing but death.

The only thing is to embrace your nature and live according to your inner law. There is no other.
If you do not resist your own nature you will not need help from a trickster, be it a Pomba or any other of the countless beings that are part of the cosmic body, to bring out your funky side.

The spiritual beings we used to be so afraid of, are here to help.
They may destroy your body in the process. Yet, this does not make them “evil”.
In the world of the spirits it is not considered death when a being leaves the body. The only death they know is resistance to transformation and they will not accept this. Ever.

There is one thing we can do: Thoughts are the only instance where we define yourselves. So we ask: Do we own your thoughts or are we possessed by them?
We want to be careful about limiting thoughts.
Thought-possessions are the only intrusions to be afraid of.
Thought-possessions are the limiting beliefs that keep us in our personal cage. They make us resist life and whenever we deny our own wild nature, wild spirits are there to help us out.

When they do, we may want to call it a disease. But this is just another limiting thought.

The Day I shot myself in the Head

How I became a medical doctor

After graduating from high school I was invited to undergo a particularly challenging selection process to become member of the German academic elite. I passed the exams and there I was. One of the chosen few.
In the US this would have translated into a scholarship from Harvard. In Germany it translated into a couple of Deutsche Marks for book expenses. I did not even get into medical school because in those days entrance into German medical school was decided through a lottery system and I do not do well at lotteries.
It looks like Spirit had better plans for me than going to Harvard medical school- or any other medical school for that matter.
Instead I studied Sinology which seemed difficult enough for my thirsty brain.

Apart from the book money I also received regular invitations for tea with a personal tutor, who happened to be a famous medical professor. After my first trip to China I was invited to another one of those meetings. About ten of the most powerful men of my university, most of them from medicine and yours truly, female and not a doctor at all.
In those days everybody was still very enthusiastic about everything Chinese and they kept asking questions about everything. I even had to tell a Chinese joke, which I did not know, but I just made one up and everybody was so delighted. We had tea and cakes. I was a star.

I could not wait to tell everybody, what I really wanted to tell:
While I was in China I had become very ill and through that illness I had encountered Chinese medicine. My mind was set. This was it. While in my own country nobody would have been able to treat this disease for the Chinese doctors it had been a breeze. It looked as though Western medicine was not that omnipotent after all?
So when my tutor asked what had impressed me most, I told them so.

The room went very quiet. The smile on the face of the powerful man never wavered but his eyes contracted ever so slightly.
I was unabashed.
He was a medical professor, after all,  and there I was, having just found out about a new way of curing people. He must be delighted. Medicine is about curing people. Or so I thought. I was that naive at the time.

“Do you think, Chinese Medicine can treat real diseases?”, he asked. Smiling.
“Oh yes. In fact, I think it is so much more effective than anything we can yet imagine.”

The room went perfectly quiet. About ten famous medical professors looked at me, the second year student of Antropology and Chinese, who dared to have an opinion on medicine.

I had managed to shoot myself in the head.

Needless to say that I was not part of the German academic elite for very much longer. My mother called and told me, that there had been some formal issues and that was it. She also announced that she and my father did not see any point, really, in keeping up  communication with me, if I was so intent on throwing my life away. I had this kind of family.

So all of a sudden I was alone. Utterly alone. Which was a good thing because I learned how to fight.
More than ever I was intend on becoming a doctor. If I was a doctor, they would have to listen. Plus, you have to know the enemy.
A couple of years later the lottery system was abolished. I passed some more exams and entered medical school. Medical school was easy enough. If you can learn Chinese characters you can learn anything.
I also really love science. I am good at biology, chemistry, pharmacy, neurology.  I thrive at it. One of the reasons I had been picked to be part of the Brilliant People in the first place.

My love for science was one of the reasons I did not enjoy medical school at all. The process of becoming a doctor is not about learning science. It is a way of deconstructing people – including all the usual ways of brain wash: shaming, isolation, starvation, sleep deprivation.  And then, bang, you are told that you are better than everybody else. Just do what you are told. You have to believe it.

Navy seals are made this way. Suicide terrorists. It works most of the time.
But then again, if you can survive a couple of winter months in an unheated Chinese dormitory learning thousands of Chinese characters and hundreds herbs, you can survive Medical school without going crazy.

I told myself so and so I did.

The brainwash did not work on me: What I learned at medical school is, that the medical system is a powerful system, a system that needs to be reckoned with. And not in a good way.

I still think, that medicine is not that great.
I still think, we can do much better.
I actually think, we will do without it in the near future.
I will still speak my mind.

Would I still shoot myself in the head? Oh yes. Anytime.
There are others to follow me. I am not alone any more.

Offener Brief an eine Krankenkasse

Vom baldigen Ende jenes Krankheitssystems, das sich irreführenderweise Gesundheitswesen nennt

Ich bin ein geduldiger Mensch. Sehr, sehr geduldig. Meine Geduld gleicht in vielem der unserer spirituellen Großväter, den Steinen. Aber unser Gesundheitssystem ist oft selbst mit meiner Geduld kaum noch zu ertragen.

Glücklicherweise entsteht so nach und nach ein neues Bewusstsein, in dem Angst vor Krankheiten und unser anerzogener Grusel vor all dem Zeugs, da tief in uns drinnen, keine Bedeutung mehr haben wird.

Dann müssen wir nicht mehr zur Vorsorgeuntersuchung, damit uns ein Fachmann mit Hilfe überteuerter Photoapparate und ein paar chemischer Reaktionen unseres Blutes sagt, wie es uns geht:
Wenn das kein Wahnsinn ist- was sonst sollte Wahnsinn sein.

In unserem neuen Bewusstsein sind Krankheiten und Schmerzen, und zwar ohne Ausnahme, einfach nur Signale unserer Seele, die uns sagen will: Halt, so nicht. Oder die uns sagen will, denk nicht so viel, fühl dich lieber mehr. Ich helf Dir, indem ich dir einfach weh tu. In diesem neuen Bewusstsein sind wir nicht mehr von unserer Umwelt getrennt. Unser Herz ist dann offen genug, um in jedemAugenblick wahrzunehmen, dass wir nicht voneinander getrennt sind und dass auch Zeit eine Illusion ist.

Wenn unser Herz erst offen ist, dann haben wir keine Angst mehr vor den “Dingen da draußen”.

Ganz gleich, ob es Geister oder Dämonen, Viren oder Bakterien sind oder einfach nur zu kaltes Wetter: Wir sind ein Teil von all dem und was geschieht, geschieht in uns.
Das Einzige, worauf wir dann noch achten müssen, aber das wird auch immer leichter, sind unsere Gedanken, die wir nicht mehr als Drogen verwenden dürfen, um unsere Gefühle abzutöten und auch nicht als Waffen, um uns von anderen Wesen abzuschneiden.

Diese Medizin ist nicht mehr so weit entfernt. Sie realisiert sich mehr und mehr, genau hier, genau jetzt. Ich spür sie schon. Sie ist schon da. Sie geschieht. Jetzt.

In der Zwischenzeit gibt es immer noch das medizinische System, dass sich wie ein Vampir davon ernährt, dass wir bis in die Knochen Angst vor unserem Körper, dem Leben und überhaupt vor allem da draußen und da drinnen haben.

Die Krankenkassen verwalten diese Großmacht. Sie zocken unsere Ablassgelder, mit denen wir versuchen, unsere Angst vor dem Leben (alias Tod) zu beruhigen, ab und werfen sie den Herrschern, der medizinischen Industrie, in den Hals.

Ach, was kann ich heute schön schimpfen!
Ach, was bin ich für eine herrliche Giftspritze.
Ich hab mich aber auch schön warmgeschrieben gerade eben, mit einem Brief an die Krankenkasse eines meiner Patienten. Beziehungsweise an die dort hinter ihren Schreibtischen kauernden Sachbearbeiter.

System hin oder her. Dummheit und blinde Systemreproduktion ist die Entscheidung jedes einzelnen und angesichts großer, allumfassender, penetranter Dummheit verliere selbst ich die Geduld.

Wenn Sie wollen, lesen Sie selbst.
Dies ist ein realer Brief an eine real existierende private Kasse, noch dazu eine, die ziemlich teuer ist. Wenn Sie wollen, dann kopieren Sie Teile davon.

Offener Brief an eine Krankenkasse

An die sachbearbeitenden Damen und Herren der Krankenkasse:

Wie Sie sehen, wurden bei der vorliegenden Rechnung aufgrund Ihrer wiederholten Beanstandungen die hypnotherapeutischen Ziffern und die Craniosacraltherapie und einige andere Ziffern ausgelassen, obwohl diese Maßnahmen regelmäßig durchgeführt wurden.

Dies ist ausschließlich darin begründet, dass ich meinem Patienten, der ohnehin durch seine massiven Voroperationen und seine chronischen Schmerzen erheblich belastet ist, weitere Querelen wegen der Erstattung meiner Rechnungen ersparen will.

Es ist keineswegs darin begründet, dass diese Maßnahmen nicht durchgeführt wurden oder dass ich mich außerstande sehen würde, diese zu begründen.

Nach einem abgeschlossenen Medizinstudium in München, weiteren fünf Jahren Studium als Stipendiatin u.a. an der renommierten University of Traditional Chinese Medicine in Beijing, einer einjährigen Vollzeitausbildung in Hypnotherapie an der American Academy of Hypnotherapy mit Zulassung durch den American Board of Hypnotherapists und einer einjährigen Ausbildung in Osteopathie und Craniosacraltherapie a der New Mexico Institute of the Healing Arts fühle ich mich sehr wohl imstande zu entscheiden, was für den Patienten erforderlich ist und kann die entsprechenden Maßnahmen auch sehr wohl umsetzen.

Hinzu kamen immer wieder längere Aufklärungsgespräche über technische Maßnahmen, die ich selbst gar nicht durchführe, weil nämlich diejenigen meiner Kollegen, die diese Maßnahmen durchführen, dies zwar sehr gerne tun, aber weit weniger gerne ihre hochdotierte Zeit damit verschwenden, ihre Patienten vernünftig zu beraten. (einen Zettel über medizinische Aufklärung unterschreiben zu lassen, ist in meinem Verständnis keine vernünftige Beratung).
Dies wird dann recht gerne anderen überlassen, da sprechende Medizin und all dieses unnötige Gelabere bekanntlich mehr oder weniger gar nicht honoriert wird.

Sie wissen genau so gut wie jeder andere, dass den meisten Menschen durch den alleinigen Einsatz teurer Technik kaum geholfen werden kann und dass unser Gesundheitssystem die Gier all derer, die wider besseres Wissen, genau diese Methoden propagieren, kaum noch tragen kann.
“Wider besseres Wissen” sage ich hier aus gutem Grund, da nämlich zu meinen Patienten etliche medizinische Professoren, Chefs großer pharmazeutischer Unternehmen, Biochemiker und Chefs von Krankenkassen gehören, Menschen also, die offiziell meine Methoden ablehnen, am eigenen Leib aber dann doch bevorzugen.

Ich möchte hier keine Grundsatzdiskussion vom Zaun brechen. Es ist ein Fakt, dass die Krankenkassen und damit ihre Beitragszahler in erster Linie die medizinische Industrie subventionieren, was sicherlich nicht Ihre Schuld als Sachbearbeiter, sondern systembedingt ist.
Üblicherweise beschwere ich mich darüber nicht, sondern finde mich damit ab, da ich meinen Berufsweg selbst gewählt habe und es mir Freude bereitet, Menschen zu helfen.

Was mich allerdings nicht so erheitert, ist die herablassende und geradezu diffamierende Art, mit der Sie in einem allerersten Schreiben meine ärztliche Approbation als solche in Frage gestellt haben, dann „aus Kulanzgründen“ ein paar meiner Maßnahmen übernommen haben und dann zunehmend immer mehr Maßnahmen ablehnten.
Ich wiederhole:
Über die Angemessenheit meiner Methoden entscheide als Ärztin ich. Dies ist nicht Ihre Aufgabe.


Ihre Richtlinien bezüglich der Honorierung wiederum sehen vor, dass Außenseitermaßnahmen zu honorieren sind, wenn alle anderen Maßnahmen versagt haben.
Das heißt:
Ihre Aufgabe ist es, in jedem Fall die beste Maßnahme für Ihre Kunden (!) zu unterstützen. Das kann doch nicht so schwer sein, wenn Ihr Patient sich nach bestimmten Maßnahmen deutlich besser fühlt.

Im Falle meines Patienten ist dies sicherlich der Fall und auch wenn viele seiner Beschwerden, die zu einem großen Teil iatrogen, das heißt durch Medizin hervorgerufen, sind, nicht mehr reversibel sind, so ist es unbestreitbar, dass mein Patient im Rahmen meiner Behandlung sehr viel Lebensqualität gewonnen hat.
Aus einer ehrlichen Kosten- Nutzen Perspektive betrachtet, bin ich außerdem spottbillig. Ich koste nicht mehr als ein guter Friseur und ich richte noch weniger Schaden an.

In den Augen meines Patienten freilich musste es durch Ihr Verhalten ab einem gewissen Punkt so aussehen, als ob ich mich ungerechtfertigt bereichern wollte.

Dies lässt fast vermuten, Sie hätten es nach dem Prinzip divide et impera- teile und herrsche, darauf angelegt, das Vertrauensverhältnis zwischen Ärztin und Patient systematisch zu unterminieren.

Dies halte ich für ausgesprochen schäbig.
Dies wäre nun wirklich nicht notwendig gewesen.
Oder vielleicht doch?
In diesem Falle frage ich Sie: Cui bono? Wem nutzt es?
Und nutzt das auch Ihnen?

Mit besten Wünschen,

Ihre Christine Bodenschatz Li

Get rid of Your Demons- in Denmark;-)

Videoinvitation by Christine Li: Come to Denmark

In September 2014 we expect you at the Scandinavian TCM Congress:

Marian Nielsen Joos with:
Lillian Pearl Bridges
Peter Firebrace
Hans-Erik Foldberg
Christine Li
Yair Maimon
Hans Dieter Platsch
Suzanne Robidoux
Mike Robinson
Lars Schuster
Zhongxian Wu

Chinese Medicine and Spirituality: Cultivation of the Practicioner, the Healer and the Alchemist

Marian Nielsen Joos- Deidre Courtney, Lillian Pearl Bridges, Peter Firebrace, Christine Li, Hans Erik Foldberg

Marian Nielsen Joos- Deidre Courtney, Lillian Pearl Bridges, Peter Firebrace, Christine Li, Hans Erik Foldberg

 

Ich krieg die Krise

Vor Jahren hielt ich einmal einen Vortrag in München. Am Abend stieg ich in die S- Bahn, die mich zum Flieger zurück nach Hamburg bringen sollte. Am Nachmittag war heftiger Schnee gefallen. Die Bahn glitt mit mir und all den anderen, die auch zum Flughafen unterwegs waren, durch die Nacht. Vor dem Fenster hing ein dichter flauschiger Vorhang von Schnee. Dahinter endlose Reihen öder Vorstädte, für diese besondere Nacht verkleidet  als schneebedeckte bayrische Dörfer.
Im Zug war es hell erleuchtet und die laptop-bewaffneten Menschen guter Dinge nach einem Wochenende voll Arbeit oder bei der Fernbeziehung.
Dann ruckelte der Zug und blieb stehen.  Mitten im Niemandsland zwischen zwei weit auseinanderliegenden Dorf-Vorstädten. Der Zug war aus den vereisten Schienen geglitten und lag nun mit leichter Schräglage in einem weiten verschneiten Feld. Das Notlicht ging an. Dann geschah nichts mehr.
Es dauerte nicht lange und der Zugbegleiter verkündete knapp, in dieser Nacht kämen wir nicht mehr zum Flughafen.
Die schnelleren unter den schnellen Mitfahrern hatten längst ihre Smartphones gezückt und versuchten, ein Taxi zu rufen. Doch wie es so ist, nachts, mitten im Feld, im tiefen Schnee. Da kommt kein Taxi.
Es war insgesamt recht lustig anzusehen, was die einzelnen Menschen unternahmen, um doch noch nach Hause zu kommen, während zusehends klarer wurde, dass auch der letzte Flieger inzwischen gestartet war.
Die meisten waren sich über folgende Dinge einig:

  • So geht es nicht!
  • Da muss man doch was unternehmen!
  • Immer die Bahn!
  • Man muss die Airline verklagen!
  • Man muss sie ALLE verklagen!

Den Schnee wollte niemand verklagen. aber das Ganze ist natürlich schon zehn Jahre her. Inzwischen mag sich das geändert haben.

Es war ein klassischer Katastrophenfilm- allerdings ohne die Katastrophe.
Am tiefsten beeindruckte mich die dreißigjährige Frau im perfekt sitzenden italienischen Kostüm, die auf dem Gang stand, mit ihrem nutzlosen Handy gestikulierte und, in schriller Tonlage, wieder und wieder schrie:
“Das ist das Entsetzlichste, was ich je erlebt habe.”

Wenn Sie, warmherzige Leserin, jetzt in heller Aufregung schweben sollten und sich fragen, ob ich das weiße Inferno überlebt habe: Ja. Sonst könnte ich diese Zeilen ja nicht schreiben.

Neulich erzählte mir jemand, dass ein, an sich netter, älterer Herr zu einer jüngerer Verwandten gesagt haben soll: “Ihr braucht alle mal einen Krieg.”
Dem wird wohl kaum einer zustimmen mögen. Dennoch verstehe ich, was der selbst offensichtlich kriegstraumatisierte Herr sagen wollte: Wir sind innerlich erstarrt und zugleich panisch, wie überzüchtete Mastschweine. Wir brauchen dringend etwas mehr Bewegung im Kopf.

Die Menschen im Hier und Jetzt unserer übertechnisierten und überregulierten Zivilisation der 21. Jahrhunderts besitzen wenig Resistenz gegenüber allem Neuen.
Die Bahngesellschaft ändert den Fahrplan, der Flieger verpasst den Anschluss, der Fernseher geht kaputt, Parmaschinken ist ausverkauft: schon heißt es:
“Ich krieg die Krise”.

Während alt und jung sich regelmäßig zum Strechting, Yoga, Fitness schleppt, um, nach tagelangem Bewegen einiger weniger Finger über der Tastatur, auch mal den restlichen Körper zu aktivieren, ist der Geist mangels Gebrauch vollkommen atrophiert.
Damit meine ich nicht die wenigen Gehirnareale, die die meisten pausenlos überstrapazieren, weil sie sie zur Organisation ihres Berufes und ihrer alltäglichen Sorgen brauchen.

Ich meine den ganzen Rest unseres Geistes, den wir noch nicht einmal kennen.
Den Rest, der träumt, phantasiert und kreativ mit neuen Situationen umgehen kann.
Den Rest, der Dinge sieht, hört, wahrnimmt, die anderen verborgen bleiben.
Den Rest, der die Zukunft und die Vergangenheit als ein fließendes Feld begreift, in dem wir uns nach Belieben bewegen können.
Den Rest, der die Verbundenheit mit der ganzen Welt kennt.

Das ist im Übrigen bekannt. Sonst würde es nicht ständig heißen, wir sollten “raus aus der Komfortzone”.

Das tut allerdings niemand gerne.

 

  • Dafür muss schon ein Zug entgleisen.
  • Dafür muss jemand schwer krank werden.
  • Dafür braucht ein anderer Liebeskummer.
  • Dafür braucht es eine richtige Krise.

In richtigen Krisen läuft der Geist aus den vereisten Gleisen.

Neue Wege sind aber noch nicht gebahnt. Wer Pech hat, geht dann eiligst zum Psychiater und lässt sich betäubende Medikamente verschreiben, um den Geist davon abzuhalten, wild in alle Richtungen und immer wieder auch mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen.
Die Psychiatrie, Erbin der Kirche, als unsere offizielle Ansprechpartnerin in Sachen “fremde Wege des Geistes”, hält von solchen Erneuerungsbemühungen nichts:

Wenn es nicht so geht wie immer, dann soll es lieber gar nicht gehen.

Alles andere wäre, quasi, Blasphemie. Bewusstseinserweiterung ist ihr suspekt. Emotionen sind für sie Ausgeburten des Teufels- pardon- Neurotransmitter auf Abwegen. Serotoninmangel.

Während meiner eigenen Ausbildung in Psychiatrie erlebte ich eine solche Krise.
Ich arbeitete damals in einer geschlossenen Anstalt an einer Klinik, in der viele neue Medikamente und immer mal wieder Elektroschock- pardon- Elektrokrampftherapie- ausgetestet wurden. Ohne Fleiß kein Doktortitel.
Nach einigen Monaten inmitten weinender, schreiender und mit stets neuen Chemiecocktails erneut zum Schweigen gebrachter Menschen, nach demSchlafentzug endloser Nachtschichten, in einer fremden Stadt ohne Freunde, starb dann auch noch mein Vater.
Die Oberpsychiaterin verkündete umgehend:
“Glauben sie jetzt aber nicht, dass sie wegen so etwas einfach frei bekommen könnten.”
Glaubte ich natürlich nicht. Soweit kannte ich mich aus in der Psychiatrie.

Statt frei bekam ich die Krise. Meine Gedanken rasten und drehten sich. Ich konnte nicht mehr schlafen. Ich brach ständig in Tränen aus. Es ging mir kaum noch besser als den Patienten um mich herum. Nur verstand ich es besser zu verbergen.
Um nicht ganz wahnsinnig zu werden, ging ich zu einem niedergelassenen Psychiater. Ich war immer noch der Meinung, Psychiatrie müsse irgendetwas mit Geist zu tun haben. Die Praxis mit ihren hohen antiken Regalen voller Bücher wirkte auch durchaus geistvoll. Nicht so, wie die Klinik mit ihren formaldehyd-getränkten Plastikmöbeln.
Ich schöpfte Zuversicht.
Der gute Mann hörte mir in etwa drei Sekunden zu. Dann zückte er den Block und verschrieb mir genau das Medikament, das wir gerade an der Klinik austesteten. Ein Medikament, dessen genaue Wirkung keiner verstand, dessen Nebenwirkungen aber alles in den Schatten stellten, was sonst so am Markt war.
Kurz: das teuerste und modernste Psychopharmakon, das sich finden ließ.
Es war klar, der gute Mann hielt mich für “verrückt”.
Es war auch klar, dass dieser Psychiater nicht wusste, was er da tat.

Um Schlimmeres zu verhindern, nahm ich den giftigen Zettel, bedankte mich höflich, erhob ich mich, so schnell es gerade noch ging, um nicht als kopflose Flucht interpretiert zu werden und schlich quasi rückwärts aus dem Raum.
Draußen auf der Straße fing ich an zu rennen, schrie vor Wut, ich zerriss den Zettel und tobte und weinte noch den ganzen Tag. Danach ging es mir schon viel, viel besser.

Spitzfindige Menschen mögen einwenden, der Psychiater hätte mich geheilt. In der chinesischen Geschichte gibt es diverse Aufzeichnungen von Ärzten, die ihre Patienten heilten, indem sie sie in voller Absicht richtig wütend machten.

Der Psychiater mag Ähnliches bewirkt haben. Allerdings ziehe ich Ärzte vor, die wissen, was sie tun.

Bei vielen Menschen löst schon das Wort “Krise” eine Krise aus. Warum eigentlich?
Die Krise bei den Krankheiten ist, wenn sich die Krankheiten verstärken, nachlassen, in eine andere Krankheit umschlagen oder aufhören.” (corpus hippocraticum)
In der Humoralpathologie war eine Krisis das Showdown, in dem sich entschied, ob ein Mensch auf einer neueren und gesünderen Ebene weiterleben konnte oder starb.
In einer Krisis werden die Karten neu gemischt.

Krisen gehören nicht nur zum Leben. Sie sind die eigentlichen Höhepunkte.

In einer Krise werden Fähigkeiten und Funktionen aktiviert, die uns sonst nicht zur Verfügung stehen.
Jeder kennt die Geschichte von der Mutter, die im Notfall ein Auto heben kann, das auf ihrem Kind liegt.

Wenn in unserem Geist vergleichbare Kräfte aktiviert werden, kannn dies sehr verwirrend sein.

Wir werden hellhörig und hellsichtig bis zur Halluzination. Wir riechen plötzlich alles. Wir sehen Töne und hören Gerüche. Telepathische Fähigkeiten werden aktiviert. Die Gedanken rasen auf zehnspurigen Autobahnen in alle Richtungen.
Emotionen werden teils vollkommen blockiert, teils aktiviert.
Wir erkennen uns selbst nicht wieder.
Wir erleben zum ersten Mal Fähigkeiten, von denen wir nicht einmal ahnten, dass wir sie haben. Auch dann, wenn uns die Fähigkeiten eher als Zusammenbruch aller Funktionen erscheinen, weil wir mit diesen neuen Funktionen Dinge erleben, die noch keinen Namen haben und was keinen Namen hat, sollte auch besser nicht existieren. Wenn es doch existiert, ist es eine Einbildung. Und Einbildungen sind ganz schlecht.
Daher bestehen die bisherigen Therapie darin, möglichst alle neu erweckten geistigen Abläufe mit Chemikalien zu blockieren.

Wäre es nicht besser, die neuen Wahrnehmungen in unser altes Feld zu integrieren?
Wenn die Neurotransmitter in einer Krise auf völlig unbekannte Hirnareale einstürmen, kann uns dies in Angststarre versetzen. Besser ist es, die unbekannten Hirnareale schon vorher zu trainieren. Geistige Wege können gebahnt werden. Wir können bereits vor einer seelischen Krise unser Bewusstsein so weit erweitern und stretchen, dass im Ernstfall keine “Gehirnmuskelzerrung” resultiert.

Für jemanden, die so vorbereitet ist, ist ein verpasster Flieger nicht “das Schrecklichste, was mir je passiert ist”, sondern eine gute Gelegenheit, einen Nachtspaziergang im Schnee zu machen, ein Lied (binaural, mit Schumann Resonanz Tönen) zu komponieren, interessante Kontakte mit den anderen Gestrandeten anzuknüpfen oder über die Levitation von Zügen vermittels kollektiver Geisteskraft nachzudenken.

Erweiterung des Bewusstseins

Die Funktion von Systemen ist die Selbstreproduktion. Schulen und medizinische Einrichtungen, die die Kirchen in Sachen Geistigkeit abgelöst haben, halten nicht viel von Erweiterung und Erneuerung geistiger Abläufe.
Dem stehen Tausende von Menschen gegenüber, die sich in Meditationskurse einschreiben und Achtsamkeitstraining buchen. Andere versuchen sich in Trommelkreisen und Astralreisen. Auch wenn dies nur zaghafte Anfänge sind, so ist der Stillstand beendet.

In der Traumatherapie, in der Hypnose, im Schamanismus und in der Akupunktur erleben wir viele außerordentliche Bewusstseinszustände. Außereuropäische Völker wissen seit langem um die subjektiven Seiten dieser Phänomene und sie haben ausgeklügelte Techniken entwickelt, in außerordentlichen Bewusstseinszuständen zu arbeiten und zu heilen.
Die moderne Hirnforschung kommt diesen Traditionen nun auf halben Wege entgegen. In jüngster Zeit sind viele Techniken entdeckt und wiederentdeckt worden, unser Bewusstsein zu erweitern, ohne dabei vollkommen verrückt zu werden.
Nur ein Bisschen. Ekstatisch eben.

Die Angst vor Ekstase ist so unbegründet wie die Angst unserer Rokoko Vorfahren vor dem Baden in Wasser. Ekstase ist Ausdruck eines wachsenden Bewusstseins, das sich in alle Richtungen dehnt und streckt.

Wenn es mal zu schnell geht, hilft Rennen, Toben und Schreien. Und Akupunktur hilft eh.
Wie die Arbeit in und mit veränderten Bewusstseinszuständen funktioniert, trage ich gerade in einem Skript zusammen, das auf meinen Vorträgen auf dem 45. Internationalen Akupunkturkongress 2014 beruht.
Mein persönlicher Beitrag zur Bewusstseinserweiterung.

Wenn das Wünschen nicht mehr hilft

15. und 16. Teil des Vortrages vom Hamburger Qi Gong Kongress

Vom Kreiieren und Wünschen

(Letzter Teil des Vortrages anlässlich des Hamburger Qi Gong Kongresses.
Fachleute interessieren sich vielleicht eher für mein Skript vom 45. internationalen TCM Kongress. Hier geht es um Tiefenarbeit mit Akupunktur, Schamanismus, Ekstase, Trauma und andere Bewusstseinsebenen. Demnächst. Hier.)

 
Im Yi Jing heißt es, was am Himmel die Bilder sind, sind auf der Erde die Formen.
Wir erinnern uns, dass wir als Menschen die Achsen zwischen Himmel und Erde sind. Unsere Mitte gibt den Dingen einen Sinn. Benennt sie. Dies ist unsere Gedankenseele.
Indem wir flüchtige Erscheinungen benennen, erhalten sie eine Realität.
Aus Bildern am Himmel werden Formen auf der Erde.

„Am Anfang war das Wort“ heißt es in der jüdischen Schöpfungsgeschichte.
Den meisten Völkern ist ihre Schrift heilig.
Worte sind Magie.
Umso mehr, wenn eine Bilderschrift benutzt wird.
Den Chinesen war dies stets bewusst. Kaum ein Volk liebt seine Schrift so sehr wie die Chinesen.

Wenn wir etwas wirklich richtig benennen, so nehmen wir Kontakt mit dem Himmel auf. Ling- das magische Fluidum wird aktiviert. Wir brauchen nun nur noch loszulassen:
So wie Pan Gu, der sich hinlegte und zu allem zerfiel, was ist.

So ist auch zu verstehen, warum unsere Seele so traurig wird, wenn sie Ling verliert- und sie verliert es immer dann, wenn sie ihr Gefühl für Einheit verliert.
„Der Himmel erlangt die Einheit, um klar zu sein.
Die Erde erlangt die Einheit, um fest zu sein.
Die Seele (Shen) erlangt die Einheit, um inspiriert (ling) zu sein.“

Wie wir ling zurückgewinnen steht hier.

Benennen heißt aber nicht, Dinge festnageln wollen. Wenn wir uns mit fixen Ideen der Wandlung des Shen- Qi entgegenstemmen, so stockt unser Qi-
zum Beispiel, wenn wir nicht verzeihen und loslassen wollen oder wenn wir uns unbedingt darauf versteifen, dass unsere Wünsche auf eine bestimmte Art erfüllt werden müssen.

Der Weise benennt, lässt los und überlässt sich dem Wandel.

Die Seele zurücksingen

Sie kennen nun die Seelen.
Die Seelen gehen niemals ganz verloren.
Das Haus verliert nichts, pflegte meine Oma gerne zu sagen.
So ist es auch mit den Seelen.
Auch wenn Teile unsere Qi davon sausen bis zum Himmel: Wir sind dieses Haus, wir sind der Kosmos.

Aber manchmal kommt es uns schon so vor, als wären wir von Gott und der Welt verlassen.
Hier haben wir das Gefühl von Einheit verloren. Unser Herz ist verschlossen und reicht nicht mehr bis zum Himmel. Wir haben kein Ling mehr.

Ohne Ling geht alles schief.

Ohne Ling klappt nichts, von den Dingen, die wir uns wünschen.

Ja, unsere Wünsche sind eigentlich nur noch zögerliche Vorschläge. Wir wissen gar nicht mehr, was wir wollen, wir trauen uns nicht, es zu wollen und wenn wir doch einmal einen Wunsch äußern, dann tun wir dies zweideutig und mit Hunderten von Fragezeichen.
So kreiieren wir nichts.
Ling geht verloren, wenn die Seele die Einheit verliert. In sich selbst und mit der Welt.
Dies sind unterschiedliche Formen von Seelenverlust.

Die Vorstellung von einer verlorenen Seele findet sich bei vielen Völkern. Auch bei uns gibt es das Märchen vom verlorenen Schatten.

Menschen mit Seelenverlust sind oft körperlich gesund und psychisch funktionell. Sie führen eventuell ein normales, oberflächlich erfolgreiches Leben. Doch dabei fühlen sie sich wie ausgesetzt in einer fremden Welt, hoffnungslos, einsam.

Sie leiden unter:

  • Erinnerungslücken
  • Ängsten
  • vielfältigen dissoziativen Symptomen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Überempfindlichkeiten gegen seltsame Dinge
  • Depressionen
  • Schlafstörungen
  • neurologisch unlogischen Schmerzen
  • Missempfindungen
  • chronischer Müdigkeit
  • Burnout
  • hormonellen Störungen
  • Immunschwächen
  • und vielen anderen Dingen, die schulmedizinisch nur wenig Sinn ergeben

Aus einer nicht- klassischen Sicht können wir sehen, dass Seelenverlust immer dann passiert, wenn wir traumatisiert werden.
Daher kombiniere ich in meiner Arbeit Erkenntnisse aus der Traumatherapie und anderen Arbeiten mit veränderten Bewusstseinszuständen mit den Weisheiten der chinesischen Schamanen.

Für Ihre Zwecke, als Qi Gong Praktizierende ist soviel Komplikation nicht erforderlich.

Der chinesische Medizinklassiker sagt:

„Wer Shen hat, wird leben. Wer Shen verliert, wird sterben.“

Was tun, mit der verlorenen Seele?

Wir können sie zurücksingen.
Wir können unseren Namen in die vier Himmelsrichtungen rufen wie die Prärieindianer.
Wir können die Seelen mit verlockenden Speisen und Räucherwerk anlocken und ihr Gedichte vorsingen wie die alten Chinesen.
Auch, wenn wir aus tiefstem Herzen weinen, kommt die Seele zurück.

Ganz traditionelle Akupunktur holt Seelen auch zurück. Dies ist die wichtigste Aufgabe der Akupunktur. Denn wenn die Seelen zurückkehren, lösen sich die übrigen Probleme oft wie von selbst.

Die Autoren unseres Klassikers (Suwen Kap 16) schrieben:
Sobald die Seele – Shen reagiert, hört man mit dem Nadeln auf.

Wie ich schon angedeutet hatte, ist Qi Gong aus dem Tanz der Schamanen vorgegangen.
(Tanz des Schamanen ist übrigens auch der Titel eines wunderschönenen Buches über Männer und ihre Energie)
Mit Qi Gong können Sie daher Ihre Seelen auch zurückrufen.
Wenn Sie in Zukunft wieder üben und ihre Hüfte oder ihr Fuß oder sonst ein Teil nicht mit üben wollen, dann können Sie sich daran erinnern.

Wie beim Wünschen liegt das Geheimnis darin, sich nicht in Details zu verbeißen. Lassen Sie los.
Vergessen Sie alles, was Sie mit dem Qi Gong erreichen wollten.
Vergessen Sie alle Gedanken und Sorgen, ob Sie die Form schon beherrschen, ob Sie alles richtig machen, ob sie doof und unbeholfen aussehen und warum sich immer noch nichts tut.
Lassen Sie all das los.
Lassen sie das Qi frei.
Ergeben Sie sich. Wie Pan Gu.
Umarmen Sie ihre Krankheiten, ihren Schmerz, ihre lange dunkle Nacht der Seele-
Krankheiten sind Geburtsschmerzen der Seele.
Fühlen Sie alles, was ist.
Strecken Sie sich bis zum Himmel und lassen Sie los.

Denken Sie an ihre Vorfahren, die alten Schamanen, die bei Dürre und Hitze, unter praller Sonne, tagelang tanzten bis der Regen wieder floss.
Damals wie heute ging es um Leben und Tod.
Die Füße fest in den Boden gestemmt.
Der Kopf weit über den Wolken.
So üben Sie.
Wenn Schleim sich mobilisiert und ihre Seele sich wieder ausbreitet, kommt es manchmal zu seltsamen Erscheinungen: Stiche, Kribbeln, Zuckungen, Krämpfen, Blitze, Kopfweh, Gliederschmerzen, Flashbacks, Visionen und Halluzinationen.
Fühlen Sie die Erde, führen sie ihr Qi zurück zum Dantian und geben Sie den flüchtigen Qi Formen keine besondere Bedeutung:
Sie sind weder am Rande des Wahnsinns noch kurz vor der Erleuchtung. Sie müssen auch nicht zum Neurologen.
(Es kann gut sein, dass die Kundalini, ihr Drachenfeuer, sich aktiviert hat, doch dies ist ein anderes Thema.)

Lassen Sie ihr Ego los!
Üben Sie weiter.
Früher oder später wird die Seele sich heilen.
Dann weint sie vor Glück.

(zurück zum Inhaltsverzeichnis des Vortrages über Glück und Gesundheit, Qi und Seele in der chinesischen Medizin)

Die fünf Formen der Seele

14. Teil des Vortrages vom Hamburger Qi Gong Kongress

Shen- Qi und die fünf Formen der Seele

(Eine extrem kurze Erklärung chinesischer Seelenvorstellungen aus dem Vortrag für Laien anlässlich des Hamburger Qi Gong Kongresses.
Fachleute interessieren sich vielleicht eher für mein Skript vom 45. internationalen TCM Kongress. Hier geht es um chinesische Seelenarbeit mit Akupunktur, um Schamanismus, Ekstase, Trauma und um andere Arten von Bewusstseinsarbeit Demnächst als pdf.)

Wenn alles eins ist, brauchen wir Seele und Qi auch nicht zu unterscheiden, werden Sie einwenden.
Genau so ist es.

Seele ist Qi, von innen betrachtet.
Innen und außen- Yin und Yang.

Die heutigen Chinesen sprechen daher auch einfach von Shen- Qi.

Die Seele- shen- wandelt sich. Genau wie das Qi.

Absenken
Schließen
Anheben
Öffnen.
Dazwischen die harmonisierende Mitte.

Es sieht so aus, als ob die Seele unterschiedliche Zustände erlebt. Die Chinesen haben eine ganze Reihe von Namen für diese Seelenformen.
Hier begegnen sich viele unterschiedliche Mythen und Traditionen. Das Ganze ist also nicht so geradlinig, wie ich es jetzt darstelle wird.
Die Sinologinnen mögen mir diese Vereinfachung verzeihen.

Was ich beschreibe, sind Bilder, die sich irgendwo im leeren Raum zwischen meiner Arbeit mit Seelen und meinem endlosen Wälzen alter chinesischer Bücher herauskristallisiert  haben.
Es sind Bilder, die meine Klienten und ich immer wieder erlebt haben.

Die fünf Seelen heißen:

  • po: absenken. Sieben dunkle mondlichtartige Po Seelen, deren Licht in der Nacht zur Erde hinabsinkt. Sie haben viel mit unserer Anbindung an die Erde zu tun. Dem Auftanken in der Nacht. Dem Körpergefühl. Unseren inneren Rhythmen und Zyklen. Verlieren wir sie, so verlieren wir Teile unserer Kraft, Vitalität und Entschlossenheit.
  • hun: anheben. Drei luftige, verträumte, gefühlvolle und  wolkenartige Hun Seelen, die zum Himmel schweben wollen. Bleibt sie dort, werden die Menschen geistesabwesend und verlieren  den Kontakt zur menschlichen Umgebung. Solche Menschen schlafwandeln vielleicht oder haben bunte und wilde Träume, die ihnen oft wichtiger sind als die Realität, die ihnen grau und leblos erscheint.
  • shen: öffnen. Die Seele, die den Himmel berührt, ist unser höheres Bewusstsein. Unser heiliger Kompass. Shen wohnt im Herzen und blitzt uns aus den Augen entgegen. Shen verlässt uns niemals ganz, denn dann würden wir buchstäblich den Verstand verlieren und sterben.
  • jing: schließen. In unseren Nieren wohnt die Essenz- Jing. Sie ist das, was wir von Geburt an sind und zu dem wir werden. Wenn es in der Geschichte von Pan Gu heißt, seine Füße stemmten sich fest in die Erde, dann ist dies gemeint. Ist die Essenz gefestigt, fliegen die Seelen nicht so leicht davon. Solche Menschen haben große innere Stärke und können sehr viel ertragen, ohne ihre Menschlichkeit zu verlieren. Sie sind wehrhaft und ihr Körper reagiert instinktiv mit großer Stärke auf Angriffe voin Außen.
    Helden brauchen eine starke Essenz.
    Wenn unsere Essenz geschädigt wird, durch üble Worte, falsche Glaubenssätze und ergriffige Erziehung, aber auch durch Medikamente und Drogen und zerstörerische sexuelle Beziehungen, verlieren wir diese Macht. Das heißt, wir werden ohnmächtig und das Leben entgleitet uns, ohne dass wir uns realisieren können.
    Über dieses Thema halte ich im September 2014 einen Vortrag auf dem skandinavischen TCM Kongress.
  • yi: harmonisieren. In der nährende Mitte, der gelben Erde, ruht die Gedankenseele. Wie heißt es so schön: Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen.Die Mitte harmonisiert nicht nur das Qi, sondern, und dies ist das Gleiche, auch all unsere Seelenaspekte. Die Gedankenseele nennen wir Intention. Intention bündelt unser Shen Qi und hilft uns, Dinge zu kreiieren, indem sie ihnen eine Bedeutung gibt, sie benennt.
    Und Worte sind magisch.

(zurück zum Inhaltsverzeichnis des Vortrages über Glück und Gesundheit, Qi und Seele in der chinesischen Medizin)

Die singende Seele

12. und 13. Teil des Vortrages vom Hamburger Qi Gong Kongress

Die lange dunkle Nacht der Seele

(aus dem Vortrag für Laien anlässlich des Hamburger Qi Gong Kongresses.
Fachleute interessieren sich vielleicht eher für mein Skript vom 45. internationalen TCM Kongress. Hier geht es um Tiefenarbeit mit Akupunktur, Schamanismus, Ekstase, Trauma und andere Bewusstseinsebenen. Demnächst als pdf.)

Ich wollte Ihnen eigentlich vom vollkommenen Glück erzählen
und jetzt sind wir bei unheilbaren Krankheiten angekommen.

Das hat wohl mit meiner Arbeit zu tun, die sich genau in diesem Territorium bewegt.
Doch hinter all den vielfältigen Symptomen finde ich immer wieder das gleiche Leiden:
Tiefen existentiellen Schmerz. Eine Traurigkeit, die einfach nicht vergehen will.
Die lange dunkle Nacht der Seele.

Dieser Schmerz ist nicht die Traurigkeit des Metalls- der Lunge, die herbstliche Melancholie, denn diese wandelt sich und vergeht.

Wir erinnern uns an den chinesischen Medizinklassiker:

„Wenn das Herz leer ist, sind die Menschen traurig.“

Von Metall ist hier nicht die Rede, sondern vom leeren Herzen, das doch, wie wir gerade gehört haben, zum Feuer und zur Freude gehört.

Was meinen die alten Weisen mit „leerem Herz“ und warum macht es so traurig?

Die Medizin der Seele

Um diesem tiefen Schmerz auf die Schliche zukommen, fangen wir noch einmal ganz von vorne an.

Bevor die chinesische Medizin, mit all den komplizierten Regeln, die inzwischen dicke Bibliotheken füllen, ausformuliert wurde, gab es eine andere Art, die Dinge zu sehen.
Der Kosmos war lebendig und beseelt.
Im Neijing heißt es: Die Weisen der frühesten Zeit brauchten keine Kräuter und keine Akupunktur. Höchstens mal ein kleines Schnäpschen zu rituellen Zwecken. Sie waren eins mit dem Dao.

„Die Menschen in alter Zeit haben die Einheit erreicht“, sagt auch Laozi. (39)

In der chinesischen Medizin von heute ist dieses Bewusstsein von Einheit ein Stück weit verlorengegangen. Vielen Ärzten geht es um einzelne Probleme, um Krankheiten und übles Qi, die eliminiert werden müssen, als ob sie nicht Teil von uns wären.

Im Qi Gong ist das Bewusstsein von Einheit noch erhalten.
Qi Gong in seiner frühesten Form war der magische Tanz der Schamanen.
Denken Sie an all die Tierformen. Denken Sie an die ekstatischen Bewegungen im Zifa Taiji Gong. Denken Sie an Pan Gu, der die Füße auf die Erde stemmt und den Himmel trägt.

Im Schamanismus geht es um die Einheit von Himmel, Erde und Mensch.
Im Schamanismus ist alles beseelt.
Schamanismus ist eine Medizin der Seele.

Hören wir noch einmal die Worte des Laozi: (Kap. 39):

„Der Himmel erlangt die Einheit, um klar zu sein.
Die Erde erlangt die Einheit, um fest zu sein.
Die Seele (Shen) erlangt die Einheit, um inspiriert (ling) zu sein.“

Klar wie der Himmel.
Fest wie die Erde.
Inspiriert wie die Seele.
Was bedeutet das?

Inspiriert- auf Chinesisch Ling- bedeutet von magischer Kraft durchströmt.
Ling ist das Wort, das in Ausdrücken wie Reiki vorkommt.
Reiki wird in China „ling qi“ ausgesprochen.

Ling ist die Kraft, mit der der Himmel auf die Erde einwirkt.
Ling ist die Kraft, die in die Schamaninnen einströmte, wenn sie den Regen herbeitanzten.

Ich bin hier nicht politisch korrekt. Im alten China waren Schamaninnen tatsächlich Frauen, die mit langen wehenden Ärmeln tanzten.
Das Schriftzeichen für ihr magisches Fluidum, das Ling, von den Sternen und dem Regen zu uns herunterströmte, besteht aus tanzenden Schamanen, drei singenden oder schreienden Mündern und dem Regen, der von oben über der Zeichen herabregnet.

Ling ist die Kraft, die in ihre Nachfahren, die Qi Gong Tänzer und manchmal auch in die Akupunkteure einströmt.
Unser Ling wird genährt, wenn wir auf dem Rücken liegen und den Wolken oder den Sternen nachsehen.
Dann spürt unsere Seele vielleicht das Gefühl, mit allem verbunden zu sein:
Dies ist Ling

Shen wohnt im Herzen. Wenn wir es verlieren, oder Teile davon, so ist unser Herz leer. Wir verlieren das Gefühl von Einheit und dann sind wir traurig. Dann weint unser Herz.
Es schreit nach Ling, wie einst die Schamaninnen mit den wehenden Ärmeln.
Die sogenannte lange tiefe Nacht der Seele ist die Sehnsucht nach der Einheit.

(zurück zum Inhaltsverzeichnis des Vortrages über Glück und Gesundheit, Qi und Seele in der chinesischen Medizin)

Burnout, Trauma, Depression

10. Teil des Vortrages vom Hamburger Qi Gong Kongress

Burnout, Trauma und Depression

(aus dem Vortrag für Laien anlässlich des Hamburger Qi Gong Kongresses.
Fachleute interessieren sich vielleicht eher für mein Skript vom 45. internationalen TCM Kongress. Hier geht es um Tiefenarbeit mit Akupunktur, Schamanismus, Ekstase, Trauma und andere Bewusstseinsebenen. Demnächst. Hier.)
Wenn Sie zu lange festhalten,
wenn Sie alles kontrollieren wollen,
und allem hinterhergrübeln,
wird das Qi immer langsamer, bis es beinahe stehenbleibt.
Sie bemerken bleierne Müdigkeit und graue Sinnlosigkeit.
Trotzdem quälen Sie sich weiter, fordern sich noch mehr ab.

Und dann, wenn das Qi sich schon fast nicht mehr bewegt, vielleicht angeschubst durch einen kleinen Infekt oder ein kleineres Ärgernis oder eine Enttäuschung wie Liebeskummer,
wandelt es sich ins Yang, Hitze entsteht und verpufft.
Und Sie bleiben ausgebrannt und leer zurück.

Im Laufe des Lebens sammeln wir viele Verletzungen und Traumata. Es können abfällige Worte, Misshandlungen, Alleingelassen werden, Schrecksituationen, Operationen und Unfälle sein.
Was traumatisierend wirkt, ist für jeden Menschen etwas anderes.
Bei einem Trauma geschieht Folgendes:

Angst lässt das Qi  nach unten sinken.
Das Herz sinkt in die Hose, wie unser Volksmund sagt.
Das Yang bricht zusammen, heißt es in der chinesischen Medizin.
Das Qi sinkt bis zum unteren Pol.
Dort wird es zu Yang und saust davon. Hinauf zum Himmel.

Oft sind wir für einen Augenblick wie weggetreten.
Später entstehen Erinnerungslücken.
Ein Teil unseres Qi ist verlorengegangen.
Seelenverlust. Wir hören gleich noch mehr davon.

Viele empfinden sich nach einem Trauma, als wären sie nicht mehr aus einem Stück. Auch noch nach vielen Jahren. Sie begegnen dem Leben als wären sie nur Zuschauer.

Nicht nur das:
Die leblosen Anteile sind ideale Gefäße für  fremdartige Gebilde aller Art.
Hier wird es wiederum sehr speziell und chinesisch-medizinisch und daher verfolgen wir in diesem Vortrag diese Spur nicht weiter.

Sie können sich auf jeden Fall denken, dass leblose Anteile und fremde Gebilde nichts Gutes bedeuten. Im September werde ich über solche Eindringlinge und Anhäufungen auf dem Skandinavischen TCM Kongress in Slettestrand berichten.

Wenn Qi Gong nicht hilft

Viele Menschen üben Qi Gong oder kommen zur Akupunktur,
weil da ein Problem ist, das sie sonst nicht in den Griff bekommen.
Eine schwere und langwierige Krankheit.
Oder einfach nur ein zähes altes Zipperlein.

Doch auch Qi Gong und Akupunktur scheinen nicht zu helfen.

Das Gefühl kennen sie vielleicht selbst:
Sie üben und üben und immer bleibt da die eine Stelle, die einfach nicht mitmachen will.
Die ziehende linke Hüfte, ein verklemmter Wirbel, ein schmerzender Zeh.
Gebilde und Gewächse, Warzen und Hautausschläge, die sich verhalten, als gehörten sie gar nicht dazu und die sich all Ihren Bemühungen widersetzen.
Im Prinzip wären Sie die Ruhe selbst. Nur die Ohren pfeifen, fiepen oder klingeln. In Ruhe, in Bewegung, mal mehr, mal weniger. Der Tinnitus macht sie fast wahnsinnig.

Oder sie stolpern im geistigen Bereich immer wieder über das gleiche Problem, und fallen immer wieder in die alten Muster, die Sie nach 15 Jahren Meditationspraxis doch eigentlich längst überwunden hatten.

Ein Teil von uns will einfach nicht mitfließen. Es ist, als gehöre er gar nicht richtig zu uns.

Doch abschneiden?

Wir erinnern uns noch einmal:
Alles, was den Raum zwischen Himmel und Erde anfüllt, ist mein Körper und alles, was Himmel und Erde lenkt, ist meine Natur.“

Wir können nicht einfach etwas wegnehmen oder hinzufügen. Wir sind all das.

Doch was tun?
(zurück zum Inhaltsverzeichnis des Vortrages über Glück und Gesundheit, Qi und Seele in der chinesischen Medizin)