When Souls get lost, nothing goes right

the last of three Soulful Videos to help Love, Delight, Healing find their way right back into your life – using the Art of Acupuncture

 

https://youtu.be/9RbiF5Iyajo

 

 

 

 

This video is part of series of three.

Love to watch them all? Be my guest.

 

 

 

w

Originally posted 2017-07-04 11:14:27. Republished by Blog Post Promoter

Get your Soul back with Acupuncture

Kurzmitteilung

So you think you have all your wandering souls together? Think twice.

You might very well be all over the place (= universe).
Lonelyness, burnout, compassion fatigue, over eating, over working, under sleeping, general boredom, or that nagging voice inside your head that insists that something is off – all these nasty entities may be signs that you are missing a couple of those lovely dreamers: The wandering souls or Hun as we call them in Chinese Medicine.
Get your souls back and the nastyness will leave.
I promise.

Here is a new short video light your way home – soul retrieval with acupuncture, to help you with that. In this videos I explain the general concept of Soul loss and how it relates to Chinese medicine.

There will be two more videos with practical instructions to inspire you to use our wonderful ancient tradition of acupuncture in a soulful and soul retrieving way.

The second video is online, too: Floating back home – Soul retrieval with acupuncture, part 2

soul retrieval with acupuncture

floating back home

 

 

The  last video „Flying back home – Soul retrieval with acupuncture, part 3“ is also ready to go online, but ….
… the power around my village is down today and I am sitting in a little cafe to write this post. The universe’s way of telling me to slow down. An information I am always open to.

After watching the three little clips you will know how to call your wandering Hun souls back and, if you apply that wisdom, you will find new delight in everything that is.
I promise.

(No commercials. No money back guarantee. This is public domain and always has been.)

Why do I put out free stuff? Gratitude. That’s why.

The idea to produce these videos came up when we did the interview for the Chinese Medicine online summit on spirituality, shamanism and self cultivation in Chinese medicine. My friend Marian who created this amazing event has a way of probing so deep with her questions that everybody comes up with so much more than they even knew they had inside of them.
We all have.
All we need is the right inspiration. A good friend maybe. Some sunshine. Or the right piece of music.

After our two hour interview I immediately went back to writing my book (which is nearly finished now) and producing these videos and building my new website. All in a handful of days. Me! The queen of lazyness.
As a thank you to Marian I also created a little hypnotape to guide you through the whole process of soul retrieval with acupuncture. If you don’t want to do this all by yourself  – (being alone sucks at times) – now you don’t have to!
You get the tape if you sign up for the Chinese Medicine online summit.
For free. Of course.
Did I mention that the summit was for free, too?
But only this weekend while it’s live.
So hurry. For once.

Originally posted 2017-06-22 12:55:21. Republished by Blog Post Promoter

Christine Li 2017

A Quest for Healing Knowledge

Christine Li MD has always been on a quest to find the secrets of healing and happiness. She studied sinology, anthropology and medicine and also spend five years studying Chinese medicine in Shanghai and Peking. Christine has written several books on Chinese medicine and self-healing, including the bestselling „The Path of The Empress“, a classic on feminine wisdom and power and how to access it through the female body.

Christine has worked for over 20 years in her own practice of Chinese Medicine in Hamburg and through these years she has done a lot of soul work and soul searching. She travelled the world and worked with all kinds of healers, curanderos, Babalawos and shamans. She also spent many nights on windy mountains and in dark forests.

as a family doctor in Tibet

Christine Li as a family doctor in Tibet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Return of the Cunning Woman

In the end she has come full circle. Back to the ways of our own ancestors. Through their eyes she has found a new take on ancient Chinese knowledge. The original techniques and history of our  „Cunning Women“ and the shamans of ancient Europe may be lost. But Chinese medicine is alive. Through the ages Chinese herbal medicine has become ever more sophisticated but Acupuncture is still well rooted in our universal shamanic origins. And acupuncture is an incredibly intricate tool to navigate the „otherworld“ inside our own body. Therefore we may use it to eventually bring our own medical origins back to life. Wouldn’t that be great?
There is only one source and this is where we find healing.

two cunning women

two cunning women

 

 

 

 

 

 

2017: Healer and Writer

Over the last couple of years Christine has been thinking about a textbook on healing and how to do soul retrievals, extractions, how to connect with our ancestors and how to heal trauma and epigenetic trauma using ancient Chinese knowledge.

(BTW: A drumming tape and other core-shamanic gadgets will not be enough to bring your soul back. And neither will the law of attraction do the job. Daydreaming is not shamanic work.)

In November 2016 she closed her practice in Hamburg to become a fulltime writer. This not not quite work out, because her patients have a way of finding her and then there is the gardening …

 

 

 

Sommerlachen

See you in the sun!

 

 

 

Christine Li talks about all of this with her friend Marian Nielsen Joos at the International online Summit on Chinese Medicine 2017.

Come join us.

If you are on time it’s free.

Lachen gefällig?

img_2912

Da es manchmal zu traurig wird, hier im Norden, habe ich zu meinem eigenen Vergnügen mal einen lustigen Roman über unseren Alltag auf Sankt Pauli geschrieben.
Es geht um ein neurotisches Hamburger Pärchen und eine krakeelende und trinkfeste Hexe, die den beiden ganz neue Einsichten ins Leben vermittelt, indem sie einfach mal die beiden Körper austauscht. Da die Hexe aber eigentlich keine richtige Hexe ist, geht es nun nicht mehr zurück.
Die Folge sind jede Menge Slapstick, Peinlichkeit, ernsthafte Probleme und noch mehr Peinlichkeit. Am Ende lernen beide eine Menge und was dabei rauskommt, verrate ich nicht.

„So ein wunder-volles Buch. So könnte in seiner Essenz das Leben sein“, schreibt Lilo Wanders über mein Buch „durchgeknallt“.

Sie glauben Lilo Wanders nicht? Dann lesen Sie die übrigen begeisterten Besprechungen auf Amazon (ok, einige von Freunden). Und im September lag „durchgeknallt – die Geschichte von Adele und Schatzi“ bei Amazon sogar an der Spitze der Sparte Humor.

Wenn Sie also mal wieder von Herzen lachen möchten und mir zugleich helfen möchten, die Kaffeekasse zu füllen, dann fassen Sie sich jetzt ein Herz und laden sich für 3,99 das Ding herunter. Sie brauchen dafür keinen Kindle Reader oder sonstige Maschinen. Hab ich auch nicht.

https://www.amazon.de/durchgeknallt-die-Geschichte-Adele-Schatzi-ebook/dp/B01LXUMJNY

zwischen schwarzem Mond und Supermond

Kurzmitteilung

Supermond und Kristallkugel

Hier zwischen den Monden ist irgendwie ein tiefes Loch. Die Menschen, die zur Zeit zu mir kommen, haben entsprechend existentielle Themen. Soll ich leben oder nicht? Wie lange sollen die Toten betrauert werden? Schaff ich dieses Mal die grundlegende Veränderung?

Mir scheint bei einigen Arbeiten, es ging noch nie so tief. Es ist schön und wie immer anstrengend. Und dann wieder schön. Dann tiefer Schlaf. Tränen. Trauer um die Hamburger Praxis, die ich, einem Ruf der Ahnen folgend, nun schließen werde. Alte Krusten fallen ab. Diesen Winter werde ich mich leise durch den Schnee schleichen.
Viel wird es daher, noch, nicht von mir zu lesen geben.

Aber ich war nicht untätig im vergangenen Jahr.

Es ist viel entstanden. Im Frühjahr erscheinen einige Bücher über Heilung und auch der Blog wird dann wieder belebt werden. Unter dem Motto: „Heilung, Magie und guter Stoff“ entsteht gerade meine neue homepage: www.bodenschatz.land
Es gibt ein neues Design. Leserlich und hübsch auf allen Geräten und ohne das momentane Chaos. Mit Videos. Audios. Kursen. Ritualen. Und … ach. Warten wir ab. So viel ist gesät. Mal sehen, was nach dem Winter ans Licht kommt.

P.S. Wer in der Zwischenzeit schon etwas lesen will (und mir eine Freude machen will), investiert jetzt 3,99 Euro und liest Christine Lis neuen lustigen Roman über neurotische Hamburger und eine Hexe und hat absolut nichts mit mir und meiner Arbeit zu tun. Nix! Höchstens zufällig.
Gibts bei Amazon als eBook und kann auch ohne Kindle Reader gelesen werden.

hier gehts zu Amazon:
„Durchgeknallt – die Geschichte von Adele und Schatzi“

Erkältung, Triefnase, Heuschnupfen und jede Menge Hausmittel

Nase voll?

Nase voll?

Hausmittel und andere Gedanken zur Triefnase

Was raus muss, muss raus

Heutzutage ist für viele akzeptabel, lautstark zu brüllen, wenn es um Kartharsis (Reinigung) geht. Einige Therapien empfehlen und fördern dies auch.
Herumbrüllen ist angeblich authentisch, befreit und nimmt den Druck von der Seele.
Ach ja? Und was geschieht mit den Zuhörern?
Ich persönlich finde es nicht förderlich, wenn Menschen immer gleich losbrüllen. Manches muss raus, anderes darf gerne noch verdaut werden, ehe es anderen um die Ohren und in die Seele geschleudert wird.
Nicht umsonst wird ja auch vom „Auskotzen“gesprochen. Raus damit und gut?

Worte sind Waffen.

Da es andere verletzen kann, wird das Auskotzen, wie Waffengebrauch im allgemeinen, auch nur denen erlaubt, die in der Hierarchie oben stehen.
(In manchen „Ländern“, wie zum Beispiel dem Internet, erweitert sich diese Erlaubnis auch auf diejenigen, die gerne oben stehen würden. Am Ende gibt es dann die beliebten „Shitstorms“)

Die solchermaßen verletzten sollen sich, bitteschön, zusammenreißen, nicht so hysterisch sein und sich nicht so anstellen. Im Notfalls sollen Sie Humor zeigen. Gar nicht so leicht. Ich jedenfalls möchte keinen Shitstorm über mich hereinbrechen sehen.

Wer materiell kotzt, darf sich gerne über das Klo knien. Wer herumbrüllen ( oder beleidigen ) möchte, gehe bitte in den Wald- und entschuldige sich hinterher bei den Wesen, die dort leben! Mutter Erde verliert nämlich auch gerade die Geduld mit uns Menschen.

Das ist mein Ernst: Wenn wir böses Qi verbreiten, sollten wir dies mit freundlichen Intentionen wieder neutralisieren.

Am Rande ein Tipp für Stadt-Schamanen:
Statt dazu nun Tabak in der Gegend rumzubröseln, reichen in diesen ein paar freundliche und ehrliche Worte oder, noch besser ein kleines Liedchen. Auch Müllsammeln wird gerne akzeptiert.
In meiner persönlichen Erfahrung freuen Wald und Bewohner sich sehr darüber, wenn jemand ein Stückchen Erde sauber räumt- vor allem voll all den glitzernden kleinen Plastikteile, möglichst noch mit Spuren künstlicher Aromastoffen dran, die von Tieren geschluckt werden könnten.
Tabak hingegen ist zum Beten gedacht.

Weinen gilt, im Unterschied zum Herumbrüllen, als Mittel der Schwächeren. Dabei ist es deutlich verfeinerter als wildes Herumbrüllen. Es verletzt andere nicht und Tränen fließen erst dann, wenn der Kummer das ganze System durchlaufen hat. Vor dem Reinigen steht die Destillation, Schmerz, tiefes Erleben. Was uns beim Weinen verlässt ist tief erlebtes, reines Gefühl. Die Essenz unserer Schmerzen.

Tränen besitzen die magische Kraft des Herzens. Nicht umsonst werden in vielen Märchen verzauberte Menschen durch die Tränen einer „reinen Jungfrau“ oder eines „unschuldigen Kindes“ erlöst.

Eine sehr weise, kluge und gar nicht schwache Freundin klagte jüngst, ihr häufiges Weinen würde ihr immer wieder vorgehalten und als Schwäche ausgelegt werden und bat mich, etwas darüber zu schreiben.

Bitteschön!

In der chinesischen Medizin gelten Tränen als die Essenz des Herzens oder auch der Nieren. Tränen reinigen die Nieren und das Herz.
Die Seele verfeinert sich beim Weinen.

Weinen ist ein Gebet. Die Geister hören es, denn es kommt von Herzen.
Genauso wie das herzhafte Lachen (Lachen, nicht: aufgedrehtes Gegröhle). 
Aber heute geht es nicht um mein Lieblingsthema, das Weinen.

Heute geht es um andere Formen der Reinigung. Jahreszeitlich bedingt vor allem um die „Erkältung“. Den Heuschnupfen als Reinigung habe ich ja im Frühjahr besprochen.

Wir erinnern uns: Wenn etwas aus dem System heraus muss, dann muss es raus.
Der Druck ist groß. Unsere Körper besitzen eine ganze Anzahl von Ventilen.

Alte Medizinsysteme bedienen sich dieser Ventile.
Unsere alte europäische Medizin verwendete

  • das Aderlassen
  • die Emesis (Erbrechen)
  • das Purgieren (Abführmittel, Klistiere)
  • die Diurese (Harntreiben)
  • die Diaphorese (Schwitzen).

Die klassische Chinesische Medizin übrigens auch. Die großen Ärzte der Songzeit verfeinerten diese Techniken und schrieben ausführliche Anleitungen darüber, die bis heute zur Verfügung stehen.

 

Beispiel Erbrechen (Emesis):
Erbrechen ist nicht schön, hilft aber gegen zähen Schleim, wie eben bei Migräne. Viele Migräne Patienten wissen, dass ihre Symptome sich bessern, nachdem sie erbrechen. Der Körper hilft sich selbst. Wenn wir dieses Erbrechen nun verstärken und vorher allen Schleim im Magen versammeln. Dann kann es geschehen, dass das Zeug für immer den Körper verlässt.  
Vor vielen  Jahren habe ich einmal einen kleinen Jungen mit schwerer hartnäckiger schleimbedingter Migräne gewollt ausgiebig zum Erbrechen gebracht. Seine Mutter war entsetzt. Die Migräne verschwand sofort und kam bis heute, über zwanzig Jahre später, niemals wieder. Erzählte mir, kürzlich, die Mutter.

 

Erkältung, Triefnase und Heuschnupfen

Woran kaum jemand denkt, ist, dass auch die Nase ein Ventil nach aussen darstellt. Erkältungen und Heuschnupfen sind eine weitere Möglichkeit, meist zu bestimmten Jahreszeiten, alles mögliche aus dem Körper herauszuwerfen.

Rotz reinigt die Lunge und das Hirn. Schnupftabak für einen klaren Kopf hilft daher wirklich.

Erkältungen haben ihre reinigende Funktion. Für viele Menschen sind Erkältungen der jährliche Hausputz und eine willkommene Gelegenheit, sich ins Bett zu legen und neu zu sortieren. Das Gefühl, einen benebelten Kopf und schwere, unbewegliche Glieder zu haben, ist oft der Auftakt, bevor alles wieder ins Fließen kommt.

So ein Reinigungsprozess wird meist durch Kälte ausgelöst. Es kann das Wetter sein. Erschöpfung der eigenen Herzenswärme. Oft als Reaktion auf Angriffe durch emotionale Kälte.
Manch einer erkältet sich als Reaktion auf Kümmernisse, Enttäuschungen und Kränkungen. Liebeskummer ist ein ganz, ganz großer Erkältungsfaktor, denn wenn das Herz erkaltet, können wir dem kalten Wetter nichts mehr entgegenhalten. Wir erkalten.

Überhaupt die Dauerfrierer: Vielleicht kennen Sie das alte Sprichwort: „Kalte Hände Froschnatur, von der Liebe keine Spur.“ Mehr über Kälte schreibe ich dann im Winter…

 

Wenn Kälte in den Körper, die Seele eindringt, aktiviert sich das Drachenfeuer und kocht alles wieder raus. Nach oben und außen. Zur Nase. Durch die Haut.
Wenn die nächste Erkältung ansteht, achten Sie mal darauf, was da alles raus möchte.

Der beliebte Heuschnupfen hingegen ist eher eine Form von Frühjahrsputz. Bei Heuschnupfen geht es nicht um Kälte, sondern um unklares, feuchtes, oft klebrig warmes Qi. Oft erzeugt durch dauerhaftes Grübeln und eine geschwächte Mitte.
Der Ursprung dieser Zustände sind oft jahrelanger Kummer und mangelndes Selbstwertgefühl. Um dieses loszuwerden, benutzt der Körper Reizstoffe von außen, die alles noch mehr anschwellen lassen, bis es dann losfließt.
(Wer keinen Heuschnupfen bekommt, bekommt in dieser Lage vielleicht eine Sommergrippe oder irgendeine andere Art von Durchfall.)

Das heißt nun nicht, dass wochenlange Schnieferei, sei es durch Heuschnupfen oder Erkältungen, sein müssen. Aber statt die vehement tropfende Nasenschleimhaut einfach mit irgendwelchen Grippemitteln zu blockieren, mit den bekannten Nebenwirkungen: Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Gewichtszunahme, das heisst noch mehr Innere Feuchtigkeit, tun wir gut daran, andere Ventile zu öffnen.
Was raus muss, muss raus. Am liebsten schnell.

(Das Gleiche gilt natürlich auch für die Durchfälle, die in der chinesischen Medizin in bestimmten Fällen, aber nicht immer!, mit Abführmitteln behandelt werden. Hier ist eine genaue chinesische Diagnose sehr, sehr wichtig.)

Einfache Mittel bei Erkältungen, Grippe, Brummschädeln und Triefnasen

Ein altes hiesiges Hausmittel bei blockierter Nase ist das Hochziehen von Salzwasser. Es verflüssigt den Rotz und befreit die Nase und kennt gar kein Pardon. Es fließt und fließt bis alles draußen ist. (Mir persönlich zu sehr.)
Andere riechen an einer Zwiebel, die entgiftend und antiviral wirkt und, wie allgemein bekannt, auch alles fließen lässt. Ganz harte Menschen stopfen sich Knoblauch in die Nase, was in den meisten Fällen viel zu heiß ist und die Schleimhäute zu sehr reizt.

Akupressur: Ein wichtiger Akupressurpunkt bei Triefnase liegt direkt neben den Nasenflügeln. Chinesen tragen hier Chinaöl (Minzöl) oder Tigerbalsam auf. Das öffnet die Nase.
Zwischen den Augen, an der Nasenwurzel, liegt ein weiterer Punkt (den manche als das dritte Auge kennen), der den Kopf befreit, wenn wir ihn leicht klopfen oder Chinaöl (Minzöl) auftragen.
Weitere Punkte liegen an den Schläfen und im Nacken und in der „Schwimmhaut“ zwischen Daumen und Zeigefinger.

Bei Akupressur wird nicht gerubbelt, bis die Haut abgeht- wir reiben oder klopfen leicht, um das Qi zu stimulieren. Scharf- duftende Öle helfen dabei.

Zu Beginn einer Erkältung, solange der ganzer Körper schmerzt, wenn wir also noch frösteln und noch nicht fiebern, sind Schwitzkuren effektiver, um dem Drachenfeuer zu helfen.

Wenn wir ohnehin schon heiß und schwitzend im Bett liegen, ist es für die Schwitzkur logischerweise zu spät.
Akupressur, insbesondere der Punkt an der Hand, an der Schwimmhaut zwischen Daumen und Zeigefinger, der dann unter Umständen richtig schmerzt, ist aber immer einen Versuch wert.

Bei Heuschnupfen, ist das Schwitzen eher nicht so angenehm,da innerlich ohnehin schon ein feucht schwüles Klima herrscht. Bei hitzigen Symptomen hilft eher kühles Öffnen der Oberfläche, durch hochkomplizierte entzündungshemmende und reinigende Rezepturen, die zum Beispiel Minze und Forsythienblüten enthalten. Fertige Mischungen gegen Heuschnupfen gibt es im Internet als Granulat oder Tabletten zu bestellen und kosten nicht viel. Frische, wirksamere Mischungen sollten individuell verordnet werden. Die traditionelle chinesische Medizin verwendet solche Mischungen bei einem großen Spektrum von Infekten und Entzündungen.

Hilfreich bei Feuchtigkeitsproblemen wie Heuschnupfen ist immer, Weizen, Milch und Süßigkeiten streng zu vermeiden. Dies allein reicht bei vielen Menschen schon, um den Heuschnupfen in den Griff zu bekommen (und ein paar Pfunde zu verlieren und das Bindegewebe zu straffen. Chinesinnen kennen keine Cellulitis…)

Es gibt außerdem ein einfaches Mittel, das bei hitzigen und frösteligen Symptomen, das heißt bei Heuschnupfen und Erkältungstriefnase gleichermaßen, einen Versuch wert ist: Die Wassertrinkkur. Ich beschreibe sie weiter unten.

 

Die allerbeste Schwitzkur bei Erkältung (nicht bei Heuschnupfen)

 

Noch einmal: Bei Heuschnupfen wollen wir den Körper nicht erhitzen, hier empfehle ich Diät (siehe hier oben) und die Wassertrinkkur (weiter unten).

Die Chinesen, und inzwischen viele Menschen im Westen, trinken bei einer Erkältung heißes Ingwerwasser. Es reicht aber nicht, einfach ein paar Stückchen Ingwer in ein Glas heisses Wasser zu werfen. Das schmeckt gut, hilft aber wenig.

So funktioniert die Ingwerwasserkur bei Erkältung:

Dazu wird ein walnussgroßes Stück Ingwerknolle gewaschen und mit der bräunlichen Haut kleingeschnippelt und in zwei Tassen Wasser kurz aufgekocht und zehn Minuten ziehen gelassen.
Sie können auch einfach nur ein großes Stück Ingwerhaut verwenden.

Ingwer aus biologischem Anbau sieht klein und schrumpelig aus, hat aber deutlich mehr Schärfe in der Haut und ausserdem soll man Kranke ja nicht vergiften…

Die scharfe Brühe wird  in kleinen Schlucken heiß getrunken.

Erklärung: Die Ingwerhaut enthält die meisten scharfen, schweißtreibenden Stoffe. Daher wird die Haut bei der Schwitzkur auf keinen Fall abgeschält. Nur so öffnen sich die Poren und die Erkältung verlässt den Körper.

Da die Poren offen nun sind, ist es entscheidend, sich gut vor Zugluft zu schützen. Sonst ist es hinterher schlimmer als zuvor.
Daher legen wir uns unbedingt ins Bett und decken uns zu und bleiben liegen, bis das Schwitzen von selbst aufhört.

Zugluft ist ein Grund dafür, warum manche Menschen nach einer gutgemeinten Sauna kränker sind als vorher.
Kurz ein paar Worte zur Sauna. Dann gehts weiter mit noch mehr Hausmitteln bei Erkältung und Heuschnupfen.
Weiterlesen

Originally posted 2015-10-01 15:56:56. Republished by Blog Post Promoter

Letzte Termine 2016 für Hamburg

Da ist er wieder. Der schöne grüne Button. Mit Terminen auch am Wochenende.
Einfach anklicken und selbst buchen. Wenns nicht klappt, oder wenn Sie Termine später am Abend benötigen, schreiben Sie mir gerne eine Mail. Ich tu, was ich kann.

Da manche Menschen erst buchen und dann wieder stornieren (was ganz einfach geht!)- schauen Sie ruhig nach ein paar Tagen wieder rein, wenn Ihr Wunschtermin schon vergeben ist.

Letter to the Guy who tells us that Acupuncture is useless.

Dear Doctor Steven Novella, so somebody has given you money to prove that acupuncture is useless. You have achieved the Great Work by randomly sticking needles into thousands of unsuspecting, probably sick, people and you have found that what you did is, indeed, quite useless. You also found that it does not make any difference whether you stick needles into acupuncture points or some other random spots. Therefore you concluded wisely that any improvement on the medical condition in the case of acupuncture must be owned to the dreaded „Placebo effect“.

Dear Doctor xy, I am really concerned about your sanity of mind. How can you even ask that question? How superstitious can you be?

Of course sticking tiny needles into people will not cure their diseases, whether these needles pierce the body at some points charted in ancient Chinese books or at some random location.

What did you expect?

Me, after working as a medical doctor and acupuncturist for thirty years can assure you that it really really does not make any difference where you stick your acupuncture needle. Every five year old could have told you the same thing. A needle is a needle is a needle. Otherwise handling a bunch of roses could have the most unforeseen effects. Which it does not.

So what is the point?
The point is that it really does not matter which acupuncture point you chose. You got that completely right.
Just do not get too smug about it because in the great scheme of things it is but a trivial accomplishment given that everybody knew this to begin with. In vain you have tormented all those people. In vain you have wasted all those nice funds granted by your pharmaceutical sponsors. I suggest the next time someone gives you so much money do not stick thousands of useless needles into unsuspecting people but just go ahead and buy yourself a really nice car. Show some respect.

The Chinese philosopher Zhang Yi once said: „Medicine is meaning.“

For him acupuncture is a language spoken to convey that meaning. But where does this meaning come from and where does it reside? Who is the speaker and who is the listener? And how do we, as acupuncturists, learn to speak this obscure language?
And most importantly: Granted the acupuncturist somehow managed to know this language what about the clients who do not speak it? Do they have to „just believe“ as in a religion? And will their believing in it make them actually understand?
I do not think so.

For a language to work both parties most be aware of it and not just believe in it.
You see. Should I happen to write a letter in Chinese to you and you did not know that language you would not be able to make any more sense of it than if I had used some random scribbles to begin with.
On the other hand if a child saw her mother writing an old fashioned letter it might decide to imitate her and proudly smear some ink all over a piece of paper.
An outsider who did not know about the art of writing might not be aware of the difference between the mother’s writing and the scribbling of the child.

I daresay in the case of acupuncture you are this outsider.

You may wish to argue with this because semiotics are of no avail to you as far as medicine is concerned. After all the body is a dumb piece of machinery. Slave to the laws of Newtonian physics. This is what you were told at med school and they must have been right because after all this was med school.

You just wanted to prove the point that acupuncture is useless and prove it you did. Or did you not?

In a medical paradigm were the body is dumb and devoid of meaning, acupuncture cannot be more than scribbling random sigils on a piece of paper when neither the writer nor the reader know the language and there is no receiver who might decode it.

But. There are always many ways to look at things.

We can decide to look at the body as a physical expression of the Deep Conscious. Not a dumb machine but a highly intelligent being.
We can decide to look at acupuncture as a language, a coded system for the transference of complex information. In order for this system to work there must be an intelligent sender and an equally intelligent receiver. Here comes the interesting bit: In acupuncture neither sender nor receiver are conscious personae.

Acupuncture is a technology that exchanges information unacknowledged by the conscious mind directly between the Deep Conscious of two people. In acupuncture we directly address the most intelligent part of our being: The Deep conscious. Our higher self that lies at the root of everything. Source.

The letters and sometimes words of the language of acupuncture are the classical points defined and coded sometime in ancient China by people we do not know very much about. We can only suspect that they did know much more than was written down in later times.
The grammar that comes with this highly structured language are the seemingly random rules by which these are combined. Remember: Grammar has a way of imposing itself as willful and random to the non native speaker. If you ever tried to grasp the workings of a foreign language you will have experienced that.

Interestingly the Chinese acupuncture points do not have names that make much sense to the conscious mind. Among old Chinese point names there is no such thing as a „common cold point“ or „headache point“. Rather the point names speak in metaphors that bury any obvious meaning under layers of nature poetry, obscure riddles and references to ancient shamanic gods. Clearly acupuncture is a language meant to be understood only by the Deep Conscious.

As the acupuncturist picks a point and needle it in the way she has been taught her conscious mind acts as an instrument of the Deep Conscious. But without some kind of phonetics a word remains mostly obscure. When the acupuncturist manages to apply the right form of stimulation the body picks up the sensations and translates it into one of the thousands shades of pain, piercing, prickling, swelling, numbness or heat that lay at the heart of acupuncture. Not necessarily all grey. These are the words the deep conscious can receive.The Deep Conscious may speak back to her when she feels that the „Qi has arrived“. It means that she has got the pronunciation right.

The pronunciation of the words, the needling technique as it is sometimes called, is as much part of acupuncture as is the art to combine these words to longer phrases. There are certain rules how point are combined. This is where the grammar gets complicated. You may have been vaguely aware of this. After all you tried to prove that it does not make any difference whether you speak the language or whether you just brabble along.

But acupuncture does not stop at point combinations. What if someone randomly copies famous quotes and puts them together in a way that does not defy the rules of grammar. Does that make for a read that captures the reader’s imagination? Probably not if there had been no other intention but to fill some pages with grammatically correct phrases.

To speak a language correctly is not enough to capture your listener’s attention. They will only listen if there is some piece of information that is important to them. You need to tell a story. Something new and powerful. If your story is good enough they will excuse a funny pronunciation and poor grammar.

This is why a technically poor acupuncturist can oftentimes achieve much more than someone who has studied with all the right teachers but does not care to tell a good story.

An acupuncturist may not be aware that she is telling a story. Neither does the client. Consciously both may be quite unaware of the communication going on between their deeper beings. This does not matter at all. What matters is that she allows for the necessary time and space for communication to happen. She will sit with her client. Listen. Breathe. Smell. Mirror. After a while her Deep Conscious will know the story it needs to tell and manage to communicate the necessary information to the conscious mind so it can do the practical work. Other than that the acupuncturist’s conscious mind tries to stay out of the way. In Chinese philosophy this attitude is called „wu wei“ and it is considered the axiom of all doing.
So while the acupuncturist does not quite know what is going own, she is open enough to listen to her deeper impulses and translate them into correct action. This is where her knowledge comes in.
A good grasp on the traditional rules provides a ritual framework for the work of acupuncture to unfold graciously and without much conscious interference.

(In its deep aspect acupuncture is very similar to magic. In my work, be it in writing or in treating people you will find many approximations to chaos magic and sigil work. Just think of a needle as a sigil and you get the idea.)

Even a well trained acupuncturist will never know how the „real“ language of the Deep Conscious is spoken. After all this language as we know it has always been a conscious construct meant to get as close as possible to the „truth“ without ever hitting the mark completely. To the body our interventions may sound like a young child’s stummering. But it will listen all the same. Oftentimes it will react enthusiastically, even violently. After all this may be the first time somebody cared enough to address it at all. For the Deep Conscious this is like opening its eyes to the light of the sun after living in a dark room for many years.
At first session our first reaction may be overwhelming pain. If this reaction is understood as what it is and guided with compassion the pain will subside quickly and make room for an astonishing array of ever more finely modulated sensations. These sensations translate into complex cascades of chemical reactions. Make no mistake. These chemicals are not what acupuncture is about. Acupuncture is not about „Endorphins“ or „Serotonin“. These molecules are nothing but vehicles to transport the meaning. While all kinds of sensations and chemicals roll over the client this meaning is transferred and translated to the client’s Deep Conscious where the story is distilled, received, and understood. The room will become sweet and calm once again.

But before that it may well get sweaty. Often literally. Some clients lose consciousness or drift aware into some unknown space. Some start to shake and shiver as traumas are being released. They sweat, lacrimate, roll their eyes or feel icy cold as the dorsal parasympathetic system gets turned on. Others see beautiful colors or visions, hear exotic music or experience intense sexual sensations. Mercifully, the most severely traumatized clients just fall asleep. On wakening up they smile and ask „What happened?“.
My favorite answer is: „We do not need to know.“

After all, when a trauma is released, we do not want to talk it back into our lifes. Let it be gone for good.

All this will only happen if and as long as the acupuncturist stays closely by their clients side. A little needle does not do anything at all if there is no story being told. This should be obvious by now. If a client is left alone all reactions will stop immediately.

After a couple of days profound healing will set in. By that time people will find that their traumas have resolved. Cramps losen up. Pains disappear. Hormones reappear. Medications are discarded. Tumors shrink. Bowels and hearts move happily ever after. Depression ends and breathing is joyful once again.

My clients tend to be very pleased with acupuncture.
After all this is the meaning of „placebo“: „I will please you“.
Tell me again what is wrong with that.

(Its a kind of magick…)

Datenchaos, verlorene mails und die Yin-Pflege

Kurzmitteilung

Da mein online Kalender für Zürich offensichtlich die meisten Buchungen erfolgreich verhindert hat, gibt es jetzt noch viele freie Termine.

Ihr könnt auch gerne noch buchen.

Ich indess sitze gemütlich am Züricher See und mache einen kleinen Urlaub aka „nähre das Yin“.

Da mein Ego, mir hinten links im Kopf eine lästige Stimme installiert hat, die nahezu nie offline geht und immer mault, ich solle doch, bitteschön, die Zeit nutzen und mal was tun, wühle ich mich ausserdem eben gerade durch meine alten emails.

Was finde ich?

Perlen finde ich. Ihr alle. Sie alle. So viele haben mir so viele schöne, kluge, poetische Mails geschickt. Manchmal entstand eine Korrespondenz. Manchmal brach sie ab. Manchmal fing sie nie an. Diese Mails und verhinderten Gespräche finde ich nun und bin recht betrübt. Das wollte ich nicht. Das Unverzeihlich geschah nicht etwa, weil ich kein Interesse hätte, mich „zu geil für diese Welt“ fühlte oder weil jemand mich geärgert hätte.

Nein. Es geschah aus dem schlichten Grund, dass die Daten mich immer wieder überwältigen. Dann gehe ich ein paar Tage offline. Lasse den Computer vollkommen aus. Lade mein Handy nicht mehr auf. Warte, bis die latente Kaltschweissigkeit wieder nachlässt. Nähre das Yin.

Das Yin nähren, das klingt gut und weise. Die Essenz pflegen auch. Beides ist nicht genau das Gleiche, würden meine TCM Kollegen sagen. Aber, hallo. Beides ist hilfreich und besteht in erster Linie darin, zu entschleunigen und den Computer auszlassen. Kräuter und Akupunktur sind nur zur Unterstützung.

Entschleunigung ist lebensnotwendig. Denn wie sonst sollte ich in der Praxis all die Ängste auffangen, die mir so präsentiert werden. Von anderen, die im gleichen Boot sitzen.

Alles gut also. Den Computer kaltzustellen; das ist ja nicht so schwer. Das Problem entsteht dafür beim Wiedereinschalten. Denn all die  Entschleunigung lässt den Datenberg ins Unermessliche anwachsen. Dann bleiben all die schönen Briefe liegen. Gehen verschütt‘ unter unnötigen Mails. Verschwinden im grossen Wust vergangener Mails oder werden von meinem aggressiven Spamfilter gefressen.

Früher (früher war alles besser:)), als es noch private Papierbriefe gab, lagen diese in ihren unterschiedlichen  oft bunten Umschlägen herum. Schon die Handschrift liess ahnen, von was für einer Person sie waren. Manche wurden in der Handtasche herumgetragen, zum Schutz in Bücher gelegt, zu besonderen Anlässen hervorgeholt und nochmal gelesen. Manche gaben Anlass zu innern Zwiegesprächen. Andere wurden rituell verbrannt oder wütend zerrissen.

Dann kam der Augenblick, sich mit einer Flasche Wein oder einer Kanne Tee ans Werk zu machen, das Briefpapier, nicht irgendein Papier, hervorzuholen und die inneren Zwiegespräche in eine äussere Form zu bringen.

So entstanden immer wieder Briefe, die weit weit über den intimen Kreis der Korrespondenten hinauswirkten. Wer die Briefe von Kafka oder Rilke kennt, weiss, was ich meine. In Imitation dieser Form entstanden Briefromane. Von den „Gefährlichen Liebschaften“ bis zu „Daddy Langbein“.

Briefe sind grossartig.

Ich erinnere mich an Zeiten, in Shanghai, als wir nach dem Unterricht zum Pförtner unserer chinesischen Uni rannten und fragten, ob Post gekommen sei. Manche bekamen selten etwas. Ich bekam recht viel Post. Manchmal mehrere Briefe pro Woche. Das waren die grossartigen Wochen.

Ich habe sie alle beantwortet. Ich habe niemals einen vergessen. Wie auch. Er blieb ja auf dem Schreibtisch liegen.

Jetzt aber, wie gesagt: ich schaffs nicht mehr.

Ich könnte natürlich meinen Mailserver instruieren, eine automatische Antwortmail zu versenden. Aber das wäre wirklich das Letzte. Das wäre, aus meiner Sicht, noch schlimmer, als offen zu kapitulieren.

Die schönen, lustigen, nachdenklichen Briefe, die offenherzigen Hilferufe, die Gedichte und Erzählungen, die ich bekomme, verdienen keine Antwort von Google oder Yahoo. Sie verdienen auch kein copy und paste aus anderen Briefen. Nein, das geht nicht.

Stattdessen bitte ich um Verständnis, falls mal wieder etwas untergegangen sein sollte. Wer zu lange wartet, möchte bitte einfach kurz nachfragen. Ich krame dann alles wieder hervor. Ehrlich. Meistens. Also, wenn ich nicht gerade am Züricher See sitze und das Yin nähre.

 

Wie gestalten Sie ihr Zusammenleben mit der Technik? Ist es überhaupt möglich, ohne unsere Menschlichkeit zu verlieren?

 

Termine für Zürich und Hamburg, mein Buch über das Heilen und von der Einsamkeit

In den vergangenen Jahren habe ich den größten Teil meiner Kraft in die Arbeit mit Euch gesteckt. Es war großartig und wir haben gemeinsam sehr viel erreicht. Zugleich haben viele von Euch gelernt, ihre Gesundheit und Ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und auch anderen zu helfen. Der Schnellball rollt und wächst. Wir Menschen werden wieder stärker.

Dies ist das eigentliche Ziel meiner Arbeit. Die beste Ärztin ist eine, die man nicht mehr sieht.

Auf der anderen Seite schreiben mir immer mehr Menschen, die auch gerne noch einmal von mir behandelt werden wollen. Ich behandle Sie weiterhin so gut ich kann.

Es ist mir eine Ehre.
Die Termine werden ein bisschen seltener werden- aber ich freue mich auf jede einzelnen und jeden einzelnen.

Herzlichst, Ihre Christine Li.

PS:
Inzwischen ist einige Zeit vergangen. Die Praxis ist geschlossen. Wenn Sie in Zukunft an einer Behandlung interessiert sind, können Sie mir gerne eine email mit dem Betreff „Behandlung“ schicken. Ich informiere Sie dann über zukünftige Behandlungsmöglichkeiten.
Wenn Sie über neue Bücher informiert werden möchten, bitte ich um eine email mit dem Betreff „Buch“. 
Lieben Dank,
Christine, Mai 2017

Christine Li

 

 

Auf Dauer kann ich aber nicht allen persönlich helfen. Es sind einfach zu viele und es ist auch nicht nötig.
Zum einen gibt es viele andere Therapeuten und Ärztinnen, auf allen Gebieten, und immer mehr verweigern sich, wie ich, dem medizinischen System.

Vor allem aber- und hier wird es neu:

Es gibt einen besseren Weg. Wir können uns alle selbst heilen. Das ist unsere Natur.

Im Verlauf der letzten Jahre habe ich daher angefangen, alles, was ich über das Heilen weiss, so zusammenzufassen, dass alle Menschen, die wirklich ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen wollen, dies auch können werden.
Das Ergebnis wird ein neues Buch über das Heilen sein. Ein wenig darüber habe ich in meinen Videos über das Heilen erzählt. Und wer meine frühere Arbeiten, meine Bücher und Vorträge kennt, weiss, dass ich immer an diese eine Wahrheit geglaubt habe:
Wir Menschen können uns selbst heilen.

Anfangen hat es bei meinen Büchern über chinesische Hausmittel, die leider in Deutschland vergriffen sind (in Spanien und Frankreich gibt es sie noch). Weiter ging es mit dem „Tanz des Schamanen“ und dem 2015 neu auf Englisch erschienenen „Weg der Kaiserin“-
Von Anfang an ging es mir immer um Selbstheilung und Selbstermächtigung.

Das neue Buch über das Heilen macht noch weniger Kompromisse.

Im Augenblick sieht mein Buch über das Heilen so aus.

Im ersten Teil beschreibe ich, wie wir uns selbst krank machen. Es geht mir weniger um die Anatomie und Physiologie, als um unsere inneren, geistigen Vorgänge und unsere, meist gestörten, Beziehungen zur unsichtbaren Welt.
Dieses Buch wird ein Wegweiser sein, der uns hilft, uns wieder in der geistigen Welt  einzunorden.

acht Winde der HeilungDieser erste Teil des Buches über das Heilen wird so sein, das jeder Mensch ihn einfach lesen und begreifen kann. Es ist gut, zu verstehen, wie alles zusammenhängt. Dafür braucht es keine medizinische Vorbildung. Schliesslich erlebt ja jede von uns aus erster Hand und mit jedem Atemzug, wie ein Körper funktioniert (oder auch mal nicht so funktioniert, wie wir es gerne hätten). Zugleich hoffe ich, auch erfahrenen Therapeuten und Ärztinnen neue Ideen für ihre Arbeit zu geben.

Im zweiten Teil des Buches über das Heilen beschreibe ich den Weg, auf dem wir unsere eigene heilende Kraft wieder entfalten. Dies wird ein einfaches Ritual sein, das am besten in Gruppen durchgeführt wird. Das Ritual ist Ergebnis vieler Jahre von Arbeit und Meditation und entstand als Vision nach Gesprächen mit meinem guten Freund Sandro. Zum ersten Mal haben wir dieses Ritual auf einem Kurs über das Heilen im Tessin erprobt und wir waren selbst überwältigt von der Macht, die eine solche, sehr einfache Gruppenarbeit aktivieren kann.

Wer (noch) zu schüchtern, zu alleine oder zu isoliert lebt, kann das Ritual auch alleine oder zu zweit durchführen. Es ist dann mehr eine Meditation oder ein Gebet und kein Ritual. Das ist vollkommen in Ordnung.

Mächtiger sind wir jedoch in Gruppen, denn in einer Gruppen kanalisieren wir unterschiedliche, teils gegensätzliche Energien und verbinden diese zu einem einzigen Strom. Wir wachsen damit über unsere Grenzen hinaus.

Warum viele so gerne alleine bleiben

Alleine zu sein ist ein wichtiger Weg, um uns mit den Ahnen oder anderen Kräften zu verbinden. Längeres Alleinsein ist Teil jeder schematischen Ausbildung. Doch traditionelle Schamanen sind Teile einer mächtigen Gemeinschaft. Während die Schamanen sich der Härte der wilden Naturwesen aussetzen, gibt es im Hintergrund eine Gruppe, die für sie betet und die sie zurückholt und wieder aufpäppelt. Ohne diese Gruppe wären traditionelle Schamanen auf Dauer nichts als vor sich hinmurmelnde Verrückte.
Sich alleine in die Natur zu begeben, ohne eine Gemeinschaft zu haben, zu der wir zurückkommen können, geht selten gut. Nicht, weil uns eine Schlange beissen könnte oder wir vom Berg stürzen könnten, sondern weil wir ohne andere Menschen unsere Menschlichkeit verlieren. (Von all den, von anderen Menschen bereitgestellten Wildnis-outfits, auf die wohl kaum jemand verzichten möchte, mal ganz abgesehen.)

Viele von uns bevorzugen relatives Alleine-sein im Alltag, weil wir daran gewöhnt sind, dass wir in einer Gruppe unsere Individualität abgeben müssen, dass wir in einer Gruppe ständig verglichen werden, getadelt werden, nicht gut genug sind, getestet und zurechtgestutzt werden.
So kennen wir das aus der Schule, aus dem Beruf, manche aus dem Militär. Und genau so wollen wir es nicht! Diese Art von Gruppen sind Gruppen, die anderen als Instrumente dienen. Es sind Werkzeuge. Mehr nicht.
Eine mächtige Gruppe, ein Stamm, ein Clan, beruht auf gegenseitigem Respekt. Die Menschen werden hier gerade eben nicht gleichgeschaltet. In einer heiligen Gruppe darf jede so bleiben, wie sie ist. Dazu bedarf es keiner „Du Darfst“ Margarine.

Das momentane alleine-vor-sich-hinwursteln ist Teil unserer momentanen universellen Krankheit. Wir sind so gemacht worden. Wir sind Opfer eines jahrtausendelangen „Teile und Herrsche“.
(Wer sich die aktuelle Situation in Deutschland ansieht, erkennt dies ohne weiteres.)

In Wahrheit sind wir Menschen sind stark. Aber nur als Rudeltiere. Wird ein Rudeltier von der Herde getrennt, überlebt es nicht lange. Die meisten spüren dies. In meiner Arbeit erlebe ich immer wieder, wie sehr Menschen darunter leiden, einsam und isoliert zu leben.

 

Einsamkeit schmerzt und auch, wenn das Ego krakeelt: „ich brauch niemanden“- auf Dauer bringt die Einsamkeit uns um.

Wir sind nicht dazu gemacht, in kleinen Kartons und Boxen zu leben und die Welt über einen Bildschirm zu betrachten. Wir sind dazu gemacht, in heiliger Gemeinschaft zu leben, gemeinsam zu produzieren und gemeinsam zu feiern. Indem wir uns pausenlos misstrauisch beäugen und gegenseitig vergleichen, wer der/die reichste, schönste, schnellste und schlauste ist, schwächen wir uns. Dieses krankhafte Vergleichen wird uns von klein auf beigebracht. Wir werden darauf getrimmt, verzweifelte Narzissen zu sein. Wir können das aber jederzeit wieder loslassen.

Es liegt uns an uns, aus dieser Vereinzelung wieder herauszutreten und unsere Macht wieder zu erlangen. Andernfalls wird es uns nicht mehr lange geben.
(Kleiner Tipp: online-Dating ist nicht der Weg)

So. Damit befasse ich mich gerade. Mit dem Buch über das Heilen. Teil eins, der über das Krankwerden, wächst und gedeiht und geht auf wie eine Hefeteig auf Hawaii. Um das alles zu ordnen und für alle verständlich zu halten, brauche ich Zeit und Geduld. Zwischendurch sitze ich nur so rum und bin verwirrt. Das braucht auch Zeit. Daher gibt es weniger Blogposts. Ich bitte um Verständnis.
Ich werde zwischendurch immer mal wieder posten, wie weit ich bin.

Und natürlich hätte ich wirklich gerne Hilfe. Ich würde mich riesig über Meinungen und Ideen freuen.

Wie werden eurer Meinung nach Menschen krank. Und wie werden sie gesund. Habt ihr selbst schon Erfahrungen damit gemacht, euch selbst ganz bewusst zu heilen? 

Und hier noch mal die links zum selbst buchen. Ich antworte auch gerne auf mails, aber wer sich traut und selbst bucht, hilft mir wirklich sehr.

Christine Li in Zürich buchen.

Christine Li in Hamburg buchen.