When Souls get lost, nothing goes right

the last of three Soulful Videos to help Love, Delight, Healing find their way right back into your life – using the Art of Acupuncture

 

https://youtu.be/9RbiF5Iyajo

 

 

 

 

This video is part of series of three.

Love to watch them all? Be my guest.

 

 

 

w

Originally posted 2017-07-04 11:14:27. Republished by Blog Post Promoter

Get your Soul back with Acupuncture

Kurzmitteilung

So you think you have all your wandering souls together? Think twice.

You might very well be all over the place (= universe).
Lonelyness, burnout, compassion fatigue, over eating, over working, under sleeping, general boredom, or that nagging voice inside your head that insists that something is off – all these nasty entities may be signs that you are missing a couple of those lovely dreamers: The wandering souls or Hun as we call them in Chinese Medicine.
Get your souls back and the nastyness will leave.
I promise.

Here is a new short video light your way home – soul retrieval with acupuncture, to help you with that. In this videos I explain the general concept of Soul loss and how it relates to Chinese medicine.

There will be two more videos with practical instructions to inspire you to use our wonderful ancient tradition of acupuncture in a soulful and soul retrieving way.

The second video is online, too: Floating back home – Soul retrieval with acupuncture, part 2

soul retrieval with acupuncture

floating back home

 

 

The  last video „Flying back home – Soul retrieval with acupuncture, part 3“ is also ready to go online, but ….
… the power around my village is down today and I am sitting in a little cafe to write this post. The universe’s way of telling me to slow down. An information I am always open to.

After watching the three little clips you will know how to call your wandering Hun souls back and, if you apply that wisdom, you will find new delight in everything that is.
I promise.

(No commercials. No money back guarantee. This is public domain and always has been.)

Why do I put out free stuff? Gratitude. That’s why.

The idea to produce these videos came up when we did the interview for the Chinese Medicine online summit on spirituality, shamanism and self cultivation in Chinese medicine. My friend Marian who created this amazing event has a way of probing so deep with her questions that everybody comes up with so much more than they even knew they had inside of them.
We all have.
All we need is the right inspiration. A good friend maybe. Some sunshine. Or the right piece of music.

After our two hour interview I immediately went back to writing my book (which is nearly finished now) and producing these videos and building my new website. All in a handful of days. Me! The queen of lazyness.
As a thank you to Marian I also created a little hypnotape to guide you through the whole process of soul retrieval with acupuncture. If you don’t want to do this all by yourself  – (being alone sucks at times) – now you don’t have to!
You get the tape if you sign up for the Chinese Medicine online summit.
For free. Of course.
Did I mention that the summit was for free, too?
But only this weekend while it’s live.
So hurry. For once.

Originally posted 2017-06-22 12:55:21. Republished by Blog Post Promoter

Christine Li 2017

A Quest for Healing Knowledge

Christine Li MD has always been on a quest to find the secrets of healing and happiness. She studied sinology, anthropology and medicine and also spend five years studying Chinese medicine in Shanghai and Peking. Christine has written several books on Chinese medicine and self-healing, including the bestselling „The Path of The Empress“, a classic on feminine wisdom and power and how to access it through the female body.

Christine has worked for over 20 years in her own practice of Chinese Medicine in Hamburg and through these years she has done a lot of soul work and soul searching. She travelled the world and worked with all kinds of healers, curanderos, Babalawos and shamans. She also spent many nights on windy mountains and in dark forests.

as a family doctor in Tibet

Christine Li as a family doctor in Tibet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Return of the Cunning Woman

In the end she has come full circle. Back to the ways of our own ancestors. Through their eyes she has found a new take on ancient Chinese knowledge. The original techniques and history of our  „Cunning Women“ and the shamans of ancient Europe may be lost. But Chinese medicine is alive. Through the ages Chinese herbal medicine has become ever more sophisticated but Acupuncture is still well rooted in our universal shamanic origins. And acupuncture is an incredibly intricate tool to navigate the „otherworld“ inside our own body. Therefore we may use it to eventually bring our own medical origins back to life. Wouldn’t that be great?
There is only one source and this is where we find healing.

two cunning women

two cunning women

 

 

 

 

 

 

2017: Healer and Writer

Over the last couple of years Christine has been thinking about a textbook on healing and how to do soul retrievals, extractions, how to connect with our ancestors and how to heal trauma and epigenetic trauma using ancient Chinese knowledge.

(BTW: A drumming tape and other core-shamanic gadgets will not be enough to bring your soul back. And neither will the law of attraction do the job. Daydreaming is not shamanic work.)

In November 2016 she closed her practice in Hamburg to become a fulltime writer. This not not quite work out, because her patients have a way of finding her and then there is the gardening …

 

 

 

Sommerlachen

See you in the sun!

 

 

 

Christine Li talks about all of this with her friend Marian Nielsen Joos at the International online Summit on Chinese Medicine 2017.

Come join us.

If you are on time it’s free.

Letter to the Guy who tells us that Acupuncture is useless.

Dear Doctor Steven Novella, so somebody has given you money to prove that acupuncture is useless. You have achieved the Great Work by randomly sticking needles into thousands of unsuspecting, probably sick, people and you have found that what you did is, indeed, quite useless. You also found that it does not make any difference whether you stick needles into acupuncture points or some other random spots. Therefore you concluded wisely that any improvement on the medical condition in the case of acupuncture must be owned to the dreaded „Placebo effect“.

Dear Doctor xy, I am really concerned about your sanity of mind. How can you even ask that question? How superstitious can you be?

Of course sticking tiny needles into people will not cure their diseases, whether these needles pierce the body at some points charted in ancient Chinese books or at some random location.

What did you expect?

Me, after working as a medical doctor and acupuncturist for thirty years can assure you that it really really does not make any difference where you stick your acupuncture needle. Every five year old could have told you the same thing. A needle is a needle is a needle. Otherwise handling a bunch of roses could have the most unforeseen effects. Which it does not.

So what is the point?
The point is that it really does not matter which acupuncture point you chose. You got that completely right.
Just do not get too smug about it because in the great scheme of things it is but a trivial accomplishment given that everybody knew this to begin with. In vain you have tormented all those people. In vain you have wasted all those nice funds granted by your pharmaceutical sponsors. I suggest the next time someone gives you so much money do not stick thousands of useless needles into unsuspecting people but just go ahead and buy yourself a really nice car. Show some respect.

The Chinese philosopher Zhang Yi once said: „Medicine is meaning.“

For him acupuncture is a language spoken to convey that meaning. But where does this meaning come from and where does it reside? Who is the speaker and who is the listener? And how do we, as acupuncturists, learn to speak this obscure language?
And most importantly: Granted the acupuncturist somehow managed to know this language what about the clients who do not speak it? Do they have to „just believe“ as in a religion? And will their believing in it make them actually understand?
I do not think so.

For a language to work both parties most be aware of it and not just believe in it.
You see. Should I happen to write a letter in Chinese to you and you did not know that language you would not be able to make any more sense of it than if I had used some random scribbles to begin with.
On the other hand if a child saw her mother writing an old fashioned letter it might decide to imitate her and proudly smear some ink all over a piece of paper.
An outsider who did not know about the art of writing might not be aware of the difference between the mother’s writing and the scribbling of the child.

I daresay in the case of acupuncture you are this outsider.

You may wish to argue with this because semiotics are of no avail to you as far as medicine is concerned. After all the body is a dumb piece of machinery. Slave to the laws of Newtonian physics. This is what you were told at med school and they must have been right because after all this was med school.

You just wanted to prove the point that acupuncture is useless and prove it you did. Or did you not?

In a medical paradigm were the body is dumb and devoid of meaning, acupuncture cannot be more than scribbling random sigils on a piece of paper when neither the writer nor the reader know the language and there is no receiver who might decode it.

But. There are always many ways to look at things.

We can decide to look at the body as a physical expression of the Deep Conscious. Not a dumb machine but a highly intelligent being.
We can decide to look at acupuncture as a language, a coded system for the transference of complex information. In order for this system to work there must be an intelligent sender and an equally intelligent receiver. Here comes the interesting bit: In acupuncture neither sender nor receiver are conscious personae.

Acupuncture is a technology that exchanges information unacknowledged by the conscious mind directly between the Deep Conscious of two people. In acupuncture we directly address the most intelligent part of our being: The Deep conscious. Our higher self that lies at the root of everything. Source.

The letters and sometimes words of the language of acupuncture are the classical points defined and coded sometime in ancient China by people we do not know very much about. We can only suspect that they did know much more than was written down in later times.
The grammar that comes with this highly structured language are the seemingly random rules by which these are combined. Remember: Grammar has a way of imposing itself as willful and random to the non native speaker. If you ever tried to grasp the workings of a foreign language you will have experienced that.

Interestingly the Chinese acupuncture points do not have names that make much sense to the conscious mind. Among old Chinese point names there is no such thing as a „common cold point“ or „headache point“. Rather the point names speak in metaphors that bury any obvious meaning under layers of nature poetry, obscure riddles and references to ancient shamanic gods. Clearly acupuncture is a language meant to be understood only by the Deep Conscious.

As the acupuncturist picks a point and needle it in the way she has been taught her conscious mind acts as an instrument of the Deep Conscious. But without some kind of phonetics a word remains mostly obscure. When the acupuncturist manages to apply the right form of stimulation the body picks up the sensations and translates it into one of the thousands shades of pain, piercing, prickling, swelling, numbness or heat that lay at the heart of acupuncture. Not necessarily all grey. These are the words the deep conscious can receive.The Deep Conscious may speak back to her when she feels that the „Qi has arrived“. It means that she has got the pronunciation right.

The pronunciation of the words, the needling technique as it is sometimes called, is as much part of acupuncture as is the art to combine these words to longer phrases. There are certain rules how point are combined. This is where the grammar gets complicated. You may have been vaguely aware of this. After all you tried to prove that it does not make any difference whether you speak the language or whether you just brabble along.

But acupuncture does not stop at point combinations. What if someone randomly copies famous quotes and puts them together in a way that does not defy the rules of grammar. Does that make for a read that captures the reader’s imagination? Probably not if there had been no other intention but to fill some pages with grammatically correct phrases.

To speak a language correctly is not enough to capture your listener’s attention. They will only listen if there is some piece of information that is important to them. You need to tell a story. Something new and powerful. If your story is good enough they will excuse a funny pronunciation and poor grammar.

This is why a technically poor acupuncturist can oftentimes achieve much more than someone who has studied with all the right teachers but does not care to tell a good story.

An acupuncturist may not be aware that she is telling a story. Neither does the client. Consciously both may be quite unaware of the communication going on between their deeper beings. This does not matter at all. What matters is that she allows for the necessary time and space for communication to happen. She will sit with her client. Listen. Breathe. Smell. Mirror. After a while her Deep Conscious will know the story it needs to tell and manage to communicate the necessary information to the conscious mind so it can do the practical work. Other than that the acupuncturist’s conscious mind tries to stay out of the way. In Chinese philosophy this attitude is called „wu wei“ and it is considered the axiom of all doing.
So while the acupuncturist does not quite know what is going own, she is open enough to listen to her deeper impulses and translate them into correct action. This is where her knowledge comes in.
A good grasp on the traditional rules provides a ritual framework for the work of acupuncture to unfold graciously and without much conscious interference.

(In its deep aspect acupuncture is very similar to magic. In my work, be it in writing or in treating people you will find many approximations to chaos magic and sigil work. Just think of a needle as a sigil and you get the idea.)

Even a well trained acupuncturist will never know how the „real“ language of the Deep Conscious is spoken. After all this language as we know it has always been a conscious construct meant to get as close as possible to the „truth“ without ever hitting the mark completely. To the body our interventions may sound like a young child’s stummering. But it will listen all the same. Oftentimes it will react enthusiastically, even violently. After all this may be the first time somebody cared enough to address it at all. For the Deep Conscious this is like opening its eyes to the light of the sun after living in a dark room for many years.
At first session our first reaction may be overwhelming pain. If this reaction is understood as what it is and guided with compassion the pain will subside quickly and make room for an astonishing array of ever more finely modulated sensations. These sensations translate into complex cascades of chemical reactions. Make no mistake. These chemicals are not what acupuncture is about. Acupuncture is not about „Endorphins“ or „Serotonin“. These molecules are nothing but vehicles to transport the meaning. While all kinds of sensations and chemicals roll over the client this meaning is transferred and translated to the client’s Deep Conscious where the story is distilled, received, and understood. The room will become sweet and calm once again.

But before that it may well get sweaty. Often literally. Some clients lose consciousness or drift aware into some unknown space. Some start to shake and shiver as traumas are being released. They sweat, lacrimate, roll their eyes or feel icy cold as the dorsal parasympathetic system gets turned on. Others see beautiful colors or visions, hear exotic music or experience intense sexual sensations. Mercifully, the most severely traumatized clients just fall asleep. On wakening up they smile and ask „What happened?“.
My favorite answer is: „We do not need to know.“

After all, when a trauma is released, we do not want to talk it back into our lifes. Let it be gone for good.

All this will only happen if and as long as the acupuncturist stays closely by their clients side. A little needle does not do anything at all if there is no story being told. This should be obvious by now. If a client is left alone all reactions will stop immediately.

After a couple of days profound healing will set in. By that time people will find that their traumas have resolved. Cramps losen up. Pains disappear. Hormones reappear. Medications are discarded. Tumors shrink. Bowels and hearts move happily ever after. Depression ends and breathing is joyful once again.

My clients tend to be very pleased with acupuncture.
After all this is the meaning of „placebo“: „I will please you“.
Tell me again what is wrong with that.

(Its a kind of magick…)

Termine ab September 2015

Kurzmitteilung

Ab sofort gibt es die neuen Termine online.
Der Kalender funktioniert!!!
Wenn auf dem online Kalender keine Termine zu finden sind, dann bin ich ausgebucht. So einfach ist dies.
Eine Ausnahme sind die Termine, die ich für Patienten reserviere, die bereits in Behandlung sind.
Für alle anderen gilt: immer mal wieder reinschauen, ob jemand storniert. Der Termin erscheint dann sofort wieder als buchbar.

Chinesische Kräuter. Akupunktur. Körpertherapie und ganz viel Zeit.
Chinesische Medizin mit schamanischen Wurzeln.

Gelegentlich schreiben mir Menschen, wie sehr sie sich fürchten, vor einer Behandlung durch mich:

„Jetzt hab ich mich endlich getraut, mir einen Termin zu buchen.“

„Wer weiß, was mich da erwartet?“

„Hab schon richtig Angst.“

Nun, wie bei Lampenfieber, ist dies eigentlich ein gutes Zeichen. Ich mache ja weiter nichts Gruseliges. Akupunktur, Kräuter, Osteopathie, andere Körpertherapietechniken, Traumatherapie. Wir reden ein bisschen. Manchmal wedle ich mit einer Feder. Lege Hand auf. Trommle vielleicht. Oder weine. Manchmal biegen wir uns auch vor Lachen.
Also nichts, was so fürchterlich wäre. Blutabnehmen wäre doch deutlich schlimmer.

Ich vermute, das Ganze ist weniger Furcht als die Aufregung, endlich irgendein, lange schon vor sich hin grummelndes, Thema anzugehen, mal nach irgendeinem Symptomen schauen zu lassen oder einen kleinen Blick ins eigene Innere zu riskieren.

 

Wie auch immer. Die September-Termine sind online. Einfach anklicken.

Wer den online-Kalender zu widerspenstig findet oder andere Fragen hat, darf natürlich wie immer eine mail schreiben.
info@bodenschatz-li.de

Christine Li by Lea Hepp

Stellenausschreibung:

Christine Li sucht, aus allzu offensichtlichen Gründen, eine tatkräftige Designerin oder einen tatkräftigen Designer für eine neue und schöne Homepage, auf der sich alle wieder leicht zurecht finden. Und auch sonst noch für dies und das.

Originally posted 2015-08-19 14:06:15. Republished by Blog Post Promoter

Heilung chronischer Krankheiten: Was raus muss, muss raus

Viele Krankheiten, die hierzulange als chronisch gelten, sind es nicht.

Das heisst, chronisch sind diese Zustände schon. Aber „Krankheit“ ist meist der falsche Begriff für Symptome, die immer dann auftreten, weil Menschen ein neues Leben anfangen wollen, weil sie im falschen Leben stecken, weil sie eine neue Vision brauchen, weil sie noch niemals die waren, die sie eigentlich sein könnten.

Solche Symptome werden chronisch, weil wir dies alles, das Leben nämlich, nicht erlauben. Und wer lebt schon so, wie die innere Stimme es sich erträumt.

In einem älteren Videoclip, dem ersten von sechs kleinen Filmen über Heilung, erzähle ich von einer modernen Raupe, die dank supermoderner Medizin für immer Raupe bleiben darf- nicht wie ihre altmodische Großmutter, die einst aus der Haut fuhr und auf- und davonflog.

kein leichter Weg

kein leichter Weg

Was raus muss, muss raus: Die Haut

Diese Regel gilt nicht nur für Raupen, die sich auf schmerzhafte Weise aus dem Kokon brechen müssen. Ans grelle unbekannte Licht, dort, wo der erste Vogel sie fressen könnte.
Sie gilt auch für die meisten Haut-AUS-schläge. Die chinesische Medizin geht daher bei „Neurodermitis“ (atopischem Ekzem) oder Acne rosazae (Röschenflechte) und co, ganz anders vor als die technische Medizin.
Nicht Deckel drauf- sondern raus damit.
Dazu ist es günstig, das Cortison abzusetzen, dass oft ohnehin nur in schädlich hoher Dosierung noch ausreicht, den Deckel festzuhalten. Dann gibt die chinesische Medizin einen Mix aus Kräutern, die das „wahre“ Qi, die inneren Impulse die hervorkommen möchten, befreien, idealerweise kombiniert mit genau der richtigen Menge an weichmachenden und befeuchtenden oder lindernden Kräutern, um zu verhindern, dass die Haut ganz und gar aufblüht und der Prozess milde (am besten fast unmerklich, aber niemals unterdrückt) verläuft.
Nach jahrelanger Cortisonverwendung sind solche Prozesse allerdings nur von echten KünstlerInnen zu steuern. So rabiat unterdrücken (wie vorher mit der Cortisontherapie) lassen sich die Symptome im Verlauf der traditionellen chinesischen Behandlung meist nicht.

Aber nach einiger Zeit der Anwendung von traditionellen Kräutermixturen  beruhigt sich alles wieder und wir beginnen ein neues Leben in neuer Haut.
Mehr über chinesische Dermatologie und darüber, welche „Krankheiten“ erfahrungsgemäß gut ansprechen, schreibt unter anderem mein Kollege Marco Massari in München.
Im Wesentlichen aber gilt auch bei Hautkrankheiten, wie immer in der chinesischen Medizin, wir behandeln nicht Krankheiten, sondern wir helfen individuellen Menschen, ihr Qi wieder in die richtige Bahn zu lenken.
Hautkrankheiten sind oft Ausdruck von Wachstum und Veränderung, weshalb ja gerade Kinder oder Menschen in Umbruchsituationen (z.b. alternde Menschen) so heftige Reaktionen zeigen können.
Die Heilung besteht darin, die Veränderung anzunehmen und zu leben.

Was raus muss, muss raus: Die Menstruation

Über Menstruation habe ich im „Weg der Kaiserin“ bereits ausführlich geschrieben. Wenn es zu starken Blutungen kommt, verlässt überschüssige Hitze den Körper. Für Frauen ist dies eine regelmäßige Reinigung, die jedoch immer auch etwas schwächend ist, weshalb sich menstruierende Frauen gut pflegen sollten und gelegentlich stärkende Kräuter benötigen.

Was raus muss, muss raus: andere starke Blutungen

Hitze in Form von Blut kann auf viele verschiedene Weise austreten.

  • Blutige Ausschläge
  • Nasenbluten
  • Bluthusten
  • blutige Stühle
  • Bluterbrechen
  • blutiger Urin
  • Blutstürze (Metrorrhagie)
  • Gehirnblutung

In vielen dieser Fälle ist die Hitze stark und „giftig“. Dazu kommt es etwa nach langem Siechtum, langer, emotionaler oder anderer Vergiftung (Alkohol, Medikamente, Gifte). Emotionale Gifte, teils von den Ahnen übernommen (epigenetisch), sind aber eigentlich immer dabei. Wenn sich genug Gifte, oft als sogenannte „Massen“ angehäuft haben und das Qi  lange Zeit  blockiert wird, laufen die inneren Kräfte (die „Drachen“) Amok.

Blutige Ausschläge, Nasenbluten, Bluthusten, blutige Stühle, Bluterbrechen, nicht zu stillende Blutstürze und Hirnblutung sind aus dieser Sicht Versuche der Selbstheilung, die aber leider tödlich verlaufen können.
Auch hier würde die Chinesische Medizin versuchen, die Hitze zwar soweit zu kühlen, dass die Blutungen stehen, aber gleichzeitig dem Körper zu helfen, die Blockaden und Gifte auf andere Weise zu entfernen. Das ist sehr schwer und knifflig und nicht immer kommt die chinesische Medizin hier noch rechtzeitig.
Je früher die Therapie beginnt, umso mehr Aussicht auf Erfolg gibt es. Leider kommen aber viele Menschen erst dann, wenn alle anderen Mittel nicht mehr anschlagen und der Körper restlos geschwächt ist. 
Ein Kollege und guter Freund, der zusammen mit mir in China studiert hat, ein wahrer Experte für chinesische Kräuter, der sich auch mit sehr komplizierten Krankheiten auskennt, ist Dr. Volker Scheid.

Was raus muss, muss raus: Die Wechseljahre

Frauen, insbesondere menstruierende Frauen gelten als „zickig“. Die Wahrheit ist: Menstruation ist eine regelmäßige Abkühlung, die bei Frauen, unter anderem, dazu beiträgt, dass diese im gebärfähigen Alter eben gerade nicht aus der Haut fahren.

Wer kleine Kinder zu versorgen hat, muss zu Zeiten kleine Brötchen backen. Eigene Wünsche stehen lange Zeit hinten an. Auch Frauen, die keine Kinder gebären, sind durch diese physiologische Bremse oft viel eher dazu bereit, lieb und nett in zweiter Reihe zu stehen als Männer. Noch gedämpfter, wahre „fleißige Bienchen“, werden Frauen übrigens durch die „Pille“, die selbst die kleinen prämenstruellen Aufwallungen (PMS) noch verhindert.
Unter dem Strich lassen sich Frauen deutlich mehr gefallen als Männer. Manche Kulturen (unsere) gewähren Frauen daher einen gewissen institutionellen Schutz. Andere verzichten sogar darauf nahezu komplett.

(Männer verfügen nicht über einen solchen automatischen Abkühlmechanismus wie die Menstruation. Oft lernen sie daher schon im Teenageralter, ihre übersprudelnden Temperamente selbst zu beherrschen, um brav zwölf Stunden am Tag auf einem Stuhl zu sitzen.)

Frauen hingegen werden hingegen regelrecht überrannt, wenn die Blutungen aufhören und ihre Emotionen und Passionen und Kraft sich mit einem Mal anhäufen. Wohin mit dem ganzen „Wumm“?. Die berühmt berüchtigten Hitzewallungen und Schweißausbrüche der so wunderschön  treffend „Wechseljahre“ genannten Lebensphase verlaufen umso aufregender, je weniger Raum für Entfaltung die Frau sich geschaffen hat.
Frauen fahren dann buchstäblich aus der Haut, weil es drinnen eben schon lange zu eng ist.
Statt sich dafür zu begeistern, fühlen sie sich deswegen schuldig oder defekt. Sie isolieren sich und beginnen, an sich selbst zu zweifeln. Und dann ist auch noch die Bluse dauernd so peinlich nass!

Aus einem Brief an mich: „… habe das Gefühl, das ich seit einiger Zeit mit mir und meiner Umwelt überhaupt nicht mehr zurecht komme. Mir fällt  es sogar schwer es hier in Buchstaben zu verfassen, weil ich nicht weiss, wo ich anfangen soll. Ich kriege meine innere Unruhe nicht in den Griff, bin ungerecht und mitunter aggressiv gegenüber meinen Mitmenschen. Auch machen mir und meiner Umgebung meine Stimmungsschwankungen arg zu schaffen, was zur Folge hat das sich einige von mir abwenden, ich aber auch mitunter lieber zu hause bleibe, um ja nicht wieder mit meiner schlechten Laune auf andere Menschen zu treffen.“

Das „aus-der-Haut-fahren“ ist nicht gerade angenehm. Aber es ist Ausdruck einer regelrechten Grundsanierung.
Tiefe Ängste werden „geschmolzen“. Spuren und Reste jahrzehntelangen Bravseins. Geburtstraumen, Operationen, Unfälle, Überfälle, Gewalterfahrungen (sexuell, psychisch) und nicht überwundene Verlassenheitsängste, Verluste und Trennungen.  Alles kommt hoch. Das Drachenfeuer sorgt dafür. Die schamanische Kraft.

Herzschmerzen

Männer haben genauso Zugang zu dieser Kraft. In jüngeren Jahren sind sie bekanntlich deutlich wilder. Sie leiden auch oft, entgegen des Klischees, weitaus intensiver unter Liebeskummer als Frauen. Dann beginnen sie, unter Druck von außen, schon in jungen Jahren damit, ihre Leidenschaften zu unterdrücken und ihr Herz abzukühlen. Nach ein paar Jahren brav hinter dem Schreibtisch ist das Herz zu Eis erstarrt und die inneren Drachen toben zunehmend wütend dagegen an.  Das Herz gerät in Gefahr und die Angst vor Angina pectoris oder Herzinfarkt oder Hirnblutung wächst.
Andere sind durch jahrzehntelange Erschöpfung, oder durch blutdrucksenkende Medikamente, bereits so abgekühlt, dass die Drachen ermatten (Burnout Syndrom).
Depression, Impotenz und Gewichtszunahme sind Ausdruck dieses Ausgebranntseins, des burnouts, aber ich sehe sieauch oft einfach als Wirkung bei der Einnahme von Mitteln gegen Bluthochdruck. Hier haben selbst die Drachen die Lust verloren und um diese wieder zu erwecken, bedarf es einiger Bemühungen.

Drachen sind wild. Sie wollen tanzen und alter Ballast ist ihnen im Weg.
 Also muss er weg. Egal wie (aus Drachensicht).

Was tun? Zu starkes Bluten und Aus-der-Haut-fahren sind nicht so schön. Eine weitere Möglichkeit ist die Verflüssigung der Blockaden. Triefen, Rotzen und Schwitzen und dann möglichst noch Durchfall und Erbrechen. Auch diese Art der Reinigung sind nicht so beliebt. Darüber hatte ich ja schon geschrieben.
Und dann gibt es noch das Weinen: Die tiefste Art der Reinigung. Das heilige Gebet.

Hier fällt Ihnen vielleicht ein wiederkehrendes Thema auf:

Unsere Körper sind gar nicht so böse, wie wir meinen. Sie sind zutiefst weise. Sie möchten gesund sein und gesund heißt wild. Auch wenn sie uns mit lästigen Symptomen ärgern: wir dürfen ihnen vertrauen.
Schließlich sind wir der Körper.

Wenn wir unsere Symptome annehmen, uns hineinfühlen und versuchen, dem Körper-uns zu helfen, statt ihn-uns mit allen Mitteln zu bekämpfen, erleichtern wir uns das Leben. Der Körper-wir, sind gut, so wie wir sind. Auch mit Rotznase und schuppiger Haut oder wütend aufgequollenem Bauch. So ist es eben, in diesem Augenblick.
Wenn wir aufhören, uns außerhalb des Körpers-uns selbst zu sehen und uns mit diesem-uns selbst wieder völlig vereinen, geht vieles wie von selbst. Die lästigen Symptome verlaufen dann milder und klingen ab.

Und worin besteht die Rolle der chinesischen Medizin?

Sie heilt natürlich nicht, aber sie hilft bei all dem. Sie ist eine der letzten kostbaren Vermächtnisse aus jener längst vergessenen Zeit, als die Menschen noch wussten, wie Leben funktioniert.
Kräuter, genau wie weise ausgewählte Nahrung, bringen uns wieder in Kontakt mit der lebendigen Umwelt. Sie unterstützen und nähren die inneren Prozesse (eventuell sogar bei sehr weitreichender Verwirrung und Blockade).
Die Seelentechnologie der alten Schamanen, die Akupunktur, bringt uns zurück in den Körper. Je weiter außerhalb des Körpers wir schweben, umso schmerzhafter kann die Akupunktur werden. Solange, bis wir uns wieder von innen fühlen. Sind wir wieder ganz innen angekommen, tut es nicht mehr weh. Dann erinnern wir uns, es ist gar nicht so schlimm. Das Leben.

 

 

 

 

 

 

Heilen ist schön- aber die Reinigung…

Heilen ist schön- aber so ganz von selbst geht es dann auch wieder nicht. Der Körper muss gereinigt werden.

Das Heilung immer möglich ist, behaupte ich gerne und immer wieder.
(zum Beispiel auf diesem Vortrag)
Ich will allerdings nicht verschweigen, dass jede Heilung eine Transformation ist und somit eine Veränderung, der sich nicht jede/r so ohne weiteres stellt. Heilung heisst auch nicht unbedingt, dass der Körper die Prozedur überlebt. Heilung heisst Erneuerung.

Um uns zu erneuern, muss das Alte raus: Entmüllung und Reinigung.

Bei der innerlichen Körperreinigung hakt es oft.

Warum?

Es ist nicht so schön.

Gestern erst beschwerte sich eine Klientin, sie sei seit ihrer ersten Sitzung so unglaublich müde und sie habe entsetzlich stinkende Darmentleerungen.
Was sie vergaß, war, dass zur gleichen Zeit ihre gesamten, nicht unerheblichen, Krankheitsbeschwerden komplett verschwunden waren.Eine andere war etwas beunruhigt, dass sie eine Woche lang fieberte und schwitzte. Allerdings verschwand zur gleichen Zeit ihr vernichtender Rheumaschmerz und die seit vielen Jahren deformierten, zum Teil völlig blockierten Gelenke lockerten sich.
Das alles hatte erst sie gar nicht bemerkt- vor lauter Schreck. Auf irgendeinem Weg muss im Verlauf der Heilung all der materielle Dreck erstens mobilisiert und verflüssigt werden und zweitens den Körper verlassen.
Durchfälle, Schwitzen, zwei klassische und schnelle Wege der Reinigung. Dennoch sind viele davon irritiert.

Andere stürzen sich Hals über Kopf in den Heilungsprozess (und stürzen notfalls sogar im Supermarkt).

Wie diese unerschrockene Klientin:

„Liebe Frau Li,

ich weiß nicht, ob Sie sich an mich erinnern können. Denn es suchen Sie bestimmt viele verschiedene Personen auf, und eigentlich ist es nicht wirklich wichtig für das, was ich jetzt schreibe. Ich möchte einfach ‚Danke‘ sagen und dass ich froh bin, Sie aufgesucht zu haben. Es war eine gute Entscheidung.
Ich habe Sie im März diesen Jahres aufgesucht, mit dem Wunsch, Sie mögen mir doch bitte ein Erlebnis aus den Körper holen, das mir in den Knochen liegt.

Ich bin heute noch erstaunt über die Erfahrung und was für eine Entwicklungsreihe Sie damit losgetreten haben.
Sie sind mir eine wahre Pfortenöffnerin gewesen. Ich kam damals nicht mehr weiter in der Entwicklung, aber nach dem Besuch bei Ihnen schlug die Türe für den weiteren Weg auf.

Ich möchte aber auch erwähnen – und ich muss heute dabei sehr über mich grinsen-, dass Sie mich damals ziemlich eingeschüchtert haben.

Ich kann mich heute noch erinnern, wie nervös ich unter Ihren Augenschein wurde, weil Sie so präsent sind und ruhig. Ich habe vorher noch nie eine Frau getroffen, die einfach so „da“ ist und mich wahrnimmt. Das hat mich fasziniert und gegruselt zugleich.
Irgendwie schön, aber aushalten konnte ich damals trotzdem nicht. Dabei hätte ich so gerne noch das ein oder andere gefragt. Auf jeden Fall war es recht gescheit von Ihnen, mir nicht zu sagen, was in den nächsten Wochen über mich hineinfallen würde. Sonst hätte ich vielleicht vorab Angst gehabt. Sie haben mich darauf hingewiesen, dass etwas die nächste Zeit passieren würde und dass ich mich oft hinlegen sollte. Aber… puh… das konnte keiner erahnen. Ich hatte solche Schmerzen, als würde sich mein Körper zurecht zurren. Ich habe gestunken, gefiebert und ständig gedurstet. Ich hatte von ein auf dem anderen Moment Panikattacken und fühlte mich völlig losgelöst, einen anderen Tag hatte ich das Gefühl, als würde mir jemand auf der Brust stehen und ich bekam keine Luft. Das war mitten im Supermarkt und ich dachte mir, ich setze mich mal besser auf den Boden neben dem Regal, dann kann ich zumindest nicht fallen. Ich habe später noch geheult, gewütet und einiges mehr.

Liebe Frau Li, das war wirklich eine Wucht.
Dann war es ganz vorbei und es kehrte Ruhe in mir ein.

Und seit dem…. ist einiges Schönes passiert.

Ich kann unter anderem endlich wieder angstfrei Buss fahren.
Ich habe damals vor Freude geweint und bin ständig wieder Buss gefahren – nur so zum Spaß, weil ich es kaum glauben konnte. 
Meine Allergie hat sich ganz zurück entwickelt und ich habe mich weiter entwickelt. Ich fühle mich wieder selbstsicherer und habe mehr Vertauen in mir.

Ein Bisschen, als wenn ich mehr geworden wäre.

Frau Li, vom Herzen ein großes Dankeschön! Es ist so gut, dass es eine Ärztin wie Sie gibt. Ich werde Sie irgendwann ein zweites Mal aufsuchen, wenn ich darf. Aber jetzt noch nicht. Noch passiert viel in mir und um mich.
Ich wünsche Ihnen bis dahin alles Gute und weiterhin viel Kraft für Ihre Taten!
In Dankbarkeit,

Ihre
N.“

Für die, die jetzt nicht abgeschreckt sind, hier noch ein bisschen Medizintheorie zur Heilung und Reinigung

4 Zeichen, dass sich lange Zeit blockiertes und körperlich manifestiertes Qi mobilisiert und löst

  • Fieber (calor)
  • Rötung (rubor)
  • Schwellung (tumor)
    und leider auch:
  • Schmerz (dolor)

Calor, rubor, tumor und dolor sind in der europäischen Tradition der Humoralpathologie die klassischen Anzeichen einer Entzündung- die von der modernen Medizin immer gleich im Keim erstickt wird.
Klar, Entzündung kann der Anfang vom Ende sein. Sie kann aber auch der Anfang vom Neuanfang -der Heilung- sein.

Keine Veränderung ohne Krise.
Auch die alte europäische Medizin sprach viel von der „crisis“: Der Zeit der Entscheidung.

crisis: Die Karten des Lebens werden neu gemischt.

Die Aufgabe des Arztes war nicht, die crisis zu verhindern, sondern die Patienten heil durch diese Initiation hindurch zu geleiten. Zum Beispiel mit kühlenden Wickeln und aufweichenden Kompressen, mit Aderlässen, Brechmitteln, Schweißtreiben und Abführmitteln.
Kommen wir also zum nächsten Punkt:
Irgendwo muss das aufgelöste Zeugs hin!

Physiologische Wege der Reinigung von krankmachendem Zeug

Was raus muss, muss raus.
Heutzutage bevorzugen die meisten Menschen ew, lautstark zu brüllen oder, notfalls zu weinen, wenn es um Kartharsis (Reinigung) geht. Klar, das machen wir auch. Ich bin eine große Verfechterin des Weinens. Tränen reinigen die Nieren und das Herz.
Nicht ganz so gute Presse haben Erkältungen und Heuschnupfen. Dabei sind gerade diese beiden nichts weiter als ein Versuch, alles mögliche aus dem Körper herauszuwerfen.
Rotz reinigt die Lunge und das Hirn. Schnupftabak für einen klaren Kopf hilft daher wirklich.
Heuschnupfen ist eine Form von Frühjahrsputz.
Auch Erkältungen haben ihre reinigende Funktion. Für viele Menschen sind Erkältungen der jährliche Hausputz undeine willkommene Gelegenheit, sich ins Bett zu legen und neu zu sortieren. Die lästige Triefnase und das Gefühl, enen benebelten Kopf zu haben, sind in Wirklichkeit der Versuch, unnutzen Nebel loszuwerden.
So erkältet sich so mancher als Reaktion auf Kümmernisse, Enttäuschungen und Kränkungen.

Liebeskummer ist ein ganz ganz großer Erkältungsfaktor.
Wenn demnächst die Erkältungszeit ansteht, achten Sie mal darauf, was da alles raus möchte.
Das heißt nun nicht, dass wochenlange Schniefnasen, sei es durch Heuschnupfen oder Erkältungen, sein müssen. Aber statt sie einfach zu unterbinden, mit den bekannten Nebenwirkungen: Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Gewichtszunahme, tun wir gut daran, andere Ventile zu öffnen.
Das gleiche gilt auch für die meisten Haut-AUS-schläge.
Was raus muss, muss raus.

3 klassische Wege der heilenden Reinigung

Im Osten wie im Westen kennt die Heilkunst drei klassische Wege der Reinigung:

  • Erbrechen
  • Schweißtreiben
  • Purgieren (Abführen).

Die drei reinigenden Methoden helfen dem Körper, alte Gifte loszuwerden. Dabei verlässt auch die Hitze den Körper und die, durch Entzündung erhöhte, Körpertemperatur sinkt. Schweißtreiben und Purgieren sind in China bis heute verbreitet.

Mit Blut, dem kostbaren Saft, gehen Chinesen sehr sparsam um. Literweise Aderlässe wie bei den westlichen Doktoren vergangener Zeiten, sind tabu. Aber auch ein harmloser, quasi symboilischer, „Aderlass“ in Form winziger Tropfen Blutes aus ganz bestimmten Akupunkturpunkten wird in Notfällen (das Fieber steigt zu sehr, es kommt zu Fieberkrämpfen oder Delirium) mit großem Erfolg verwendet. Da die Chinesen großen Wert auf glückverheissende Zahlen, vor allem die drei legen (die vier bringt Unglück), zählt der Aderlass zu den „drei Methoden“. 

Vom Erbrechen sind die meisten chinesischen Ärzte abgekommen. Das ist verständlich, aber auch schade.
Nichts macht einen klareren Kopf als tiefes Erbrechen.

Tiefes Erbrechen (im Amazonas: „la purga“) heißt nicht „Finger in den Hals“.
Tiefes Erbrechen heißt, es muss mehr kommen als der Mageninhalt. Dazu braucht es reinigender Kräutermixturen, die dabei helfen, Schleim aus allen Meridiane zu mobilisieren und buchstäblich „Gift und Galle“ zu erbrechen.

Ich erinnere mich noch gut, wie ich vor vielen Jahren einmal einem tapferen kleinen Jungen geholfen habe, der jahrelang unter extremer Benebelung und Migräneattacken litt: Beides Zeichen von Schleim.

Wir verwendeten ein Brechmittel gegen den Schleim. Wenn der Schleim draußen ist, wird der Kopf wieder klar. Es war eine echte Rosskur: Nach ein paar Tagen vorbereitender Diät, den Kräutern, den Nadeln, ging alles sehr schnell, kurz und hässlich. Die Mutter saß im Nebenraum und beherrschte sich auf bewundernswerte Weise, während ihr kleiner Junge gurgelnd vor einem großen Eimer kniete.
Der tapfere kleine Junge ist mittlerweile ein großer Mann mit abgeschlossenem Studium. Migräne hat er seit jenem Nachmittag, an dem er über dem Eimer kniete, nie wieder bekommen.

Also hier, zum Mitschreiben:
Heilung ist immer eine Möglichkeit- aber irgendwo muss der Dreck hin.

Wer ökologische Bedenken bei dieser Reinigung des Körpers hat: Wenn schräges Qi unseren Körper verlässt, verliert es seine Bedeutung. Es wird wieder zu Qi.

In der Chinesischen Medizin gibt es kein gut und böse, es gibt nur Qi, das in die falsche Richtung strömt.

 

Frühling: Zeit der Visionen, Zeit der Erneuerung

Im Jahr der Ziege immer noch gültig.

Für viele fängt das Jahr holprig an:

  • Geblähte Bäuche
  • steifer Nacken
  • Ohrensausen
  • Übelkeit
  • Zuckungen im Gesicht
  • Rippenschmerzen
  • Augenflimmern
  • Kopfweh
  • träger Stoffwechsel
  • Müdigkeit
  • Mauligkeit.
  • klebriger Mundgeschmack, belegte Zunge
  • Gelenkschmerzen.
  • und vor allem und für viele am schlimmsten:
  • Am frühen Morgen wachen sie auf. Um präzise zu sein: mitten in der Nacht. Denn die Nächte sind immer noch sehr lang. Dann liegen sie wach und schlafen erst ein, bevor sie aufstehen müssten.

Seit ein paar Wochen hat der Frühling begonnen. Ich spüre es in mir als  Erregung, Neugier, Ungeduld. Vor allem aber spüre ich es an den Pulsen der Menschen. Pulsdiagnostik zeigt mir immer wieder, wie sehr wir mit der Natur verbunden sind und wie sehr wir uns alle gleichen. Ganz gleich welche Störung: Eine gewisses frühlingshaftes Qi   spannt bereits jetzt alle Pulse wie eine Gitarrensaite. Das Qi, die Energie, eilt den Geschehnissen voraus.

Noch warten wir auf die Eisheiligen. Niemand sagt, dass es nicht noch einige Male große Kälte Einbrüche geben kann. Das ändert aber nicht daran, dass  die ersten winzigen Knospen aus den Zweigen schauen werden. Seit dem Frühjahrsfest, dem ersten Neumond des chinesischen Mondkalenders, dem sogenannten chinesischen Neujahr, beginnen die Bäume zu knospen.

Nun ist leicht ersichtlich, dass solche Knospen nicht einfach von heute auf morgen entstehen. Der Beginn aller Dinge ist die Intention, ein langsames Ausrichten aller Energien in eine Richtung. Wenn ein Baum beabsichtigt, eine bestimmte Ausdehnung zu erreichen, eine bestimmte Wand zu erreichen, muss er in diese Richtung wachsen. Er ist ein „stehendes Wesen“, wie die Chinesen sagen. Der Intention folgt Wachstum, Zellteilung, nachströmende Säfte und so dehnt und streckt er sich. Kleine Keime bereiten sich jetzt darauf vor, durch hartgefrorene Erde, durch Asphalt zu brechen. Sie sammeln ein letztes Mal ihre Kraft und dann geht es los.
„Wandelnde Wesen“- Tiere oder Menschen also- brauchen nicht körperlich zu wachsen, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Sie gehen einfach dorthin oder wandeln sich entsprechend
(das chinesische Wort, genau wie das deutsche, umfasst beide Aspekte: wandeln, lustwandeln, verwandeln).
Wir gehen so weit, „wie das Auge reicht“. So weit also, wie unsere Vision es zulässt. „What you can perceive, you can achieve“, heißt es daher bei den Coaching- Leuten gerne. Manche gehen sehr weit, manche nur ein Stückchen (was das vollkommene Maß sein kann!).

Was hat das nun mit dem Frühling zu tun und mit den geblähten Bäuchen?
Nun, während die Bäume trotz Frost und Stürme schon vor Beginn des Frühlings ihre Kräfte zuerst noch einmal sammeln und dann ihre Säfte einschießen lassen und die ersten Zellen sich teilen, entsteht auch in den Menschen eine innere Bewegung. Das innere Feuer, Drachenfeuer bäumt sich auf und steigt nach oben. Unruhe erfasst uns. Vielleicht nicht emotional wahrgenommen- denn oft haben wir wenig Zugang zu den inneren Prozesse. Dafür umso mehr als körperliche Störung registriert. Mit den oben beschriebenen Symptomen und noch vielen mehr. Denn das Drachenfeuer ist expansiv und schießt in alle Richtungen.
Die Chinesen sagen, dieses Feuer „reitet auf dem Gallenblasenmeridian nach oben“. Idealerweise schießt eine prickelnde, beschwingende, leichtmachende Energie durch die Beine, Hüften, Rippen bis hinauf in den Kopf. In den Augen, wo der Meridian endet, entstehen Visionen, der ganze Schädel öffnet sich und lässt Licht eindringen. Wir werden leichter und aktiver und angenehm erregt und zum Frühlingsanfang, wenn die ersten Knospen an den Zweigen erscheinen, marschieren wir in die weite Welt hinein wie weiland Klein Hänschen.

Nicht immer. Sogar eher selten. Irgendetwas geht meistens schief. Im Falle des Frühlings geht sogar besonders leicht etwas schief. Frühlings- Qi ist schnell, auflodernd, wild, ungebändigt und einfallsreich. Wir haben daher die Gelegenheit, eine besonders große Menge bunter Symptome zu entwickeln. Wir können unsere Krankheiten ins Kraut schießen lassen.
Viele der Störungen entstehen entlang des Gallenblasenmeridians. Dies ist ein Strom frühlingshafter Energien die, im Unterschied zu den übrigen gradlinigen Energien des Menschen, den Körper wild umkreisen. Mal nach vorn, mal nach hinten, dann einmal im Kreis herum und einmal anders herum. Vom „Ringzeh“ bis hinauf zu den Schläfen und jedes größere Gelenk wird dabei umschlängelt. Ist an irgendeiner Stelle dieses Meridians eine kleine Stauung, sprudelt die Energie abrupt und wild an ihr vorbei. Ganz genau so wie das Wasser schneller fließt, wenn ein Fluss sich verengt. Dadurch kommt es zu all dem Kribbeln, Zucken, Hitzewallungen und Kälteschauern. Je blockierter der Meridian ist, umso weniger angenehm wird dies. Blähungen und dicke Bäuche sind hier fast Standard. Hinzu kommen enge, fast stechende Rippen (oft verwechselt mit Nierenschmerzen oder Problemen der Gallenblase, die nicht das gleiche ist wie der Meridian, aber inmitten des Hauptstroms liegt und besonders viele der Störungen auslebt) und schlechter Mundgeschmack.
Bis hier lässt sich alles mit Akupunktur schnell und effektiv beheben. Manchmal innerhalb von Minuten!

Am unangenehmen Ende des Spektrums kommt es zu Migräne, Hörstürzen und Gallenkoliken und „cholerischen“= galligen Wutausbrüchen. Noch weiter jenseits, wenn nichts mehr nach oben sprudelt, entsteht Lustlosigkeit, Hoffnungslosigkeit und Depression.
Für diese schweren Zustände gibt es zwei wichtige Ursachen:

  • innere Leere
  • Schleim

Wer ist am leichtesten betroffen von all diesen unangenehmen Frühlingsgefühlen? Nun, da gibt es zum einen diejenigen, die im Winter „ihr Yin nicht gepflegt“ haben. (Eine gepflegte altchinesische Formulierung für „Zuviel Party, zuviel Sex“). Zum anderen sind es diejenigen, die aufgrund von tiefliegenden Ängsten ihr Yin nicht sammeln können, die schlecht schlafen, nachts vielleicht schwitzen und ständig eine latente Unruhe in sich tragen. Unruhe, die von dem Gefühl kommt, nicht willkommen auf dieser Welt und nicht sicher in diesem Körper zu sein. Ein Gefühl, das die meisten kennen, denn wer fühlt sich schon ganz zuhause in seinem Körper?
Manchmal ist nicht das Yin schwach, sondern das Yang. Erkenntlich (u.A.) am kalten Popo.
Um Schwäche und Leere, ob Yin oder Yang, zu behandeln und die Batterien für das ganze Jahr aufzuladen, empfiehlt sich eine Kräuterkur mit chinesischen Kräutern vor der Wintersonnwende.

Die häufigere Ursache für blockierte Gallenblasenmeridiane ist der Schleim.

Schleim ist das große Thema der modernen chinesischen Medizin. Schleim ist auch ein großes Thema für uns. Schleim ist zum einen das, was sich bei Husten in unserer Lunge ansammelt. In einem weiteren Sinne ist es aber ein Fachausddruck für alle Arten von „abgestorbenem Qi“.
Bei Übergewicht mit schwachem Stoffwechsel ist das Feuer unter Schleim erstickt und viele Diäten verschärfen diese Situation noch. Bei  Verdickungen und Knubbeln denken chinesische Ärzte auch an Schleim. Bei allem, was sich verlangsamt, müde ist, schwer von Begriff oder zäh und endlos immer wieder das Gleiche denkt und sagt. Menschen mit langen Listen von Symptomen, die sie sich aufschreiben, um nicht alles zu vergessen, denken wir an Schleim. Menschen, die sich immer wieder die Stirn reiben, als wollten sie sich aufwecken. Menschen, in deren Augen kein Glanz ist.
Über Schleim gibt es dicke Bücher. Fast könnte man sagen, Schleim sei an allem Schuld. Kälter Schleim, heißer Schleim, zäher Schleim, alter Schleim, trockener Schleim und feuchter Schleim. Schleim ist nichts Gutes. Ich erspare Ihnen die Details.

Die erfreuliche Nachricht allerdings ist sehr erfreulich: Jetzt, in der Zeit des ersten Aufbäumens des Drachenfeuers, können Sie die natürliche Bewegung des Qi von innen nach außen nutzen, den Schleim endlich loszuwerden. Viele Fälle von schwerem Schleim profitieren von einer Kräuterbehandlung. Allerdings dauert diese ein paar Wochen lang. Am Anfang merken sie nicht viel. Schleim ist zäh und bewegt sich nicht gerne. Nach einer Weile aber, wenn das Feuer langsam aufsteigt, spüren sie von Tag zu Tag mehr: Sie vergessen all die lästigen Symptome. Dann kommen Fröhlichkeit, besserer Teint und strahlendere Augen.

Eine sehr dankbare Zeit für chinesische Mediziner.

Da jetzt alles so gut anschlägt, ist es auch sehr befriedigend, selbst etwas zu tun, und, wie viele wissen, und wie ich auch in meinen Büchern immer wieder betone: Es ist an der Zeit, die Medizin wieder in die eigenen Hände zu nehmen und uns in unseren Körpern zuhause zu fühlen. Wir leben hier in der Materie und viele erleben dies als beängstigend. Aber auch verkörpert  sind wir immer noch geistige Wesen, wenngleich auf einer verdichteten Ebene. Etwas schwerer, etwas langsamer, aber immer noch vollkommen wandelbar.
Im Frühjahr löst sich diese Verdichtung ein klein wenig, wir gehen ins Yang. Nutzen wir diese Bewegung, können wir vieles leichter verändern.

Dies sind meine Vorschläge für Ihre Frühjahrskur- Suchen Sie sich so viel davon aus, wie Ihnen angenehm ist, nicht mehr. Der Frühling liebt die freie Entwicklung- und die grüne Farbe.

  • Morgens heißes Wasser oder Ingwerwasser trinken
  • Pfefferminztee trinken
  • ausgiebig die Haare bürsten und wachsen lassen (Bärte wiederum müssen nicht sein…)
  • saures Obst essen und heiße Zitrone trinken
  • einen Entsafter kaufen und benutzen (vor allem Rettich ist verhältnismäßig fürchterlich, entschleimt aber sehr)
  • große Mengen frischer Kräuter ( alles, was Sie kriegen können, vor allem Löwenzahn) hacken, reichlich mit Senf und Zitrone würzen
  • bittere Salate essen (Chicoree, Löwenzahn, Rauke, Feldsalat), bio ist bitterer
  • grüne Smoothies (Rezepte gibt es genug im Internet), besser ohne Milchprodukte
  • Milchprodukte, auch Joghurt und Käse weglassen
  • Wasabi essen
  • Gluten eine Zeitlang weglassen, oder zumindest Weizen durch Dinkel ersetzen
  • auf Reisnudeln oder Buchweizennudeln umsteigen (Japaner statt Italiener)
  •  Süßkram und Alkohol weglassen
  • viele heiße Suppen essen (ohne Sahne)
  • laufen, singen, tanzen, Yoga
  • ziellos herumschlendern
  • entmüllen Sie ihr Leben und lassen Sie alles Alte hinter sich
  • Im Frühjahr gilt es, eigene Freiheiten zurückzuerobern und einzusehen, dass viele Neujahrsvorsätze ( oder Jahres- Pläne ) unrealistisch sind. Wir dürfen  jetzt auf jene Visionen vertrauen, die spontan entstehen, wenn das Drachenfeuer sein Haupt erhebt und, ungebremst durch Schleim und Grübelei und verwickelte Berechnungen, zum Himmel steigt.

Originally posted 2013-01-31 01:40:04. Republished by Blog Post Promoter

„Amazing“ findings on alternative cancer treatments

Are you kidding me? Is this all you can come up with?

I prefer to write on healing and healing rituals. I am into the force of the dragon fire, shamanic acupuncture and Chinese medicine and ancient medical literature.
This blog is about empowering people to do their own healing. It is about love.

stopping death?

stopping death?

But sometimes I have to indulge in some useless ranting.
Here it goes:

This satire goes out to the part of the medical community who engages in useless discussions aka blatant stupidity  to discredit the things I care about: The Healing Arts.

Today I found an article from „Medscape“ in my inbox ( I am open for everything new- even though this seems to be a one way street, as we shall see ).

This article was not on my favorite subject ( neurobiology ) but I had to read it because of the title:

“Mythbusters: Complementary and alternative treatments in Cancer.”

I read the article. I had to. Right?
I did not learn anything new and I did not even expect much, because at first sight I noticed that they had left out Qi Gong and Chinese herbal medicine and many other things like Amazonian plant doctoring, rituals, ayurveda…

There are lots of things that can cure people, that are being practised worldwide, which we still do not know a lot about.
What we do know is, that Qi Gong and Traditional Chinese herbal medicine are proven to make a difference in cancer therapy.

Whoever is seriously interested in cancer treatment knows about Qi Gong and Traditional Chinese herbal medicine.

The effectiveness of these modalities has been proven by countless studies, most of them from China. But somehow these studies never make it into the big European or American Medical Journals. And new (or age old) medical knowledge is only accepted once it has been published in one of these papers- who take care to reject everything threatening to the existing medical paradigm.

Still, even though there is this east- west- gap in the transmission of knowledge,  doctors and healers who care about  their cancer patients can try to find out on their own and many of them do.

Does it really matter were a medical modality originates from or whether some Journal approves of it- as long as it helps people?

In 1984 I still had to study Chinese to get serious information on Chinese medicine. In 2014 all a doctor would have to do is go on the internet to find lots of information on acupuncture, Chinese herbal medicine and Qi Gong- freely available in English.
It is common knowledge. Or could be.

But even in 2014 for some reason this article leaves out the two of most promising approaches to cancer therapy there are: Qi Gong and Chinese herbal medicine.

I really wonder why. Or, frankly, I do not. Medicine is not free. It is a hierarchically organized and strictly supervised industry.
So if the Chinese insist that Chinese Medicine can kill cancer- just let them. Who cares how they cure cancer „over there“?

The general existence of herbal treatments is acknowledged in this article- albeit as a warning:
„Many patients don’t realize that herbs and supplements — one of the most common complementary interventions — are drugs, and that some have been shown to interact with chemotherapy and can be harmful to patients,“ explains Steven Novella, MD, a neurologist and assistant professor at Yale University School of Medicine.

This is brilliant. Thank you Dr Novella! Without you we would probably never have known that herbs were drugs. We would probably have thought herbs were, well, herbs. Silly us.
Of course herbs are drugs. The very word “drug” originally meant “dry herb”: “drug” and “dry” being the same word in older times.
And to think about the malignancy of these drugs: while being totally without effect when it comes to helping people, all of a suden these herbs interact with other stuff just to harm people.
Or could it be, just saying, that the harm might actually come from the chemotherapy? After all, Chemotherapy is really just a form of poisoning. Chemotherapy is executed with poisonous chemicals.
Did you not know that Dr Novella?
Let me explain, in case you missed that class in medical school: While Chemotherapy kills cancer cells it does not make any difference between cancer cells and cells in general. It is „non-selective“, which is the biggest problem in Chemotherapy: Chemotherapy kills every cell that reproduces and this is what living matter is all about: Reproduction.
(BTW: Chemotherapy can be made to be more selective by combining it with herbal medicine. For those who, for some silly reason distrust everything Chinese: This has been proven in Isreal and published in English.)

But let us not dwell on the things left out. Why insist on Chinese herbs in cancer therapy? There might be other interesting things.
The medscape article on alternative cancer treatments starts promising enough:
“When it comes to treating cancer, „there are no magic bullets,“ we are admonished by a Dr. Rosenthal. “Patients need proper, evidence-based guidance to get the best possible care and to avoid risky treatments.”

This is deep. Is it not?
I do treat cancer patients and my heart goes out to everybody who is fighting a life threatening condition and to everybody who tries to be of service to them.
I respect serious criticism on the things I do- I understand that Chinese medicine and alternative treatments are healing arts that are still exotic for many people.

Lets read some more:
The Medscape article adds some really wise admonitions about cancer therapy not being entirely about reducing tumor size.
We are told that the well being of the patient is something to consider as well.
Now there’s a thought! This is even deeper than the thing about the magic bullets.
So how do we achieve this important well being of cancer patients?
We make fun of the things that actually help them feel better.  

The cancer treatment modalities picked out for that fun making purpose are:

  • exercise
  • acupuncture
  • massage therapy
  • sugar free diet
  • nutritional supplements
  • reiki
  • meditation.

As this is an American article it starts with a discussion on the benefits of exercise.
(In America everybody knows that exercise is good, as is drinking lots of water, taking at least seven kinds of supplements and always wearing sunscreen, even indoors)

And what do we find: Cancer patients who exercise live longer.
Brilliant. Again.

As it has been found that those who benefited most from exercise were those who burned 3000 calories a week, the even more brilliant conclusion is, that we must insist that our clients run or swim every day for one hour.
Yoga or other soft techniques that do not burn calories will not help, we are told.
Qi Gong, the most important soft technique in the treatment of cancer is of course left out.
But at least now I know why: It must be because people who practise Qi Gong as a form of cancer treatment tend to put on weight. Now terrible life threatening weight loss is one of the things cancer patients have to deal with- but, hey, weightloss is good!

So instead of teaching cancer patients Yoga or Qi Gong we put them on a threadmill while they get their Chemotherapy.
They actually do it. They even wrote it down. I did not make this up.

I certainly could have never come up with anything so clever: Let them save time while they still can.
This is absolutely brilliant.

Just a tiny word or two, seeing that for all the other treatments discussed later on so much importance is given to flawless study design:
Could it be, that the cohorts were biased? In other words: Is there a tiny bit of a possibility that people who vigorously run for one hour everyday are a bit more on the energetic side to begin with- Could it be, that they lived longer because they were more healthy and therefore more resistant to poisoning by Chemotherapy in the first place?
Just a thought.

What I am more perplexed about is how they managed the whole double-blindness thing. Double-blindness is very important in medicine. Double-blindness means that neither the patients nor the doctors know what is going on. Double-blindness is the most important criteria to decide on whether medicine is good medicine or bad medicine.
Good medicine is when everybody is ignorant about what is going on. Otherwise it is not science. This is exactly the problem with acupuncture. So I have been told for years.
Now: Did the jogging patients know, that they were exercising and did the doctors know too? In that case the studies are pretty useless- you know? How can people brilliant enough to put people on a threadmill while giving them Chemotherapy forget about something so simple as double-blindness?

There you go listing gazillions of studies proving the general wonderfulness of exercise in cancer treatment and every single one of these studies forgets about the basic rule on double-blindness.
On the other hand, when it comes to acupuncture you remember all too well:

“In a 2012 systematic review, researchers identified 15 randomized controlled trials (RCTs) evaluating the efficacy of acupuncture for reducing cancer pain alone or in combination with analgesics.[12] Although acupuncture was no more effective at relieving pain than drug therapy, patients who received acupuncture alongside a pain medication reported significantly less discomfort compared with those who only received analgesics. Still, the authors could not draw firm conclusions about the pain-relieving benefits of acupuncture, given that most of the trials were poorly designed.”

The list goes on.
Many studies show that acupuncture really helps. Against nausea, vomiting, pain, heat flushes. It makes people feel better and sleep better.
But people knew that they were given acupuncture and the doctors knew that they were putting needles into patients. So all these findings must be discarded. And rightfully so:
How can acupuncture ever be taken seriously by the scientists if it is executed by people who know what they are doing.

Being myself an acupuncturist who always tries to know what she is doing I get a strong feeling of rejection. I feel left out. But, hey, this is science we are talking about. I should probably not take this too personally.

Worse is, that acupuncture, being a medical system that has survived and improved for millennia, seems to have gotten quite out of hand.  We try to treat everybody. What a pretension!

In the article a certain Dr Gorski points out: „If you have an intervention that claims to treat everything from infertility, headaches, back pain, and dry mouth from radiation, it is more likely a treatment that is good for nothing and simply relies on placebo effects. In my opinion, the evidence for acupuncture is weak, at best.“

Now infertility, headaches, back pain, and dry mouth from radiation are actually ailments that have been proven to be treated effectively with acupuncture, over and over again. We all know that these and many others are effectively cured with acupuncture.
But I can see how being able to do so many things, even if you can prove that you actually can do them, is simply preposterous.
Other medical systems, such as, say, Western medicine, would never go as far as claiming that they are in charge of nearly everything.

Massage therapy is the next therapy picked out to be made fun of by Medscape.  I learn that there are not so many studies to prove the effectiveness of massage therapy as there are for acupuncture. But I also learn, that this does not really matter because the studies on massage are as flawed as they are in acupuncture:  People know when they are being massaged and so does the therapist ( although, come to think of it, in China and in Japan many massage therapists ARE blind … ):

“The evidence in support of this practice, however, is mixed. Many studies report that massage alleviates a range of symptoms, including pain, nausea, anxiety, depression, and stress, but often the study methodology is flawed, making it difficult to provide definitive recommendations.”

Feeling better, getting well, being happier and more resilient is of no use in cancer therapy – you need to play by the rules and prove it. Right?
This is especially important as massage therapist seem to be such brutes as gentle Lisa Corbin, MD, has found: Potential harmful effects of massage range “from bruising to internal hemorrhaging, fracture, and increased pain or infection”.

I will stop here because I already learned so much about alternative cancer treatments. I am positively overwhelmed.

  • Instead of being ripped to pieces by a brutal massage therapist it is much gentler and also more scientific for cancer patients to sweat on a threadmill while receiving Chemotherapy by a blind doctor.
  • Qi Gong is useless because it does not burn 3000 calories a week which for some reason seems to be very important for cachectic (skinny) cancer patients.
  • And never, ever, take herbal medicine because herbs are drugs and only work for the Chinese.

Die fünf Formen der Seele

14. Teil des Vortrages vom Hamburger Qi Gong Kongress

Shen- Qi und die fünf Formen der Seele

(Eine extrem kurze Erklärung chinesischer Seelenvorstellungen aus dem Vortrag für Laien anlässlich des Hamburger Qi Gong Kongresses.
Fachleute interessieren sich vielleicht eher für mein Skript vom 45. internationalen TCM Kongress. Hier geht es um chinesische Seelenarbeit mit Akupunktur, um Schamanismus, Ekstase, Trauma und um andere Arten von Bewusstseinsarbeit Demnächst als pdf.)

Wenn alles eins ist, brauchen wir Seele und Qi auch nicht zu unterscheiden, werden Sie einwenden.
Genau so ist es.

Seele ist Qi, von innen betrachtet.
Innen und außen- Yin und Yang.

Die heutigen Chinesen sprechen daher auch einfach von Shen- Qi.

Die Seele- shen- wandelt sich. Genau wie das Qi.

Absenken
Schließen
Anheben
Öffnen.
Dazwischen die harmonisierende Mitte.

Es sieht so aus, als ob die Seele unterschiedliche Zustände erlebt. Die Chinesen haben eine ganze Reihe von Namen für diese Seelenformen.
Hier begegnen sich viele unterschiedliche Mythen und Traditionen. Das Ganze ist also nicht so geradlinig, wie ich es jetzt darstelle wird.
Die Sinologinnen mögen mir diese Vereinfachung verzeihen.

Was ich beschreibe, sind Bilder, die sich irgendwo im leeren Raum zwischen meiner Arbeit mit Seelen und meinem endlosen Wälzen alter chinesischer Bücher herauskristallisiert  haben.
Es sind Bilder, die meine Klienten und ich immer wieder erlebt haben.

Die fünf Seelen heißen:

  • po: absenken. Sieben dunkle mondlichtartige Po Seelen, deren Licht in der Nacht zur Erde hinabsinkt. Sie haben viel mit unserer Anbindung an die Erde zu tun. Dem Auftanken in der Nacht. Dem Körpergefühl. Unseren inneren Rhythmen und Zyklen. Verlieren wir sie, so verlieren wir Teile unserer Kraft, Vitalität und Entschlossenheit.
  • hun: anheben. Drei luftige, verträumte, gefühlvolle und  wolkenartige Hun Seelen, die zum Himmel schweben wollen. Bleibt sie dort, werden die Menschen geistesabwesend und verlieren  den Kontakt zur menschlichen Umgebung. Solche Menschen schlafwandeln vielleicht oder haben bunte und wilde Träume, die ihnen oft wichtiger sind als die Realität, die ihnen grau und leblos erscheint.
  • shen: öffnen. Die Seele, die den Himmel berührt, ist unser höheres Bewusstsein. Unser heiliger Kompass. Shen wohnt im Herzen und blitzt uns aus den Augen entgegen. Shen verlässt uns niemals ganz, denn dann würden wir buchstäblich den Verstand verlieren und sterben.
  • jing: schließen. In unseren Nieren wohnt die Essenz- Jing. Sie ist das, was wir von Geburt an sind und zu dem wir werden. Wenn es in der Geschichte von Pan Gu heißt, seine Füße stemmten sich fest in die Erde, dann ist dies gemeint. Ist die Essenz gefestigt, fliegen die Seelen nicht so leicht davon. Solche Menschen haben große innere Stärke und können sehr viel ertragen, ohne ihre Menschlichkeit zu verlieren. Sie sind wehrhaft und ihr Körper reagiert instinktiv mit großer Stärke auf Angriffe voin Außen.
    Helden brauchen eine starke Essenz.
    Wenn unsere Essenz geschädigt wird, durch üble Worte, falsche Glaubenssätze und ergriffige Erziehung, aber auch durch Medikamente und Drogen und zerstörerische sexuelle Beziehungen, verlieren wir diese Macht. Das heißt, wir werden ohnmächtig und das Leben entgleitet uns, ohne dass wir uns realisieren können.
    Über dieses Thema halte ich im September 2014 einen Vortrag auf dem skandinavischen TCM Kongress.
  • yi: harmonisieren. In der nährende Mitte, der gelben Erde, ruht die Gedankenseele. Wie heißt es so schön: Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen.Die Mitte harmonisiert nicht nur das Qi, sondern, und dies ist das Gleiche, auch all unsere Seelenaspekte. Die Gedankenseele nennen wir Intention. Intention bündelt unser Shen Qi und hilft uns, Dinge zu kreiieren, indem sie ihnen eine Bedeutung gibt, sie benennt.
    Und Worte sind magisch.

(zurück zum Inhaltsverzeichnis des Vortrages über Glück und Gesundheit, Qi und Seele in der chinesischen Medizin)