„Amazing“ findings on alternative cancer treatments

Are you kidding me? Is this all you can come up with?

I prefer to write on healing and healing rituals. I am into the force of the dragon fire, shamanic acupuncture and Chinese medicine and ancient medical literature.
This blog is about empowering people to do their own healing. It is about love.

stopping death?

stopping death?

But sometimes I have to indulge in some useless ranting.
Here it goes:

This satire goes out to the part of the medical community who engages in useless discussions aka blatant stupidity  to discredit the things I care about: The Healing Arts.

Today I found an article from „Medscape“ in my inbox ( I am open for everything new- even though this seems to be a one way street, as we shall see ).

This article was not on my favorite subject ( neurobiology ) but I had to read it because of the title:

“Mythbusters: Complementary and alternative treatments in Cancer.”

I read the article. I had to. Right?
I did not learn anything new and I did not even expect much, because at first sight I noticed that they had left out Qi Gong and Chinese herbal medicine and many other things like Amazonian plant doctoring, rituals, ayurveda…

There are lots of things that can cure people, that are being practised worldwide, which we still do not know a lot about.
What we do know is, that Qi Gong and Traditional Chinese herbal medicine are proven to make a difference in cancer therapy.

Whoever is seriously interested in cancer treatment knows about Qi Gong and Traditional Chinese herbal medicine.

The effectiveness of these modalities has been proven by countless studies, most of them from China. But somehow these studies never make it into the big European or American Medical Journals. And new (or age old) medical knowledge is only accepted once it has been published in one of these papers- who take care to reject everything threatening to the existing medical paradigm.

Still, even though there is this east- west- gap in the transmission of knowledge,  doctors and healers who care about  their cancer patients can try to find out on their own and many of them do.

Does it really matter were a medical modality originates from or whether some Journal approves of it- as long as it helps people?

In 1984 I still had to study Chinese to get serious information on Chinese medicine. In 2014 all a doctor would have to do is go on the internet to find lots of information on acupuncture, Chinese herbal medicine and Qi Gong- freely available in English.
It is common knowledge. Or could be.

But even in 2014 for some reason this article leaves out the two of most promising approaches to cancer therapy there are: Qi Gong and Chinese herbal medicine.

I really wonder why. Or, frankly, I do not. Medicine is not free. It is a hierarchically organized and strictly supervised industry.
So if the Chinese insist that Chinese Medicine can kill cancer- just let them. Who cares how they cure cancer „over there“?

The general existence of herbal treatments is acknowledged in this article- albeit as a warning:
„Many patients don’t realize that herbs and supplements — one of the most common complementary interventions — are drugs, and that some have been shown to interact with chemotherapy and can be harmful to patients,“ explains Steven Novella, MD, a neurologist and assistant professor at Yale University School of Medicine.

This is brilliant. Thank you Dr Novella! Without you we would probably never have known that herbs were drugs. We would probably have thought herbs were, well, herbs. Silly us.
Of course herbs are drugs. The very word “drug” originally meant “dry herb”: “drug” and “dry” being the same word in older times.
And to think about the malignancy of these drugs: while being totally without effect when it comes to helping people, all of a suden these herbs interact with other stuff just to harm people.
Or could it be, just saying, that the harm might actually come from the chemotherapy? After all, Chemotherapy is really just a form of poisoning. Chemotherapy is executed with poisonous chemicals.
Did you not know that Dr Novella?
Let me explain, in case you missed that class in medical school: While Chemotherapy kills cancer cells it does not make any difference between cancer cells and cells in general. It is „non-selective“, which is the biggest problem in Chemotherapy: Chemotherapy kills every cell that reproduces and this is what living matter is all about: Reproduction.
(BTW: Chemotherapy can be made to be more selective by combining it with herbal medicine. For those who, for some silly reason distrust everything Chinese: This has been proven in Isreal and published in English.)

But let us not dwell on the things left out. Why insist on Chinese herbs in cancer therapy? There might be other interesting things.
The medscape article on alternative cancer treatments starts promising enough:
“When it comes to treating cancer, „there are no magic bullets,“ we are admonished by a Dr. Rosenthal. “Patients need proper, evidence-based guidance to get the best possible care and to avoid risky treatments.”

This is deep. Is it not?
I do treat cancer patients and my heart goes out to everybody who is fighting a life threatening condition and to everybody who tries to be of service to them.
I respect serious criticism on the things I do- I understand that Chinese medicine and alternative treatments are healing arts that are still exotic for many people.

Lets read some more:
The Medscape article adds some really wise admonitions about cancer therapy not being entirely about reducing tumor size.
We are told that the well being of the patient is something to consider as well.
Now there’s a thought! This is even deeper than the thing about the magic bullets.
So how do we achieve this important well being of cancer patients?
We make fun of the things that actually help them feel better.  

The cancer treatment modalities picked out for that fun making purpose are:

  • exercise
  • acupuncture
  • massage therapy
  • sugar free diet
  • nutritional supplements
  • reiki
  • meditation.

As this is an American article it starts with a discussion on the benefits of exercise.
(In America everybody knows that exercise is good, as is drinking lots of water, taking at least seven kinds of supplements and always wearing sunscreen, even indoors)

And what do we find: Cancer patients who exercise live longer.
Brilliant. Again.

As it has been found that those who benefited most from exercise were those who burned 3000 calories a week, the even more brilliant conclusion is, that we must insist that our clients run or swim every day for one hour.
Yoga or other soft techniques that do not burn calories will not help, we are told.
Qi Gong, the most important soft technique in the treatment of cancer is of course left out.
But at least now I know why: It must be because people who practise Qi Gong as a form of cancer treatment tend to put on weight. Now terrible life threatening weight loss is one of the things cancer patients have to deal with- but, hey, weightloss is good!

So instead of teaching cancer patients Yoga or Qi Gong we put them on a threadmill while they get their Chemotherapy.
They actually do it. They even wrote it down. I did not make this up.

I certainly could have never come up with anything so clever: Let them save time while they still can.
This is absolutely brilliant.

Just a tiny word or two, seeing that for all the other treatments discussed later on so much importance is given to flawless study design:
Could it be, that the cohorts were biased? In other words: Is there a tiny bit of a possibility that people who vigorously run for one hour everyday are a bit more on the energetic side to begin with- Could it be, that they lived longer because they were more healthy and therefore more resistant to poisoning by Chemotherapy in the first place?
Just a thought.

What I am more perplexed about is how they managed the whole double-blindness thing. Double-blindness is very important in medicine. Double-blindness means that neither the patients nor the doctors know what is going on. Double-blindness is the most important criteria to decide on whether medicine is good medicine or bad medicine.
Good medicine is when everybody is ignorant about what is going on. Otherwise it is not science. This is exactly the problem with acupuncture. So I have been told for years.
Now: Did the jogging patients know, that they were exercising and did the doctors know too? In that case the studies are pretty useless- you know? How can people brilliant enough to put people on a threadmill while giving them Chemotherapy forget about something so simple as double-blindness?

There you go listing gazillions of studies proving the general wonderfulness of exercise in cancer treatment and every single one of these studies forgets about the basic rule on double-blindness.
On the other hand, when it comes to acupuncture you remember all too well:

“In a 2012 systematic review, researchers identified 15 randomized controlled trials (RCTs) evaluating the efficacy of acupuncture for reducing cancer pain alone or in combination with analgesics.[12] Although acupuncture was no more effective at relieving pain than drug therapy, patients who received acupuncture alongside a pain medication reported significantly less discomfort compared with those who only received analgesics. Still, the authors could not draw firm conclusions about the pain-relieving benefits of acupuncture, given that most of the trials were poorly designed.”

The list goes on.
Many studies show that acupuncture really helps. Against nausea, vomiting, pain, heat flushes. It makes people feel better and sleep better.
But people knew that they were given acupuncture and the doctors knew that they were putting needles into patients. So all these findings must be discarded. And rightfully so:
How can acupuncture ever be taken seriously by the scientists if it is executed by people who know what they are doing.

Being myself an acupuncturist who always tries to know what she is doing I get a strong feeling of rejection. I feel left out. But, hey, this is science we are talking about. I should probably not take this too personally.

Worse is, that acupuncture, being a medical system that has survived and improved for millennia, seems to have gotten quite out of hand.  We try to treat everybody. What a pretension!

In the article a certain Dr Gorski points out: „If you have an intervention that claims to treat everything from infertility, headaches, back pain, and dry mouth from radiation, it is more likely a treatment that is good for nothing and simply relies on placebo effects. In my opinion, the evidence for acupuncture is weak, at best.“

Now infertility, headaches, back pain, and dry mouth from radiation are actually ailments that have been proven to be treated effectively with acupuncture, over and over again. We all know that these and many others are effectively cured with acupuncture.
But I can see how being able to do so many things, even if you can prove that you actually can do them, is simply preposterous.
Other medical systems, such as, say, Western medicine, would never go as far as claiming that they are in charge of nearly everything.

Massage therapy is the next therapy picked out to be made fun of by Medscape.  I learn that there are not so many studies to prove the effectiveness of massage therapy as there are for acupuncture. But I also learn, that this does not really matter because the studies on massage are as flawed as they are in acupuncture:  People know when they are being massaged and so does the therapist ( although, come to think of it, in China and in Japan many massage therapists ARE blind … ):

“The evidence in support of this practice, however, is mixed. Many studies report that massage alleviates a range of symptoms, including pain, nausea, anxiety, depression, and stress, but often the study methodology is flawed, making it difficult to provide definitive recommendations.”

Feeling better, getting well, being happier and more resilient is of no use in cancer therapy – you need to play by the rules and prove it. Right?
This is especially important as massage therapist seem to be such brutes as gentle Lisa Corbin, MD, has found: Potential harmful effects of massage range “from bruising to internal hemorrhaging, fracture, and increased pain or infection”.

I will stop here because I already learned so much about alternative cancer treatments. I am positively overwhelmed.

  • Instead of being ripped to pieces by a brutal massage therapist it is much gentler and also more scientific for cancer patients to sweat on a threadmill while receiving Chemotherapy by a blind doctor.
  • Qi Gong is useless because it does not burn 3000 calories a week which for some reason seems to be very important for cachectic (skinny) cancer patients.
  • And never, ever, take herbal medicine because herbs are drugs and only work for the Chinese.

Sommerlachen

Bild

Heute mal ganz Licht und Liebe

Seit vielen Jahren schreibe ich nun so vor mich hin. Mal mehr. Mal weniger. Insgesamt sehr sporadisch, aber meistens über Schmerz, Trauer, Angst, Trauma, Krisen, Blut, Burnout, Eitergeschwüren, Tränen, Krankheiten, Seelenverlust, Tote und böse Geister.

Blood, sweat and tears- volle Dröhnung. Es könnte zum Haareraufen sein.

Die Themata spiegeln zum einen meine Arbeit wieder. Wer sowieso schon glücklich und zufrieden ist, kommt nicht zu mir. Zu mir kommen Menschen mit Kampfgeist, die eine Cheerleaderin brauchen, die ihnen zur Seite steht, wenn sie sich daran machen, ihr Leben aufzuräumen. Da fliegen die Fetzen und die Tränen fließen. Aber es endet so gut wie immer gut, denn die, die zu mir kommen, die haben die Nase voll vom Leiden. Wir sind unsterbliche Seelen und haben auch so noch genug zu tun.
Wer zu mir kommt, ist bereit, die Ärmel hochzukrempeln und wenn nötig, Licht ins Dunkel bringen.

Hinzu kommt, dass ich mich nicht wenig mit unserem Gesundheitssystem auseinandersetze. Vor allem auch mit seiner Geschichte. Das sind auch keine sehr erfreulichen Dinge. Was da alles zum Vorschein kommt, lässt sich nicht so einfach beheben, denn die Menschen, die sich zuständig fühlen, für die „Volksgesundheit“, die wollen bis heute alles andere, als dass da Licht ins Dunkel kommt. Also kränkelt das System so vor sich hin.

Das soll jetzt nicht heißen, dass ich ein sehr grummeliger Mensch wäre. Selbst die Krankenkassen erbosen mich immer nur sehr kurzfristig.

Wer Licht ins Dunkel bringen will, die muss auch lachen können. Sonst wird das nichts.

Wer gleich mit Lachen anfangen will, lädt sich jetzt Christine Lis lustiges Buch „durchgeknallt – die Geschichte von Adele und Schatzi“ von Amazon runter. 
3,99. So günstig hat noch niemand gelacht.

mein lustiges Buch

mein lustiges Buch

 

Wenn das Drachenfeuer sich erhebt und einigermaßen ungestört bis zum Himmel aufsteigen kann, dann lache ich aus vollem Hals. Immer noch und sogar immer mehr. Genauso geht es auch meinen Patienten. Allerdings meist erst nach der Sitzung, wenn die Drachen wieder befreit sind. Dann wird gelacht.

Licht, Liebe und Lachen sind Ausdruck des Feuers. Sie gehören zum Sommer. Und heute ist es heiß.

Sommerlachen
Ein schönes Sommerwochenende    wünscht Christine Li

Die diebischen Brüder

Die Lektion von gut und böse

Dieses Jahr gibt es keine Weihnachtsgeschenke.
Wir sind ausgeraubt worden. Unser Gastschüler Andre hat unsere Wohnung ausgeräumt und ist dann bei seinem Bruder Carlos Bonfiglio Bicker, seines Zeichens angehender Speditionskaufmann in Hamburg,  untergetaucht. Alles, was leicht und unkompliziert zu beseitigen war, ist futsch.  Was mich am meisten getroffen hat: Sogar das Sparschwein meines Sohnes, das jener über Jahre gefüttert hat, ist leer.
Andre gab den Diebstahl sofort zu. Natürlich dachte ich daraufhin, seine Familie würde zusammenstehen und den Schaden wieder gutmachen. Dies ist zumindest meine biedere Vorstellung von Familie. Aber es gibt natürlich viele Modele. Man denke nur an die Mafia.

Die Familie Bonfiglio Bicker funktioniert so:
„Bei mir ist nichts und Spuren wirst du keine finden. Ich schlage vor, du zeigst uns einfach an“, sagte Carlos am Telefon ungerührt. Diebstahl ist offensichtlich nicht so schlimm. Solange ihn keiner nachweisen kann:
Damit hatte ich nun nicht gerechnet. Er fühlt sich offensichtlich durchaus für den Jüngeren zuständig. Aber nicht in dem Sinne, wie ich es erwartet hatte, sondern eher  als Komplize und Hehler.

Der Anruf beim Vater  Jaime im bolivianischen Santa Cruz erboste mich noch mehr: „Das sind gar nicht meine Söhne sondern die Söhne meiner Geliebten. Betina nimmt sie immer in Schutz und hat bisher all ihre Taten gedeckt. Eine Hausangestellte habe ich auch schon entlassen müssen, weil  Betina es geschafft hat, dass ich das Mädchen fälschlicherweise in Verdacht hatte, meine Praxiseinnahmen mitgehen zu lassen. Carlos war immer schon schlau. Andre ist nun also aufgeflogen. Ich will die beiden daher nicht mehr sehen und bin froh, dass sie aus dem Haus sind. Sie haben schlechtes Blut von ihrem Vater. Carlos schafft es hoffentlich, in Hamburg seine Karriere als Speditionskaufmann zu vollenden, ohne dass noch etwas vorfällt. In Hamburg kennt ihn ja niemand. Andre hat diese Chance auf einen Neuanfang nun leider verspielt.  Ich kann mich nur bei  Ihnen entschuldigen, dass es ausgerechnet Sie getroffen hat, Senora Li.“
Hm. Der gute Doktor Jaime Rolando Machicado Calderon hat also gnadenlos seinen familiären Müll bei mir entsorgt. Nicht sehr nett. Aber es sind ja auch gar nicht seine richtigen  Söhne. Na dann.

Das Traurigste ist die Mutter. Betina Bicker, die mich im Vorfelde, mit mails davon überzeugt hatte, dass ihre Söhne Andre und Carlos, wie deren Nachname „Bonfiglio“ schon sagt, liebe und brave Jungs seien, mit einer Familie im Background, die die Verantwortung übernehmen würde, ist überhaupt nicht mehr für mich zu sprechen. An einem Gespräch über ihre beiden Söhne und was aus ihnen werden soll, ist sie offensichtlich nicht interessiert.

Andre und Carlos Bonfiglio haben also eigentlich keine Familie. Keiner will sie. Kein Wunder, dass sie wie Pech und Schwefel zusammenhalten.
Böse bin ich ihnen daher auch nicht so richtig.
Nur ein intensives Gefühl von Ekel ist geblieben, das mich erfüllt, sobald ich unsere Wohnung betrete und mir vorstelle, dass die fetten Finger des Diebes jeden einzelnen Gegenstand umgedreht haben.

Nun, ein paar Wochen später und, wie gesagt, ohne Weihnachtsgeschenke und überhaupt recht freudlos, überlege ich immer noch, was die Lektion aus all dem gewesen sein soll.
Es muss sie geben. Es gibt immer Lektionen.
Diese hier sind besonders ungemütlich.

Was also machte der Diebstahl mit mir.
Ich versuchte es mit Wut, welche bekanntlich nicht unterdrückt werden soll und auch sehr erfrischend sein soll. Aber als Objekt für richtigen Zorn sind diese beiden Brüder einfach zu jammervoll. Selbst mein frisch ausgepünderter Sohn sagte: „Mit denen würde ich nie tauschen wollen, selbst wenn sie alles hätten und ich nichts. Die sind einfach nur eklig“.
Meine zweite Versuch war, mich als Opfer zu fühlen. Dieses Gefühl „ich bin so lieb und alle sind so böse zu mir“ kann sehr anheimelnd und nahezu tröstlich sein. Aber es hielt gerade mal ein paar Sekunden, denn ich kenne es und falle nicht mehr darauf herein.
Vor allem glaube ich fest, dass wir Ungemach, wie Vampire, selbst ins Haus rufen. Immerhin habe ich freiwilig auf das Rundschreiben des FC Sankt Pauli geantwortet, als es hieß: Unser Vereinsmitglied Carlos sucht eine Gastfamilie für seinen Bruder.

Klar, es hieß NICHT:
„Der Hehler Carlos Bonfiglio sucht eine Bleibe für seinen diebischen Bruder Andre.“

Der FC Sankt Pauli verlangt kein polizeiliches Führungszeugnis von seinen Mitgliedern.
Aber wenn ich sehr, sehr ehrlich in mir selbst forsche, so kann ich mich erinnern, dass ich ein klares ungutes Gefühl hatte, als ich die beiden bolivianischen Brüder sah. Meine Seele krümmte sich gewissermaßen zusammen.

Und nun kam die dritte Reaktion. Ich sah meinen eigentlichen Fehler und verstand die Scham, die ich spürte. Den Ekel. Die eigentliche Untat habe ich selbst begangen (zumindest was mich selbst betrifft).
Statt auf meine Seele zu hören, die mir sagte: „Andre und Carlos Bonfiglio kann man nicht trauen“, redete ich mir immer wieder tugendsam zu, nicht so voreingenommen zu sein.
Kein Wunder also, dass ich so niedergeschlagen bin. Ich habe mich selbst verraten. Meine Integrität geopfert. Einen schlimmeren Verrat gibt es nicht.
Nun kommen, ungerufen und gar nicht willkommen, Nacht für Nacht, all die Momente meines Lebens, in denen ich mich selbst verraten habe, wieder ans Tageslicht. All die Momente, in denen ich erlaubt habe, dass andere mich benutzen oder über mich hinwegtrampeln.

Diese Rauhnächte werden alles andere als lustig. Soviel ist sicher.

Aber da alles irgendwann heilt, wird auch dieser alte Eiter hoffentlich bald herausgeeitert sein. Carlos Bonfiglio Bicker und sein diebischer Bruder Andre, die uns das Weihnachtsfest gründlich vergällt haben, werden als Lehrer in meine Vergangenheit eintreten und ich werde bis in die tiefsten Tiefen meiner Erinnerungen tauchen können, ohne auf halbvergammelte Skelette zu stoßen.

„Placebo-Diagnosen“: der schnellste Weg zur eigenen Diagnose

Kurzmitteilung

„Akupunktur behandelt nur die Symptome und nicht die Ursachen?“

„Gehen sie lieber nicht zur Akupunktur. Akupunktur behandelt nur die Symptome und nicht die Ursache“, sagte der berühmte Hamburger Professor der Neurologie und schrieb der Patientin ein starkes Schmerzmittel auf.

Das nenne ich Chuzpe.

Ein Witz? Das glauben Sie jetzt nicht?  Doch. Genau so wars. Die Patientin hat es mir selbst berichtet.

Chuzpe hatte der Professor allemal. Recht hatte er aber noch lange nicht:

Die Ursache einer Erkrankung, die „Wurzel“ zu erkennen, ist die Grundlage jeder chinesischen medizinischen Behandlung.

Daher habe ich auch in diesem Fall vor der Akupunkturbehandlung erst einmal nach der Ursache der Erkrankung gesucht, den Puls gefühlt, nachgefragt. Die Ursache der Kopfschmerzen lagen in diesem Fall überhaupt nicht im Kopf, weshalb der Kopfprofessor sie natürlich auch nicht wissen konnte.
Sonst hätte er sich sicherlich gerne selbst um die Ursache der Kopfschmerzen gekümmert und nicht einfach ein Schmerzmittel draufgeballert, das furchtbar magenfeindlich ist, wobei der Magen außerhalb seines Fachbereichs liegt, weshalb ihn das natürlich auch wenig zu stören brauchte.

Placebo- Diagnosen: Diagnosen, die allen gefallen

Im Unterschied zur chinesischen Medizin ist in der Schulmedizin die Ursache einer  Erkrankung für die Diagnose vollkommen uninteressant.
Schulmedizinische Diagnosen sind im Wesentlichen ohne therapeutische Konsequenz. Sie sind so eine Art Selbstzweck. Jeder will gerne mindestens eine haben und sie sind auch voll wichtig für die Abrechnung, für Studien und Statistiken. Daher sollten sie möglichst allen gefallen. (Placebo: „ich werde gefallen“)

Schulmedizinische Diagnose folgen einem einfachen Rezept, das gewährleistet, dass wir am Ende einen Namen haben, der sich möglichst kein bisschen festlegt, was die Ursache der Krankheit betrifft, und dennoch allen gefällt.
Wir können also ohne Weiteres von Placebo- Diagnosen sprechen.

Das Gute daran: Wenn Sie das Prinzip erstmal begriffen haben, haben Sie in Zukunft all ihre Diagnosen ruckzuck selbst gestellt. Das entlastet das Gesundheitssystem und ihre Freunde werden Sie um ihre medizinischen Kenntnisse beneiden.

Rezept für eine Placebo- Diagnose

Man nehme:
den Ort des Geschehens oder eine generelle Wahrnehmung oder einen Laborwert, irgendwas halt, übersetze ihn ins Lateinische oder Griechische und hänge eine Endsilbe daran:

-pathie für „Krankheit“
-algie für „tut weh“
-itis für „Entzündung“
-ose für „irgendwas“

Um diesen Namen zu verlängern, was die meisten sehr zu schätzen wissen, denn schließlich heißen die meisten auch lieber „Meier- Oberklein- Stradivarius“ als einfach nur „Meier“, kann man dann noch längere Adjektive vorschalten:

  • -idiopathisch für „von selbst krank geworden
  • -rezidivierend für „schon wieder krank geworden“
  • -chronisch für „dauernd krank“
  • -agraviert für „noch schlimmer krank geworden“
  • -exazerbiert für „auf einmal richtig schlimm krank geworden)

Wenn mehrere Symptome gehäuft gemeinsam auftreten, nenne man es Syndrom oder Morbus und hänge ein bis maximal drei Namen von verstorbenen Ärzten, am besten aus verschiedenen Ländern, dran.

So erhalten wir im Handumdrehen prima Diagnosen wie:

  • -chronische Gastritis (= dauernd im Magen entzündet)
  • -rezidivierende Polyneuropathie ( = schon wieder an vielen Nerven erkrankt)
  • -idiopatisches Fibromyalgiesyndrom (ganz von selbst tun Fasern und Muskeln weh und andere Symptome sind auch noch dabei)
  • -Morbus Hashimoto (=schon der Doktor Hashimoto wusste damals nicht, was da los ist)

Das macht mich irgendwie gerade richtig sauer (idiopathische exazerbierte Azidose).

Difficile est saturam non scribere.
Das ist keine Krankheit. Das ist von Juvenal:
Es ist schwierig, keine Satire zu schreiben.