Akupunktur: Magie oder tiefe Therapie?

Akupunktur bewirkt Transformation. Nadeln zu setzen, ist eine Kunst am Rande der Magie. Daoistische Ärzte behaupten gerne, Krankheiten mit einer einzigen Nadel kurieren zu können. Angeblich zeigt sich dies schon während der Sitzung mit Zittern, Frieren, Schwitzen, Gefühlsausbrüchen oder plötzlichem tiefen Schlaf mit Visionen oder lautem Grollen im Bauch.
Danach tritt große Entspannung, oft verbunden mit einem seltsam Gefühl der Leere. Große Klarheit. 
„Zum ersten Mal bin ich wirklich ganz in meinem Körper“, ist eine typische Beschreibung dieses Zustandes.

Zwischen dem Setzen der Nadeln und diesem angenehmen Zustand findet die eigentliche Behandlung statt.
Doch keine Angst. Bei mir bleiben Sie nicht nadelgespickt und alleine in einer Kabine liegen und ich werde den Prozess auch nicht vorzeitig unterbrechen und Sie nach Hause schicken, wo die Reaktion dann nicht selten unkontrolliert weiterläuft.
Ich bleibe bei Ihnen, bis alles vorbei ist und sorge mit Hilfe von Traumatherapie, Regressionstherapie, NLP und Hypnose dafür, dass alles angenehm abläuft und die Sitzung abgeschlossen ist, bevor ich Sie zurück ins Leben schicke.

Konfuzianische Ärzte in China betrachten solche tiefgehenden Behandlungen bereits seit circa Tausend Jahren mit Misstrauen. Noch unwirscher wurden sie, wenn von Magie oder  Geisteraustreibung die Rede war. Schamanen galten den Gelehrten als ausgesprochen suspekt. Hatte nicht Konfuzius dereinst gesagt, von Geistern und übernatürlichen Erscheinungen solle der Edle sich fernhalten?
Und dann auch noch all diese ungebremsten Gefühle…Was für ein Gesichtsverlust!

Ihren schulmedizinischen Kollegen im Westen geht es recht ähnlich. Sie halten sich ebenfalls gerne von allem fern, was nicht in ihren Büchern steht.
Wenn es denn schon Akupunktur sein muss, dann aber wirklich nur zur Behandlung von Schmerzen und schnell wieder raus mit den Nadeln. Mehr als 20 Minuten sieht die Gebührenordnung ohnehin nicht vor.

Nun stehen oben genannte Reaktionen aber sehr wohl in den Büchern.
Sie treten bei der Behandlung unerklärlicher, unlogischer, „hysterischer“ Krankheiten auf. Krankheiten, die sich nur schwer in ein medizinisches System einordnen lassen und die dabei dennoch sehr real und keinesfalls „eingebildet“ sind. Krankheiten, mit denen viele Menschen früher oder später bei der oft belächelten „Alternativmedizin“ landen.

Die gleichen Symptome und Reaktionen bei der Behandlung, die einst die alten Chinesen beobachteten und genau beschrieben, gibt es auch heute noch.
Was sich geändert hat, sind lediglich die Namen der Krankheitsursache: Aus „Geistern“ wurde bereits in der Frühzeit der chinesischen Medizin „Kälte“ und diese erweist sich mehr und mehr als das, was wir heute Trauma nennen.
Einst hieß es, Kälte sei die Ursache aller Beschwerden.
Mit dem gleichem Recht könnte man sagen, am Anfang all unserer Leiden stehe irgendwo ein Trauma.
Beides ist behandelbar.

 

Ein Gedanke zu “Akupunktur: Magie oder tiefe Therapie?

  1. Liebe Christine, ich habe wieder Hoffnung, seitdem Herr Gollenbeck mich zu Ihnen führte. Was ich allein über die Homepage und die YoutubeVideos wahrnehme, sagt mir, dass wir bei Ihnen richtig wären. So hoffe ich ganz doll auf eine Rückmeldung auf meine Email von gestern, die ich Ihnen über das Kontaktformular geschickt habe.
    Viele herzliche Grüße
    A.L.