Feuer- Yangstärkung, Liebe, Medizin des Geistes

 

Visionen, Tatkraft und die Medizin des Herzens

Zhang Xichun, 1860-1933, männlich, resolut und dabei einfühlsam und äußerst kreativ. Ein Arzt von umfassender Bildung. Er durchdrang die Mysterien der chinesischen Klassiker, war ein virtuoser Kenner und Neuerer der chinesischen Pharmakologie und integrierte ohne Scheu Ideen der fremden westlichen Medizin, über die er schrieb:

“Hervorragende Anatomie und Chemie, leider ohne jede Subtilität in der Therapie”.

Ein Mann von großem und freiem Geist, aber streng in der Kultivierung der eigenen Seele, “loyal, direkt, ohne oberflächliches Getue und immer auf der Suche, nach der Wahrheit in den Dingen“.

Ausgebildet als Konfuzianer, Daoist aus Leidenschaft.

Er war ein Mann, der es liebte, das Yang zu stärken. Dazu verwendete er heiße und belebende Verfahren, die zu seiner Zeit als rebellisch gelten mussten, ging es doch seit etwa Tausend Jahren, inspiriert vom Buddhismus, um das Kühlen, Stillhalten und das Yin.

Er lehrte, wie sich mit Kräutern das Herz öffnen lässt und schuf eine Medizin des Herzens, der Öffnung und der Leidenschaft.

“Er war in gewöhnliche Baumwolle gekleidet, aber er hatte alles Gewöhnliche hinter sich gelassen und sich zur vollkommenen Einfachheit weiterentwickelt.“

Zhang Xichun verkörpert für mich mich die Schönheit des männlichen Prinzips: Denken, Anpacken, Mut und Licht.Zhang Xichun

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Medizin von Christine. Permanenter Link des Eintrags.

Über Christine

Ärztin und Heilerin für Chinesische Medizin, Akupunktur, Trance und Träume. Aber auch Tänzerin, Dichterin, Liebende und weise Frau. Zuständig für das ganz alte China, Daoismus, Yin und Yang, Geister, Drachen, Liebeskummer, Ängste und heilsame Transformationen. Bücher: "Der Weg der Kaiserin", "Der Weg des Schamanen", "Chinesische Medizin für den Alltag" und bald noch viel mehr.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.