Frohes neues Jahr 2012

2012: New beginnings lie in the eye of the beholder.

Seit ich Hamburg verlassen habe, habe ich unendlich viel gelernt. Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich noch so viel lernen würde. Nicht, dass ich schon alles gewusst hätte- aber nun saugt das Hirn sich voll wie ein Schwamm. Ich lerne im Schlaf. Vor allem im Schlaf. Das Leben wird immer leichter, seit ich eins mit mir selbst bin.
Ich habe Hypnose gelernt und gelernt, Dinge zu sehen, die gar nicht da sind, oder doch? Ich habe den Trommeln beim Sonnentanz  gelauscht, in Schwitzhütten geweint, südamerikanische Pflanzengeister befragt. Osteopathie geübt. Ich fühle mit den Augen, sehe mit den Ohren, höre mit den Fingern, usw. Moderne Traumatherapie studiert. Klassische psychiatrische Lehren neu durchdacht (Janet und die Hysterie). Den Paracelsus wieder einmal auf meinen Nachttisch gelegt. Jetzt liebäugele ich mit Alchemie. Spagyrik.
Daneben zwei Romane geschrieben. Einen nur so zum Spaß, den „Ruf des Kormorans“ aus Leidenschaft.
Ich habe meine eigene Vergangenheit bereist, Träume und Alpträume noch einmal erlebt (grusel!!!), alte Schmerzen abgeworfen und ein neues Skript für mein Leben erdacht. Vor allem aber hatte ich das Glück, ähnliche Prozesse bei meinen Klienten zu begleiten. Was für eine Freude.
Soll die alte Welt untergehen! Ich bin dabei, eine neue zu entdecken. Wie innen, so außen.

Sincerely,
Christine Li

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Medizin von Christine. Permanenter Link des Eintrags.

Über Christine

Ärztin und Heilerin für Chinesische Medizin, Akupunktur, Trance und Träume. Aber auch Tänzerin, Dichterin, Liebende und weise Frau. Zuständig für das ganz alte China, Daoismus, Yin und Yang, Geister, Drachen, Liebeskummer, Ängste und heilsame Transformationen. Bücher: "Der Weg der Kaiserin", "Der Weg des Schamanen", "Chinesische Medizin für den Alltag" und bald noch viel mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.