Heilen ist schön- aber die Reinigung…

Heilen ist schön- aber so ganz von selbst geht es dann auch wieder nicht. Der Körper muss gereinigt werden.

Das Heilung immer möglich ist, behaupte ich gerne und immer wieder.
(zum Beispiel auf diesem Vortrag)
Ich will allerdings nicht verschweigen, dass jede Heilung eine Transformation ist und somit eine Veränderung, der sich nicht jede/r so ohne weiteres stellt. Heilung heisst auch nicht unbedingt, dass der Körper die Prozedur überlebt. Heilung heisst Erneuerung.

Um uns zu erneuern, muss das Alte raus: Entmüllung und Reinigung.

Bei der innerlichen Körperreinigung hakt es oft.

Warum?

Es ist nicht so schön.

Gestern erst beschwerte sich eine Klientin, sie sei seit ihrer ersten Sitzung so unglaublich müde und sie habe entsetzlich stinkende Darmentleerungen.
Was sie vergaß, war, dass zur gleichen Zeit ihre gesamten, nicht unerheblichen, Krankheitsbeschwerden komplett verschwunden waren.Eine andere war etwas beunruhigt, dass sie eine Woche lang fieberte und schwitzte. Allerdings verschwand zur gleichen Zeit ihr vernichtender Rheumaschmerz und die seit vielen Jahren deformierten, zum Teil völlig blockierten Gelenke lockerten sich.
Das alles hatte erst sie gar nicht bemerkt- vor lauter Schreck. Auf irgendeinem Weg muss im Verlauf der Heilung all der materielle Dreck erstens mobilisiert und verflüssigt werden und zweitens den Körper verlassen.
Durchfälle, Schwitzen, zwei klassische und schnelle Wege der Reinigung. Dennoch sind viele davon irritiert.

Andere stürzen sich Hals über Kopf in den Heilungsprozess (und stürzen notfalls sogar im Supermarkt).

Wie diese unerschrockene Klientin:

„Liebe Frau Li,

ich weiß nicht, ob Sie sich an mich erinnern können. Denn es suchen Sie bestimmt viele verschiedene Personen auf, und eigentlich ist es nicht wirklich wichtig für das, was ich jetzt schreibe. Ich möchte einfach ‚Danke‘ sagen und dass ich froh bin, Sie aufgesucht zu haben. Es war eine gute Entscheidung.
Ich habe Sie im März diesen Jahres aufgesucht, mit dem Wunsch, Sie mögen mir doch bitte ein Erlebnis aus den Körper holen, das mir in den Knochen liegt.

Ich bin heute noch erstaunt über die Erfahrung und was für eine Entwicklungsreihe Sie damit losgetreten haben.
Sie sind mir eine wahre Pfortenöffnerin gewesen. Ich kam damals nicht mehr weiter in der Entwicklung, aber nach dem Besuch bei Ihnen schlug die Türe für den weiteren Weg auf.

Ich möchte aber auch erwähnen – und ich muss heute dabei sehr über mich grinsen-, dass Sie mich damals ziemlich eingeschüchtert haben.

Ich kann mich heute noch erinnern, wie nervös ich unter Ihren Augenschein wurde, weil Sie so präsent sind und ruhig. Ich habe vorher noch nie eine Frau getroffen, die einfach so „da“ ist und mich wahrnimmt. Das hat mich fasziniert und gegruselt zugleich.
Irgendwie schön, aber aushalten konnte ich damals trotzdem nicht. Dabei hätte ich so gerne noch das ein oder andere gefragt. Auf jeden Fall war es recht gescheit von Ihnen, mir nicht zu sagen, was in den nächsten Wochen über mich hineinfallen würde. Sonst hätte ich vielleicht vorab Angst gehabt. Sie haben mich darauf hingewiesen, dass etwas die nächste Zeit passieren würde und dass ich mich oft hinlegen sollte. Aber… puh… das konnte keiner erahnen. Ich hatte solche Schmerzen, als würde sich mein Körper zurecht zurren. Ich habe gestunken, gefiebert und ständig gedurstet. Ich hatte von ein auf dem anderen Moment Panikattacken und fühlte mich völlig losgelöst, einen anderen Tag hatte ich das Gefühl, als würde mir jemand auf der Brust stehen und ich bekam keine Luft. Das war mitten im Supermarkt und ich dachte mir, ich setze mich mal besser auf den Boden neben dem Regal, dann kann ich zumindest nicht fallen. Ich habe später noch geheult, gewütet und einiges mehr.

Liebe Frau Li, das war wirklich eine Wucht.
Dann war es ganz vorbei und es kehrte Ruhe in mir ein.

Und seit dem…. ist einiges Schönes passiert.

Ich kann unter anderem endlich wieder angstfrei Buss fahren.
Ich habe damals vor Freude geweint und bin ständig wieder Buss gefahren – nur so zum Spaß, weil ich es kaum glauben konnte. 
Meine Allergie hat sich ganz zurück entwickelt und ich habe mich weiter entwickelt. Ich fühle mich wieder selbstsicherer und habe mehr Vertauen in mir.

Ein Bisschen, als wenn ich mehr geworden wäre.

Frau Li, vom Herzen ein großes Dankeschön! Es ist so gut, dass es eine Ärztin wie Sie gibt. Ich werde Sie irgendwann ein zweites Mal aufsuchen, wenn ich darf. Aber jetzt noch nicht. Noch passiert viel in mir und um mich.
Ich wünsche Ihnen bis dahin alles Gute und weiterhin viel Kraft für Ihre Taten!
In Dankbarkeit,

Ihre
N.“

Für die, die jetzt nicht abgeschreckt sind, hier noch ein bisschen Medizintheorie zur Heilung und Reinigung

4 Zeichen, dass sich lange Zeit blockiertes und körperlich manifestiertes Qi mobilisiert und löst

  • Fieber (calor)
  • Rötung (rubor)
  • Schwellung (tumor)
    und leider auch:
  • Schmerz (dolor)

Calor, rubor, tumor und dolor sind in der europäischen Tradition der Humoralpathologie die klassischen Anzeichen einer Entzündung- die von der modernen Medizin immer gleich im Keim erstickt wird.
Klar, Entzündung kann der Anfang vom Ende sein. Sie kann aber auch der Anfang vom Neuanfang -der Heilung- sein.

Keine Veränderung ohne Krise.
Auch die alte europäische Medizin sprach viel von der „crisis“: Der Zeit der Entscheidung.

crisis: Die Karten des Lebens werden neu gemischt.

Die Aufgabe des Arztes war nicht, die crisis zu verhindern, sondern die Patienten heil durch diese Initiation hindurch zu geleiten. Zum Beispiel mit kühlenden Wickeln und aufweichenden Kompressen, mit Aderlässen, Brechmitteln, Schweißtreiben und Abführmitteln.
Kommen wir also zum nächsten Punkt:
Irgendwo muss das aufgelöste Zeugs hin!

Physiologische Wege der Reinigung von krankmachendem Zeug

Was raus muss, muss raus.
Heutzutage bevorzugen die meisten Menschen ew, lautstark zu brüllen oder, notfalls zu weinen, wenn es um Kartharsis (Reinigung) geht. Klar, das machen wir auch. Ich bin eine große Verfechterin des Weinens. Tränen reinigen die Nieren und das Herz.
Nicht ganz so gute Presse haben Erkältungen und Heuschnupfen. Dabei sind gerade diese beiden nichts weiter als ein Versuch, alles mögliche aus dem Körper herauszuwerfen.
Rotz reinigt die Lunge und das Hirn. Schnupftabak für einen klaren Kopf hilft daher wirklich.
Heuschnupfen ist eine Form von Frühjahrsputz.
Auch Erkältungen haben ihre reinigende Funktion. Für viele Menschen sind Erkältungen der jährliche Hausputz undeine willkommene Gelegenheit, sich ins Bett zu legen und neu zu sortieren. Die lästige Triefnase und das Gefühl, enen benebelten Kopf zu haben, sind in Wirklichkeit der Versuch, unnutzen Nebel loszuwerden.
So erkältet sich so mancher als Reaktion auf Kümmernisse, Enttäuschungen und Kränkungen.

Liebeskummer ist ein ganz ganz großer Erkältungsfaktor.
Wenn demnächst die Erkältungszeit ansteht, achten Sie mal darauf, was da alles raus möchte.
Das heißt nun nicht, dass wochenlange Schniefnasen, sei es durch Heuschnupfen oder Erkältungen, sein müssen. Aber statt sie einfach zu unterbinden, mit den bekannten Nebenwirkungen: Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Gewichtszunahme, tun wir gut daran, andere Ventile zu öffnen.
Das gleiche gilt auch für die meisten Haut-AUS-schläge.
Was raus muss, muss raus.

3 klassische Wege der heilenden Reinigung

Im Osten wie im Westen kennt die Heilkunst drei klassische Wege der Reinigung:

  • Erbrechen
  • Schweißtreiben
  • Purgieren (Abführen).

Die drei reinigenden Methoden helfen dem Körper, alte Gifte loszuwerden. Dabei verlässt auch die Hitze den Körper und die, durch Entzündung erhöhte, Körpertemperatur sinkt. Schweißtreiben und Purgieren sind in China bis heute verbreitet.

Mit Blut, dem kostbaren Saft, gehen Chinesen sehr sparsam um. Literweise Aderlässe wie bei den westlichen Doktoren vergangener Zeiten, sind tabu. Aber auch ein harmloser, quasi symboilischer, „Aderlass“ in Form winziger Tropfen Blutes aus ganz bestimmten Akupunkturpunkten wird in Notfällen (das Fieber steigt zu sehr, es kommt zu Fieberkrämpfen oder Delirium) mit großem Erfolg verwendet. Da die Chinesen großen Wert auf glückverheissende Zahlen, vor allem die drei legen (die vier bringt Unglück), zählt der Aderlass zu den „drei Methoden“. 

Vom Erbrechen sind die meisten chinesischen Ärzte abgekommen. Das ist verständlich, aber auch schade.
Nichts macht einen klareren Kopf als tiefes Erbrechen.

Tiefes Erbrechen (im Amazonas: „la purga“) heißt nicht „Finger in den Hals“.
Tiefes Erbrechen heißt, es muss mehr kommen als der Mageninhalt. Dazu braucht es reinigender Kräutermixturen, die dabei helfen, Schleim aus allen Meridiane zu mobilisieren und buchstäblich „Gift und Galle“ zu erbrechen.

Ich erinnere mich noch gut, wie ich vor vielen Jahren einmal einem tapferen kleinen Jungen geholfen habe, der jahrelang unter extremer Benebelung und Migräneattacken litt: Beides Zeichen von Schleim.

Wir verwendeten ein Brechmittel gegen den Schleim. Wenn der Schleim draußen ist, wird der Kopf wieder klar. Es war eine echte Rosskur: Nach ein paar Tagen vorbereitender Diät, den Kräutern, den Nadeln, ging alles sehr schnell, kurz und hässlich. Die Mutter saß im Nebenraum und beherrschte sich auf bewundernswerte Weise, während ihr kleiner Junge gurgelnd vor einem großen Eimer kniete.
Der tapfere kleine Junge ist mittlerweile ein großer Mann mit abgeschlossenem Studium. Migräne hat er seit jenem Nachmittag, an dem er über dem Eimer kniete, nie wieder bekommen.

Also hier, zum Mitschreiben:
Heilung ist immer eine Möglichkeit- aber irgendwo muss der Dreck hin.

Wer ökologische Bedenken bei dieser Reinigung des Körpers hat: Wenn schräges Qi unseren Körper verlässt, verliert es seine Bedeutung. Es wird wieder zu Qi.

In der Chinesischen Medizin gibt es kein gut und böse, es gibt nur Qi, das in die falsche Richtung strömt.

 

Ein Gedanke zu “Heilen ist schön- aber die Reinigung…

  1. Pingback: Erkältung, Triefnase, Heuschnupfen und jede Menge Hausmittel - christine li

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.