Lärm und Krach im Kopf

 

Geräuschempfindlichkeit ist nicht selten in meiner Praxis und hängt, genau wie Tinnitus und Hörsturz, chinesisch gesehen mit einer Schwäche des Nieren Yin zusammen, plus etwas Leber Qi Stau. Behandelbar also.

Doch nun weiß ich, wie die Betroffenen sich dabei fühlen.
Vor drei Wochen wurde mein Weisheitszahn entfernt.
Der befreundete Kieferchirurg warnte mich: „Ich muss den Zahn zersägen. Leider sind diese Bohrer einfach schrecklich. Es wird furchtbar laut. Wenn es zu sehr schmerzt, heb die Hand!“
Er meinte es wirklich gut und er ist ein sehr guter Chirurg. Aber vom Unterbewusstsein versteht er leider gar nichts. Seine wohlmeinenden Warnungen erreichten nur, dass ich schon halb erstarrt war, ehe er überhaupt anfing. Es wurde dann wirklich sofort furchtbar laut. Ich dachte, mein Kopf zerberste und hob nahezu sofort die Hand und bat um eine Pause. Er ließ mich eine Weile allein, ohne Zweifel, um weitere Kandidaten in den Nebenräumen zu erschrecken.
Die Pause tat mir gut. Ich hypnotisierte mich selbst. Als er wiederkam, lächelte ich ihn mit leicht glasigen Augen an. Nun war es an ihm, sich zu erschrecken. Ich beruhigte ihn, er warf seine Maschine an, und dann ging alles sehr einfach.
Dennoch…
Vor zwei Tagen begannen zwei freundliche Herren mit einer riesigen, perfiderweise rosaroten, Maschine den Betonbelag im Hof hinter meiner Praxis zu zertrümmern. Unangekündigt. Sie meinten es ohne Zweifel ebenfalls sehr gut. Immerhin bekommen wir nun einen schön gepflasterten Hof. Aber es dauerte nicht lange und ich hatte wieder das Gefühl, mein Kopf zerberste. Schweiß trat auf meine Stirn. Mein Vegetativum war außer Rand und Band.
Nun habe ich normalerweise überhaupt kein Problem mit Krach. Ich bin notorisch lärmresistent. Sogar meine Teenagerkinder sind empfindlicher als ich.
Eine kurze Überlegung und ich wusste, was geschehen war: Ich fühlte mich, als säße die ganze rosarote Maschine in meinem Kopf. Ich ergab mich und ließ alles noch einmal durchströmen. Der Betonbohrer hatte das ursprüngliche Trauma wieder aktualisiert.
Am nächsten Tag sagte ich alle Termine ab. Nur in einem Fall gelang mir dies nicht, da die Klientin aus dem Schwarzwald angereist kam. Ich begrüßte sie mit den Worten, dass wir uns einen anderen Ort suchen müssten. Zuerst aber tranken wir Tee. In der Zwischenzeit wurde die Die Maschine des Schreckens aufgebaut und legte erneut los.
Es war nicht schlimm.
Ich versicherte der Klientin, dass es gleich sehr schlimm werden würde (sehr unhypnotisch, ich weiß) und wir warteten wieder.
Es wurde aber immer noch nicht schlimm. Es dröhnte ein wenig. Ratterte.
Es war überhaupt nicht schlimm.
Gleiche Maschine. Gleicher Beton.
Was war geschehen? Ich hatte den ursprünglichen Angreifer, den Zahnarztbohrer endlich aus meinem Kopf gelassen.

Die Sitzung wurde dann sehr schön, ruhig und voller tiefer Einsichten für mich und die Klientin.
…und ich habe jetzt ein paar freie Tage.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Medizin von Christine. Permanenter Link des Eintrags.

Über Christine

Autorin, Sinologin und einstmals auch Ärztin für chinesische Medizin. Schreibt: Romane über chinesische Alchimisten, Initiaten, Heilerinnen, Piratinnen, Tiger und andere kindliche Seelen. Liebt: Trance und Träume. Das alte China. Alchemie, Magie und goldene Nadeln. Seelenwanderungen, Drachen, Transformationen, giftige Pflanzen und ihre flauschigen Katzen. Sucht: Gnosis. Bisherige Bücher: "Der Weg der Kaiserin", "Der Tanz des Schamanen", "Chinesische Medizin für den Alltag".

Lärm und Krach im Kopf

Geräuschempfindlichkeit ist nicht selten in meiner Praxis und hängt, genau wie Tinnitus und Hörsturz, chinesisch gesehen mit einer Schwäche des Nieren Yin zusammen, plus etwas Leber Qi Stau. Behandelbar also. (mehr …)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Heilung von Christine. Permanenter Link des Eintrags.

Über Christine

Autorin, Sinologin und einstmals auch Ärztin für chinesische Medizin. Schreibt: Romane über chinesische Alchimisten, Initiaten, Heilerinnen, Piratinnen, Tiger und andere kindliche Seelen. Liebt: Trance und Träume. Das alte China. Alchemie, Magie und goldene Nadeln. Seelenwanderungen, Drachen, Transformationen, giftige Pflanzen und ihre flauschigen Katzen. Sucht: Gnosis. Bisherige Bücher: "Der Weg der Kaiserin", "Der Tanz des Schamanen", "Chinesische Medizin für den Alltag".