Lärm und Krach im Kopf

 

Geräuschempfindlichkeit ist nicht selten in meiner Praxis und hängt, genau wie Tinnitus und Hörsturz, chinesisch gesehen mit einer Schwäche des Nieren Yin zusammen, plus etwas Leber Qi Stau. Behandelbar also.

Doch nun weiß ich, wie die Betroffenen sich dabei fühlen.
Vor drei Wochen wurde mein Weisheitszahn entfernt.
Der befreundete Kieferchirurg warnte mich: „Ich muss den Zahn zersägen. Leider sind diese Bohrer einfach schrecklich. Es wird furchtbar laut. Wenn es zu sehr schmerzt, heb die Hand!“
Er meinte es wirklich gut und er ist ein sehr guter Chirurg. Aber vom Unterbewusstsein versteht er leider gar nichts. Seine wohlmeinenden Warnungen erreichten nur, dass ich schon halb erstarrt war, ehe er überhaupt anfing. Es wurde dann wirklich sofort furchtbar laut. Ich dachte, mein Kopf zerberste und hob nahezu sofort die Hand und bat um eine Pause. Er ließ mich eine Weile allein, ohne Zweifel, um weitere Kandidaten in den Nebenräumen zu erschrecken.
Die Pause tat mir gut. Ich hypnotisierte mich selbst. Als er wiederkam, lächelte ich ihn mit leicht glasigen Augen an. Nun war es an ihm, sich zu erschrecken. Ich beruhigte ihn, er warf seine Maschine an, und dann ging alles sehr einfach.
Dennoch…
Vor zwei Tagen begannen zwei freundliche Herren mit einer riesigen, perfiderweise rosaroten, Maschine den Betonbelag im Hof hinter meiner Praxis zu zertrümmern. Unangekündigt. Sie meinten es ohne Zweifel ebenfalls sehr gut. Immerhin bekommen wir nun einen schön gepflasterten Hof. Aber es dauerte nicht lange und ich hatte wieder das Gefühl, mein Kopf zerberste. Schweiß trat auf meine Stirn. Mein Vegetativum war außer Rand und Band.
Nun habe ich normalerweise überhaupt kein Problem mit Krach. Ich bin notorisch lärmresistent. Sogar meine Teenagerkinder sind empfindlicher als ich.
Eine kurze Überlegung und ich wusste, was geschehen war: Ich fühlte mich, als säße die ganze rosarote Maschine in meinem Kopf. Ich ergab mich und ließ alles noch einmal durchströmen. Der Betonbohrer hatte das ursprüngliche Trauma wieder aktualisiert.
Am nächsten Tag sagte ich alle Termine ab. Nur in einem Fall gelang mir dies nicht, da die Klientin aus dem Schwarzwald angereist kam. Ich begrüßte sie mit den Worten, dass wir uns einen anderen Ort suchen müssten. Zuerst aber tranken wir Tee. In der Zwischenzeit wurde die Die Maschine des Schreckens aufgebaut und legte erneut los.
Es war nicht schlimm.
Ich versicherte der Klientin, dass es gleich sehr schlimm werden würde (sehr unhypnotisch, ich weiß) und wir warteten wieder.
Es wurde aber immer noch nicht schlimm. Es dröhnte ein wenig. Ratterte.
Es war überhaupt nicht schlimm.
Gleiche Maschine. Gleicher Beton.
Was war geschehen? Ich hatte den ursprünglichen Angreifer, den Zahnarztbohrer endlich aus meinem Kopf gelassen.

Die Sitzung wurde dann sehr schön, ruhig und voller tiefer Einsichten für mich und die Klientin.
…und ich habe jetzt ein paar freie Tage.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Medizin von Christine. Permanenter Link des Eintrags.

Über Christine

Ärztin und Heilerin für Chinesische Medizin, Akupunktur, Trance und Träume. Aber auch Tänzerin, Dichterin, Liebende und weise Frau. Zuständig für das ganz alte China, Daoismus, Yin und Yang, Geister, Drachen, Liebeskummer, Ängste und heilsame Transformationen. Bücher: "Der Weg der Kaiserin", "Der Weg des Schamanen", "Chinesische Medizin für den Alltag" und bald noch viel mehr.

Ein Gedanke zu “Lärm und Krach im Kopf

  1. Liebe Christine,

    das mit dem Lärm ist so eine Sache. Normalerweise gelingt es mir gut, bei positivem freundlichen Lärm mein Hirn zu stimulieren und es als Rhythmus der Welt einfach durch mich durch gehen zu lassen. Derzeitig wird allerdings unsere Strasse ausgebaut. Das zwar mit Ankündigung aber dennoch hat es katastrophale Folgen auf meine allgemeines Wohlbefinden. Meine Konzentration geht gegen Null und ich frage mich täglich ob die Organe dieser armen Menschen die diese Strasse mit ihren Maschinen bearbeiten noch an dem Fleck sind wo sie eigentlich hingehören. Von den meinigen ganz zu schweigen. Auf deine Webseite bin ich heute gestoßen, nach dem ich dich gegoogelt habe, einfach aus dem Interesse heraus was du so machst. Ich bin sicherlich nicht unbedingt behandlungsbedürftig im Moment, aber doch bedürftig mal wieder was von dir zu hören. Ein Glück wird auch unsere Strasse irgentwann in ferner Zukunft fertig sein und ich hoffe doch sehr, dass ich dann meine Fassung wieder gewinne und dem Rhythmus der Welt wieder bessser lauschen kann.

    Liebe Grüße aus dem tiefen Süden, dort wo es manchmal lauter ist als im tiefsten Neukölln in der Hermannstrasse.

    Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Lärm und Krach im Kopf

Geräuschempfindlichkeit ist nicht selten in meiner Praxis und hängt, genau wie Tinnitus und Hörsturz, chinesisch gesehen mit einer Schwäche des Nieren Yin zusammen, plus etwas Leber Qi Stau. Behandelbar also. (mehr …)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Heilung von Christine. Permanenter Link des Eintrags.

Über Christine

Ärztin und Heilerin für Chinesische Medizin, Akupunktur, Trance und Träume. Aber auch Tänzerin, Dichterin, Liebende und weise Frau. Zuständig für das ganz alte China, Daoismus, Yin und Yang, Geister, Drachen, Liebeskummer, Ängste und heilsame Transformationen. Bücher: "Der Weg der Kaiserin", "Der Weg des Schamanen", "Chinesische Medizin für den Alltag" und bald noch viel mehr.

2 Gedanken zu “Lärm und Krach im Kopf

  1. 21.02.2012 -welch spannendes Datum fanden Frau Li und ich am Ende dieser intensiven Sitzung.
    Eine Viertelstunde zu früh stehe ich mit ihr gemeinsam vor der Tür in der Deichstraße, betrete die Räume, die eine würdevolle und gemütliche Ruhe ausstrahlen….
    Frau Li klärt mich sofort über den bevorstehenden Höllenlärm auf.
    Während sie Tee für uns beide kocht beginnt die rosarote Maschine unten im Hof ihr Zerstörungswerk.
    Mit für mich eigentümlicher Gelassenheit – leide ich doch wie ich nun weiß an einer Schwäche des Nieren Yin und bin extrem geräuschempfindlich- nehme ich das Geschehen wahr und lasse mich auf dem äußerst bequemen Sessel nieder, nicht bereit mir diese lange herbeigesehnte Begegnung nehmen zu lassen.
    Wir tasten uns Tee trinkend zueinander vor, immer wachsam die Außengeräusche kontrollierend, bereit zur Kapitulation vor dem Lärm, darauf wartend, dass er schlimm werden würde.
    Er wurde nicht schlimm.
    Wir tranken weiter Tee.
    Und irgendwann war der Lärm einfach nur „Draußen , vor der Tür“
    Vielleicht hat Frau Li für mich die Geräuschempfindlichkeit übernommen und ich war dadurch frei für diese einzigartige und erste Erfahrung des tiefen und langen hypnotischen tranceartigen Zustands, durch den Frau Li mich führte.
    Einziges für mich erkennbares Hilfsmittel hierfür war übrigens der Lärm der rosaroten Baumaschine………….

    – mehr zu diesem tiefen Erleben bald unter Erfahrungsberichten-

    sister snowflake aus dem schwarzen Wald

    • hallo Susanne, bist DU DAS? Bin zufällig
      auf die Seite gestossen…..
      gehts Dir gut? Wer weiss, mal wieder.
      Falls DU es bist und auch sonst
      herzliche Guesse us de Schwiz…
      Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.