letzte Tage und eine Resolution

letzte Tage:
Die Hamburger Zelte sind nun schon weitgehend abgebrochen. Ich liege herum, wie ein ausgegrabener Baum, die Wurzeln mit einem Tuch notdürftig befeuchtet. Gelegentlich Sehnsucht nach den lieben Patienten, die oft wie eine Familie für mich waren und die zuzeiten eine unglaubliche Geduld mit mir hatten. Danke für all die Belehrung und das gemeinsame Wachsen. Tausend Dank. Immer wieder.
Sonst hält mich hier nichts mehr. Das Qi folgt den Gedanken und die sind weit weg. Einmal zum Rand des Kosmos und zurück.

Resolution:
Meine Arbeit als Ärztin wird irgendwann weitergehen, sobald ich einen Weg gefunden habe, alles organischer zu organisieren. Niemand soll mehr warten müssen. Niemand soll hungrig oder durstig in die Behandlung gehen – auch ich nicht. Niemand soll monatelang auf einen Termin warten müssen. Niemand soll monatelang auf die Rechnung warten müssen – oder auf die Bezahlung. Kein zermürbender Papierkrieg mit Kassen mehr. Keine Geldsorgen mehr.

Einfach nur liebevolles Arbeiten. Genug Feuer und Wasser. In der Klinik zur Behandlung von Traurigkeit – und damit verbundenen Krankheiten – allen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Medizin, Visionen von Christine. Permanenter Link des Eintrags.

Über Christine

Autorin, Sinologin und einstmals auch Ärztin für chinesische Medizin. Schreibt: Romane über chinesische Alchimisten, Initiaten, Heilerinnen, Piratinnen, Tiger und andere kindliche Seelen. Liebt: Trance und Träume. Das alte China. Alchemie, Magie und goldene Nadeln. Seelenwanderungen, Drachen, Transformationen, giftige Pflanzen und ihre flauschigen Katzen. Sucht: Gnosis. Bisherige Bücher: "Der Weg der Kaiserin", "Der Tanz des Schamanen", "Chinesische Medizin für den Alltag".